Glaubenssachen

Sprache der Liebenden sei die Sprache des Landes...

Sonntag, 29. März 2020, 08:40 bis 09:00 Uhr

Zum 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin
Von Regula Venske

Die neue gewählte Präsidentin der Schriftstellervereinigung PEN, die Autorin Regula Venske, © Bernd Thissen/ (c) dpa - Bildfunk
Regula Venske

Nicht nur in den sozialen Netzwerken ist eine Verrohung der Sprache zu beobachten. Hass und Hetze, aber auch manch gutgemeinte Formulierung tragen zur Spaltung der Gesellschaft bei. Dabei rät schon die Bibel zu einer achtsamen Wortwahl: "Behüte Deine Zunge vor Bösem", heißt es in Psalm 34. Der Dichter Friedrich Hölderlin geht noch weiter. Er plädiert für eine "Sprache der Liebenden" als Sprache des Landes, damit eine "beseeltere, vollentblühende Welt" entstehen könne. Wie könnte diese Sprache heute aussehen?

Weitere Informationen
Eine Skulptur des Künstlers Waldemar Schröder, die Friedrich Hölderlin darstellt © picture alliance/Marijan Murat/dpa

Michael Thomas liest Friedrich Hölderlin

Friedrich Hölderlins "Hyperion oder Der Eremit in Griechenland" setzt die europäische Tradition des empfindsamen Briefromans fort. Es ist ein Selbstbekenntnis und eine hymnische Feier der Natur. mehr

Downloads

Sprache der Liebenden sei die Sprache des Landes...

Zum 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin - das Manuskript zur Sendung. Download (192 KB)

NDR Kultur Livestream