Michael Caine schaut in die Kamera © picture alliance Foto: Vianney Le Caer

Sir Michael Caine wurde 90: Der Gentleman, der auch Bösewichter kann

Stand: 14.03.2023 06:00 Uhr

Er ist einer der vielseitigsten britischen Schauspieler, zweifacher Oscarpreisträger und Commander of the British Empire. Am 14. März wurde Sir Michel Caine 90 Jahre alt. Auch bei uns im Norden hat er Schauspielerinnen, Schauspieler und Regisseure beeinflusst.

von Bettina Peulecke

Für "Mittagsstunde" - Regisseur Lars Jessen ist Michael Caine ein ganz Großer, weil er selbst öfter Schauspielschulen unterrichtet und den Schauspielschülerinnen und -schülern beibringen soll, wie film acting geht: "Es gibt ein unglaublich tolles Video, im Grunde ein Tutorial, was er gemacht hat. Vor Publikum, mit drei Schauspielern, vier Schauspielern, und denen beibringt, live im Fernsehen, wie sich das Schauspiel zwischen Theater und Fernsehen oder mit der Kamera ändert - und das hat auch meinen Blick auf Schauspiel massiv verändert."

Michael Caine neben einem Foto von sich als jungem Mann © picture alliance
Vom jungen Schwerenöter über den Bösewicht bis zum ergrauten Gentleman - Sir Michael Caine hat so gut wie alles gespielt.

Blickt man auf die Karriere des als Maurice Joseph Micklewhite Jr. am 14. März 1933 in einem Londoner Vorort geborenen Schauspieler zurück, wird klar, dass er so einige Höhen und Tiefen durchlebt hat. Mit diversen Theatergruppen tingelte er durch England, nahm jahrelang kleine Bühnen- und Fernsehrollen an, bevor Hollywood auf den schlaksigen Mann mit dem unverkennbaren Cockney-Akzent der Londoner Arbeiterklasse aufmerksam wurde.

Durchbruch mit "Alfie", Butler für Batman

Mit "Alfie", auf Deutsch unter dem Titel "Der Verführer lässt schön grüßen", avancierte er 1966 zum erfolgreichsten englischen Schauspieler seiner Generation. Der Typ des Schwerenöters liegt ihm, aber er ist auch als cooler Gangster, schizophrener Psychiater oder treuer Butler Alfred in Christopher Nolans Batman-Trilogie zu sehen.

"Ich will Ihnen nicht sagen, was Sie mit Ihrer Vergangenheit machen sollen. Sie sollten nur wissen, dass es einige von uns kümmert, was Sie mit Ihrer Zukunft anstellen."

Michael Caine: Ein großes Vorbild für Charly Hübner

Noch steht Michael Caine für mindestens zwei Filme pro Jahr vor der Kamera. Und sein auch schon etwas älteres Handbuch "Weniger ist mehr" ist für Charly Hübner das non plus ultra: "Das ist einfach das beste Handbuch für Schauspielerei wenn man beides, Film und Theater, machen will. Er ist dieser Meister, der Persönlichkeit und Figur immer wieder zusammen kriegt. Weil er sich immer wieder in diesen Mahlstrom der Figur begibt, ohne dass er sich rausnimmt. Und das ist die höchste Kunst in dem Beruf, und deswegen ist er ein Altmeister und es ist einfach super, dass er noch da ist."

Nicht den Schauspieler, sondern die Rolle sehen

2000 von der Queen geadelt, darf er sich nun Sir nennen. Aber da steht er eh schon längst über den Dingen. Er agiert eben in einer eigenen Klasse für sich, und gibt sein Können an andere weiter. Seine Meisterklassen zu "Schauspielen im Film" sind immer ausgebucht. Bei BBC Radio 4 hat er verraten, dass er, wenn das Publikum sagen würde, guck mal, was für ein wunderbarer Schauspieler Michael Caine ist, alles falsch gemacht hätte. Die Zuschauer müssten nicht ihn, sondern seine Rolle sehen und sollten sagen: Was passiert wohl jetzt mit Harry Brown?

Burghart Klaußner über Michael Caine: Ein Gentleman

In dem gleichnamigen Film von 2009 spielt er den Titelhelden, einen Ex-Marine, der als Kriegsveteran gnadenlos gegen seine kriminelle Umwelt ins Gefecht zieht. Caines Synthese als Schauspieler, Filmstar und der ihm eigenen Persönlichkeit hat auch Kollege Burghart Klaußner ziemlich beeindruckt: "Ich habe Michael Caine bei Woody Allen gesehen und habe gedacht: Der passt doch hier gar nicht rein, der ist viel zu bürgerlich. Aber siehe da, er passt wie die Faust aufs Auge. Und als ich ihn wieder sah, einmal bei der Berlinale als Ehrengast, sitzend, im hohen Alter von vermutlich 85, da dachte ich: Oh, Gentlemen never get old."

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 14.03.2023 | 10:20 Uhr

Zwei orangefarbene Katzen in einem Animationsfilm von "Garfield" © Dneg Animation/Sony Pictures/dpa

Filme 2024: Diese Highlights kommen ins Kino

2024 locken Blockbuster wie "Alles steht Kopf 2" und "Gladiator 2" ins Kino. Auch von Nora Fingscheidt, Ridley Scott und vom "Joker" gibt's Neues. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Eine Cellistin und eine Pianistin musizieren © NDR.de/ Linda Ebener

Jugend musiziert: Der höchste Preis ist, zusammen Musik zu machen

Am Pfingstwochenende sind rund 2.300 Musikerinnen und Musiker beim Bundesfinale von "Jugend musiziert" in Lübeck mit dabei. Zwei von ihnen sind Gretje Peters und Liliia Kovalenko. mehr