Ulrich Kühn © NDR Foto: Christian Spielmann
Ulrich Kühn © NDR Foto: Christian Spielmann
Ulrich Kühn © NDR Foto: Christian Spielmann
AUDIO: Panzer-Gewissheit und das Urteil der Geschichte (3 Min)

Nachgedacht: Panzer-Gewissheit und das Urteil der Geschichte

Stand: 27.01.2023 07:22 Uhr

Kein Thema hat die deutsche Öffentlichkeit zuletzt so bewegt wie die Frage nach Leopard-Panzern für die Ukraine. Eine beunruhigende Diskussion, findet Ulrich Kühn:

von Ulrich Kühn

Der Zufall produziert die besten Pointen. Am Tag, an dem die Deutschen vor Begeisterung erschauern, weil der Antikriegsfilm "Im Westen nichts Neues" für neun Oscars nominiert ist - am selben Tag wird bekannt, dass der Kanzler den "Leo" nun doch von der Leine lässt. Die Begeisterung der veröffentlichten Meinung - ja, das war fast Singular - über den Kanzlerbeschluss stand in nahezu nichts zurück hinter der Vorfreude auf die Oscars. Zwar spiegelt sich diese Einhelligkeit nicht im differenzierteren Bild, das sich aus Meinungsumfragen ergibt. Dennoch herrscht der Eindruck vor: So viel Einigkeit war nie, wenn es ums Waffenliefern ging. Nicht in Nachkriegsdeutschland.

Hören wir Menschen genauer zu, die sich am meinungssichersten äußern

Folgt jetzt also die Gegenmeinung, weil sie in der Debatte vielleicht zu kurz gekommen ist? Nein. Es gibt in Deutschland Abermillionen Militärexpertinnen, Berufsdiplomaten, Putin-Psychiater, Historikerinnen, die stets exakt die richtigen Lehren aus dem Wissen ziehen, das sie sich in kürzester Zeit per Wikipedia erarbeitet haben. Diese gepanzerte Gewissheit ist Expertise genug, sie braucht kein Gegenstück. Stattdessen schlage ich vor: Hören wir Menschen genauer zu, die sich am meinungssichersten äußern. Klopfen wir auf ihre Meinungspanzer.

"Die Geschichte schaut auf uns, und Deutschland hat leider gerade versagt"

Marie-Agnes Strack-Zimmermann zum Beispiel, Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Deutschen Bundestag, hat eine ungewöhnliche Begabung. Während wir anderen bis zur Halskrause in dieser Gegenwart stecken und wie verrückt strampeln, um den Kopf über Wasser zu halten, weiß sie schon, was die Geschichte sagt, als wäre sie eine objektiv-finale Instanz. "Die Geschichte schaut auf uns, und Deutschland hat leider gerade versagt", verkündet sie, nachdem beim Treffen in Ramstein der Leopard nicht freigelassen worden ist.

Während sich höchst komplexe Ereignisse entwickeln, über die vielleicht in Jahren historisch Stabiles gesagt werden kann, kennt Frau Strack-Zimmermann also schon das Urteil der Geschichte. Das erinnert ein bisschen an Fußballer, die nach dem Pokalfinale stammeln, sie hätten gerade Geschichte geschrieben, was komisch und deshalb verzeihlich ist. Weniger verzeihlich, weil der Fall zu ernst liegt, ist das klappernde Pathos dieser Waffen-Debatte. Deutschland versagt vor der Geschichte - und vier Tage später ist das Versagen bereits korrigiert? Also doch nicht - historisch? Man muss sich mühen, das ernst zu nehmen.

Panzer: Zerstörung und Erlösung in einem

Als die Pro-Panzer-Entscheidung kam, begrüßte Frau Strack-Zimmermann "eine erlösende Nachricht für das geschundene [...] ukrainische Volk". Erlösung also, diese von Religionen vorgesehene endgültige Befreiung von allem Übel - und zwar durch Panzer, die im besten Falle helfen, Kriege stillzustellen oder zu beenden, aber doch stets um den tragischen Preis, selbst Zerstörung zu bewirken? Ist es klug, sich so in der Kategorie zu vergreifen? Qualifiziert das für höchste Ämter?

Was steckt unter diesem Rechthabepanzer?

Apropos höchste Ämter. Jessica Berlin, eine Politik-Analystin, weiß vor dem Panzerbeschluss, laut Wochenzeitung DIE ZEIT, auf Twitter ganz genau, dass wir von "ahnungslosen Sockenpuppen" regiert werden. Als dann doch Leoparden freigegeben werden, nur eben wohlgemerkt erst, nachdem sich die USA entgegen ihrer ursprünglichen Absicht bereit erklärt haben, ihrerseits Abrams-Panzer zu liefern, ein wesentlicher Unterschied - da wissen viele dieser Allzu-Gewissen triumphal vor allem eins: Sie hatten und haben jederzeit recht, es sei ja exakt so gekommen, wie sie gefordert haben. Das stimmt zwar nicht ganz. Aber gegen diese Einsicht schützt der Panzer der Gewissheit. Manchmal muss man leider befürchten, es sei nur der Panzer der Rechthaberei. Als käme es darauf an, wenn es um Krieg und Frieden geht.

Weitere Informationen
NDR Kultur Literaturredakteur Alexander Solloch vor einer Backsteinwand. © NDR Foto: Manuel Gehrke

Nachgedacht: Das große Malheur

Neue Zahlen aus dem Schulleben machen Alexander Solloch betrübt. Man könnte sagen: "Il est triste" - wenn man es denn könnte. mehr

Ulrich Kühn, Claudia Christophersen und Alexander Solloch. © NDR Foto: Christian Spielmann

NachGedacht

Unsere Kolumnisten lassen die Woche mit ihren Kulturthemen Revue passieren und erzählen, was sie aufgeregt hat. Persönlich, kritisch und gern auch mit ein wenig Bösartigkeit gespickt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | NachGedacht | 27.01.2023 | 10:20 Uhr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur Livestream

ARD Nachtkonzert

00:00 - 06:00 Uhr
Live hörenTitelliste