Stand: 20.08.2020 06:28 Uhr  - NDR 90,3

Anschlag in Hanau: Hunderte gedenken in Hamburg

Rund 400 Menschen haben am Mittwochabend auf dem Stübenplatz im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg an einer spontanen Versammlung zum Gedenken an die Opfer des Anschlags in Hanau teilgenommen. Den ursprünglich geplanten Aufzug am S-Bahnhof Veddel hatte die Polizei zuvor nach eigenen Angaben unterbunden, weil mit rund 1.000 Teilnehmern mehr Menschen als die genehmigten 500 vor Ort waren.

VIDEO: Gedenken an Anschlag in Hanau (1 Min)

Angemeldet war die Veranstaltung unter dem Motto "Sechs Monate nach dem 19. Februar - Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen". In einem Online-Aufruf forderten die Organisatoren unter anderem eine lückenlose Aufklärung der Tat, politische Konsequenzen und Unterstützung für die hinterbliebenen Familien. Dem Veranstalter sei es am Abend freigestellt worden, den Aufzug auf bis zu 500 Teilnehmer zu verkleinern oder eine stationäre Kundgebung abzuhalten, sagte ein Polizeisprecher. Später als geplant startete diese Spontanversammlung schließlich am Stübenplatz mit der Vorgabe, bis 22 Uhr abgeschlossen zu sein und die Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie einzuhalten.

Bundesweit mehrere Veranstaltungen

Die Versammlung war eine von vielen bundesweit angekündigten Gedenk- und Protestaktionen. Am Abend des 19. Februar hatte ein 43-Jähriger in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Er soll auch seine Mutter umgebracht haben, bevor er sich selbst tötete. Vor der Tat hatte der Mann Pamphlete mit Verschwörungstheorien und rassistischen Ansichten im Internet veröffentlicht.

Weitere Informationen
Demonstranten stehen vor dem Hamburger Hauptbahnhof und halten Bilder der Opfer des Anschlags in Hanau in Händen. © NDR Foto: Isabelle Wildberger

Demo in Hamburg gegen rechten Terror

In Hamburg haben rund 500 Menschen gegen rechten Terror demonstriert. Zunächst gedachten sie vor dem Hauptbahnhof der Opfer der Bluttat von Hanau, danach zogen sie durch die Innenstadt. (22.02.2020) mehr

Hunderte Menschen, darunter zahlreiche Spitzenpolitiker, gedenken auf dem Hamburger Rathausmarkt der Opfer der Bluttat von Hanau. | Bild: picture alliance/dpa/Markus Scholz © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Bluttat in Hanau: Gedenken und Demo vor AfD-Büro

In Hamburg haben die Parteien ihren Wahlkampfabschluss wegen der Bluttat von Hanau abgesagt. Stattdessen gab es eine Kundgebung auf dem Rathausmarkt. Später zogen Tausende vor das AfD-Büro. (20.02.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.08.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Simon Terodde (r.) lässt sich für ein Tor feiern. © Witters

4:3 - HSV stürmt an die Tabellenspitze

Der Hamburger SV hat die Tabellenspitze der zweiten Fußball-Bundesliga erklommen. Beim SC Paderborn setzten sich die Hanseaten in einer wilden Partie mit 4:3 durch. mehr

Eine U-Bahn fährt aus dem Bahnhof. © imago images / Hoch Zwei Stock/Angerer Foto: Angerer

Warnstreik: U-Bahnen fahren am Dienstagmorgen nicht

Für Tausende, die in und um Hamburg zur Arbeit pendeln, dürfte der Start in den Dienstag schwierig werden. Die Gewerkschaft ver.di will im Tarifkonflikt das U-Bahn-Netz lahmlegen. mehr

Polizisten mit Mund-Nasenschutz im Hamburger Schanzenviertel. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

In Hamburg startet Polizei-Studie zu Rassismus

Die Hamburger Polizei-Akademie will mögliche Vorurteile und radikale Einstellungen bei der Polizei untersuchen. Bundesinnenminister Seehofer lehnt eine solche Studie ab. mehr

Zwei Polizisten und ein Passant gehen durch das Hamburger Schanzenviertel. © dpa/picture alliance Foto: Jonas Walzberg

Corona-Kontrollen: Bezirk kündigt Konsequenzen an

Die Corona-Infektionszahlen bleiben in Hamburg auf einem hohen Niveau. Der Bezirk Mitte ruft daher vor allem Barbetreiber und Kneipenwirte auf, die Hygieneregeln einzuhalten. mehr