Stand: 08.02.2021 14:22 Uhr

St. Johannis in Lüneburg

Fünf Glocken sowie zwei Uhrschlagglocken aus dem 16. Jahrhundert machen das historisch äußerst wertvolle Geläut von St. Johannis in Lüneburg aus. Die älteste Glocke im Turm ("Apostelglocke", 1436, Gießer: Ghert Klinghe, Bremen) wie auch die "Probeglocke" (1607, Gießer: Paul Vos) werden zur Zeit nicht geschlagen. Historisch bedeutend sind auch ihre drei Schwestern: die 2,7 Tonnen schwere "Sonntagsglocke" von 1718 (Schlagton cis'), die "Große Schelle" von 1436 (d'', vermutlich G.Klinghe) und die "Kleine Schelle" von 1519 (e'', Hinrich van Kampen, Lübeck). Vor dem Ersten Weltkrieg hatte St. Johannis sogar ein Achtergeläut, doch drei Glocken wurden 1917 eingeschmolzen.

Blick über die Giebel und Ausleger der Lüneburger Heiligengeiststraße auf den leicht schiefen Turm der St.-Johannis-Kirche. © Britta Probol
AUDIO: Glocken der St. Johannis Kirche in Lüneburg (12 Min)

Kurzinfos zur Kirche

Bauzeit: 1289-1308, Erweiterungen im 14. und 15. Jh.
Besonderheit: Der mehr als 108 m hohe Turm ist einer der höchsten Kirchtürme Niedersachsens; durch eine Verformung des Dachstuhls wirkt er von allen Seiten aus betrachtet schief.
Architektur: St. Johannis liegt wie ihre Nachbarinnen St. Nicolai und St. Michaelis an der Europäischen Route der Backsteingotik
Konfession: evangelisch-lutherisch

St. Johannis ist die älteste Kirche Lüneburgs. Der erste Bauabschnitt entstand zwischen 1289 und 1308. Bereits 1319 wurde ein erster Turm erwähnt; nach einem Brand wurde 1406-08 der neue, bis heute erhaltene Turm errichtet. Dieser wirkt von allen Seiten aus schief. Eine Erklärung besagt, dies sei eine Maßnahme gegen die Weststürme. Viel hübscher ist jedoch die Legende, wonach der Baumeister einen Fehler machte, sich aus dem Turmfenster stürzte, als er dies bemerkte - und in einen auf der Straße vorbeifahrenden Heuwagen fiel und überlebte.

Zur wertvollen Ausstattung der Kirche gehören ein Schnitzaltzar aus dem 15. Jahrhundert, eine Orgel von 1553 sowie ein gotischer Marienleuchter (spätes 15. Jahrhundert).

Karte: St. Johannis in Lüneburg

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Kantate | 07.02.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Kultur

Regisseur und Drehbuchautor Edward Berger bei der Zürcher Premiere von "Im Westen nichts Neues" © picture alliance/dpa/MAXPPP | Francois Glories Foto: picture alliance/dpa/MAXPPP | Francois Glories

Edward Berger: "Am Ende gibt es im Krieg nur Verlierer"

Der Filmregisseur aus Wolfsburg spricht im NDR Interview über die Oscars-Nominierungen für sein Kriegsdrama "Im Westen nichts Neues" und über die Geschichte des Films. mehr