Stand: 27.01.2020 15:52 Uhr

Ken Loach über sein Sozialdrama "Sorry We Missed You"

von Patricia Batlle

Ken Loach hat mehrfach die wichtigsten Preise der Filmbranche gewonnen und wurde mehrfach für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der britische Regisseur denkt mit seinen 83 Jahren und nach 50-jähriger Filmkarriere aber noch lange nicht an den Ruhestand. Im Herbst hat er sein Sozialdrama "Sorry We Missed You" beim Filmfest Hamburg präsentiert und über den Film gesprochen, der am 30. Januar im Kino startet.

Der 83-jährige britische Regisseur Ken Loach im Gespräch über sein Sozialdrama "Sorry We Missed You" beim Filmfest Hamburg © Filmfest Hamburg / Michael Kottmeier Foto: Michael Kottmeier
Ken Loach hat seinen neuen Film persönlich in Hamburg vorgestellt.

Das neue Drama von Ken Loach macht wütend. Sehr wütend. Er handelt von einer vierköpfigen Familie in Newcastle im Norden Englands, die trotz 14-Stunden-Schichten beider Elternteile nicht würdig leben kann. Ricky fährt als selbstständiger Kurierfahrer Pakete aus, Abby pflegt alte Damen - und doch reicht das Geld nicht aus. Im Gegenteil, die Familie ist tief verschuldet. "Es ist gut, dass der Film wütend macht, denn es ist unfair. Die Art, wie sich die Arbeitswelt verändert hat, ist unfair. Früher hatte man einen Job, bei dem man sicher wusste, der hält und man kann vom Einkommen die Familie durchbringen. Heute ist das Arbeitsleben eine Katastrophe. Man weiß nie, ob man morgen noch einen Job hat, es wird insgesamt schlechter bezahlt und du weißt nie, was du nächste Woche verdienst", sagt Ken Loach.

Viele Geringverdiener brauchen Geld vom Staat

Ricky und Abby, die mindestens an sechs Tagen in der Woche von Auftrag zu Auftrag hetzen und trotzdem nie in Urlaub fahren können, stehen beispielhaft für Millionen von Briten. "In unserem Land brauchen viele Geringverdiener Hilfe vom Staat, weil sie nicht genug zum Leben haben", erzählt Loach.

Der Regisseur und sein langjähriger Drehbuchautor Paul Laverty haben beim Drama bewusst auf unbekannte, großartige Schauspieler gesetzt und sich auf eine Familie konzentriert "weil sich bei der Familie am meisten zeigt, was der allgemeine Stress auslöst. Die beiden sind gute Eltern. Sie tun ihr Bestes. Aber wenn sie abends nach Hause kommen sind sie ausgelaugt, haben nicht mehr viel Geduld. Am Ende muss man sagen, ist der Vater ein Gefangener in seinem Lieferwagen."

Ricky muss nämlich nicht nur vom eigenen Geld den Lieferwagen für seine Arbeit leasen und Strafzettel bezahlen, er muss auch pünktlich Pakete zu Wunschzeiten abliefern und hat oft nicht einmal Zeit, um auf Toilette zu gehen. Er muss sogar Strafe zahlen, falls er einen Tag fehlt und bekommt natürlich kein Krankengeld. Das teure Gerät an seinem Gürtel, in dem jedes Paket und jeder Lieferweg kontrolliert wird, heißt im Kurierjargon sogar "Pistole". Rickys Chef scherzt, es entscheide über Tod oder Leben.

Vielleicht der letzte Film von Ken Loach

Mehrfach nimmt Ricky seine zehnjährige Tochter mit auf Kurierfahrten, um sie überhaupt noch tagsüber zu sehen, was beiden Spaß macht. Das bringt ihm prompt Ärger ein - denn ein Kunde beschwert sich - und Kunden haben immer Recht, bläut der Vorarbeiter Ricky ein. So ginge es nicht weiter.

Fünf Jahrzehnte voller bewegender Sozialdramen, Komödien und Dokumentarfilme über die Arbeiterklasse hat der 83-jährige Meisterregisseur nun hinter sich. Wie viele Filme stecken noch in Ken Loach? "Ich weiß nicht, ob ich noch einmal einen Film drehe. Das ist wie beim Fußball. Man nimmt jedes Spiel, wie es kommt. Es gibt viel zu erzählen, aber ob ich das schaffe, weiß ich nicht. Mal schauen. Ich schlucke fleißig meine Tabletten", sagt er lachend.

Das Sozialdrama "Sorry We Missed you" startet am 30. Januar 2020 im Kino

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 02.10.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Kultur

Mann mit VR-Brille bindet sich eine Krawatte fest © IMAGO / Westend61

Wie schauen digitale Konzerte der Zukunft aus?

Ein deutsch-schweizer-britisches Forscherteam erkundet was es braucht, um Konzert-Streamings noch attraktiver zu machen. mehr

Der Ausgräber Basil Brown (Ralph Fiennes) und Edith Pretty (Carey Mulligan) sitzen im Wohnzimmer - Szene aus dem Historienfilm "Die Ausgrabung" © Larry Horricks / Netflix 2021

"Die Ausgrabung": Simon Stones doppeltes Spiel mit dem Tod

Der Film "Die Ausgrabung" reflektiert das Leben, den Tod und den Umgang der Menschen damit. mehr

Nils Frahms Livealbum "Tripping with Nils Frahm" (Cover) © Erased Tapes

"Tripping With Nils Frahm": Neues Live-Album des Pianisten

Dramaturgisch ausgefuchst: Der Shooting-Star der Post-Classical-Szene schafft eine Konzertatmosphäre für zu Hause. mehr

Im Vordergrund verschwommene Aktenordner, dahinter sieht man "Arolsen Archives" auf einem Computer stehen. © picture alliance/dpa | Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

"Jeder Name zählt": Digitales Denkmal für NS-Opfer

Mehr als 26 Millionen NS-Dokumente zum Holocaust will Arolsen Archives digitalisieren - möglich ist das nur mit freiwilligen Helfern. mehr