Mehrere Personen arbeiten am Abriss der Cremonbrücke in Hamburg. © NDR Foto: Karsten Sekund

Brückenabriss: Vollsperrung der Willy-Brandt-Straße aufgehoben

Stand: 01.11.2021 09:56 Uhr

Für den Abriss der Cremonbrücke in Hamburg wardie sechsspurige Willy-Brandt-Straße übers Wochenende voll gesperrt. Inzwischen ist der Verjkehr wieder freigegeben worden.

Die Cremonbrücke führt über die Willy-Brandt-Straße. © NDR Foto: Florian Wöhrle
Die Anfang der 80er-Jahre errichtete Cremonbrücke in der Nähe des Mahnmals St. Nikolai wird abgerissen.

Am Wochenende wurde die alte blaue Fußgängerbrücke abgerissen: drei Treppentürme, drei Rolltreppen und der eigentliche Brückenüberbau. Statt oben drüber können die Menschen zukünftig die sechsspurige Straße ebenerdig überqueren. Ziel ist nach Angaben der Verkehrsbehörde, die Altstadt für Fußgängerinnen und Fußgänger besser und barrierefrei mit der Hafencity zu verbinden.

Der Denkmalverein hatte lange für den Erhalt des knapp 40 Jahre alten Bauwerks gekämpft. Die in der Stahlbauweise errichtete Brücke sei eine architektonische Skulptur, ein Zeugnis ihrer Zeit.

Einschränkungen in Nebenstraßen bis Jahresende

Der komplette Rückbau, auch der der Fundamente an der Deichstraße, dem Hopfenmarkt und der Straße Holzbrücke soll bis Ende des Jahres fertig sein. Bis dahin wird es in den Nebenstraßen weiter Verkehrseinschränkungen geben. Die Verkehrsbehörde erwägt nach eigenen Angaben, die Straße Holzbrücke ganz für Autos zu sperren.

Weitere Informationen
Stau vor dem Elbtunnel in Hamburg © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Verkehrsmeldungen für Hamburg

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in und um Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.11.2021 | 08:16 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Auseinander gezogene Elektrostecker liegen auf Euro-Scheinen © picture alliance /dpa Foto: Patrick Pleul

Härtefallfonds soll Energiesperren in Hamburg abwenden

Der Senat will Menschen helfen, die wegen der steigenden Energiekosten in Not geraten. Doch vorerst gibt es die Hilfe nur für Vattenfall-Kunden. mehr