Stand: 16.04.2018 20:11 Uhr

Abitur: Ab jetzt wird es ernst

In Hamburg hat am Montag die heiße Phase des Abiturs begonnen. In den kommenden zwei Monaten müssen rund 10.000 Schüler schriftliche und mündliche Prüfungen ablegen. In 30 Fächern gibt es zentrale Abi-Prüfungen - in diesem Jahr erstmals auch in Italienisch, Arabisch und Farsi, das im Iran und Afghanistan gesprochen wird. Nicht nur in den Stadtteilschulen und Gymnasien, sondern auch in den beruflichen Schulen und in der Erwachsenen-Bildung warten die Prüflinge gespannt auf die Abi-Aufgaben.

Viele Aufgaben kommen aus dem Pool

In Deutsch, Englisch und Französisch kommen diese zum zweiten Mal zum Teil aus einem bundesweit einheitlichen Pool. In Mathematik gibt es nur Aufgaben, die auch Abiturienten aus anderen Bundesländern vorgelegt werden.

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) möchte damit der Kritik an dem angeblich leichteren Abitur in Hamburg den Wind aus den Segeln nehmen. Im vergangenen Jahr hatte es Probleme gegeben, weil viele Schüler in der Mathe-Vorprüfung sehr schlecht abschnitten. Dieses Jahr sind keine Probleme bekannt, sagte die Schulbehörde.

Weitere Informationen

Zentral-Abi: Ärger um miese Probeklausur

Eine Probeklausur lief so schlecht, dass sich die Hamburger Schulbehörde Sorgen um das Mathe-Abitur macht. Der Schulsenator ordnete eine Aufwertung der Zensuren an - zum Ärger der Opposition. (12.01.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.04.2018 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:30
Hamburg Journal

"Mini-Picasso": Sechsjähriger malt wie ein Großer

20.02.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:51
Hamburg Journal

Bürgergeld statt Hartz IV: Wäre das gerechter?

20.02.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal

Angestellte an Schulen streiken für mehr Lohn

20.02.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal