Stand: 28.03.2019 19:07 Uhr

Bombendrohung gegen Ida Ehre Schule

Bild vergrößern
Antifa-Aufkleber im Oberstufenhaus der Ida Ehre Schule hatten für Aufregung gesorgt - jetzt gab es eine Bombendrohung.

Die Ida Ehre Schule in Eimsbüttel kommt nicht zur Ruhe: Nach der Behauptung der AfD, dort werde für linksextremistische Positionen geworben, hat es am Donnerstag eine Bombendrohung gegeben. Das Gebäude sei daraufhin evakuiert worden, teilte die Stadtteilschule über Twitter mit. Allerdings habe wegen einer Ganztageskonferenz sowieso kein Unterricht stattgefunden. Darum hätten nur die rund 160 Lehrer und wenige Schüler, die zur Betreuung anwesend waren, die Schule verlassen müssen, hieß es vom Schulbüro.

Rechtsextremer Hintergrund? "Ganz klar"

Die Polizei gab nach einer halben Stunde Entwarnung. Die per Mail eingegangene Drohung sei nicht ernst zu nehmen, habe eine Prüfung durch das Landeskriminalamt ergeben, sagte ein Polizeisprecher. Nach Angaben der Schule hatte die Drohung "ganz klar" einen rechtsextremen Hintergrund.

Berliner LKA ermittelt

Von dem Absender der Mail sind laut Polizei in jüngster Zeit bereits mehrere Bombendrohungen in Deutschland ausgegangen. Die Hamburger Polizei habe die Sache darum an das Berliner Landeskriminalamt abgegeben. Nach Informationen der Linken in der Bürgerschaft war die Mail mit dem Namen eines verstorbenen österreichischen Nazi-Verbrechers unterzeichnet. Die Drohung habe sich explizit auf die antifaschistischen Aufkleber bezogen und gegen die "rote Schule" gehetzt.

Die Ida Ehre Schule steht seit mehr als einer Woche in der Diskussion, weil in deren Oberstufengebäude Aufkleber und Flyer der Gruppe "Antifa Altona Ost" gefunden und auf Anweisung der Schulaufsicht entfernt worden waren. Am Wochenende hatten knapp 3.000 Menschen in Hamburg demonstriert, um sich solidarisch mit der Ida Ehre Schule zu zeigen.

Menschen demonstrieren mit Plakaten gegen Rassismus. © TV Elbnews Foto: TV Elbnews

Kalter Krieg im Netz, Antifa-Sticker und die AfD

ZAPP -

Die EU rechnet mit russischen Desinformationskampagnen, Hamburger Schüler protestieren gegen Berichterstattung zu Antifa-Stickern, Schauspieler könnte Präsident der Ukraine werden.

3,53 bei 60 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Bürgerschaft: Schlagabtausch über AfD-Meldeportal

In der Hamburgischen Bürgerschaft ist es zu einer emotionalen Debatte über das Schul-Melde-Portal der AfD gekommen. Hintergrund ist ein Vorfall an der Ida Ehre Stadtteilschule. (27.03.2019) mehr

ZAPP

Linksextremisten? Schule wehrt sich gegen Berichte

ZAPP

"Linksextremisten agieren ungestört an der Schule", berichtete das "Hamburger Abendblatt" über Antifa-Sticker und Schmierereien an einer Hamburger Schule. Die reagiert empört. (27.03.2019) mehr

Demo: "Antifaschismus ist kein Verbrechen"

Knapp 3.000 Menschen haben am Sonntag in Hamburg demonstriert, um sich solidarisch mit der Ida Ehre Schule zu zeigen. Dort hatte es Wirbel um Antifa-Sticker gegeben. (24.03.2019) mehr

Ida Ehre Schule wehrt sich gegen Vorwürfe

Nach dem Wirbel um linksextreme Aufkleber wehrt sich die Ida Ehre Schule gegen Vorwürfe der AfD. In einer Stellungnahme nimmt die Schulleitung Lehrkräfte und Schüler in Schutz. (21.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.03.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:19
Hamburg Journal
02:02
Hamburg Journal
02:09
Hamburg Journal