Christian Petzold mit seinem Silbernen Bären für den Großen Preis der Jury für "Roter Himmel" bei der Preisverleihung der Berlinale 2023 © Fabian Sommer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Fabian Sommer
Christian Petzold mit seinem Silbernen Bären für den Großen Preis der Jury für "Roter Himmel" bei der Preisverleihung der Berlinale 2023 © Fabian Sommer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Fabian Sommer
Christian Petzold mit seinem Silbernen Bären für den Großen Preis der Jury für "Roter Himmel" bei der Preisverleihung der Berlinale 2023 © Fabian Sommer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Fabian Sommer
AUDIO: Christian Petzold über seinen neuen Film "Roter Himmel" (55 Min)

Wie Corona Christian Petzold zu seinem Film "Roter Himmel" inspirierte

Stand: 20.04.2023 14:39 Uhr

Nach "Undine" startet mit "Roter Himmel" der zweite Teil einer von Christian Petzold geplanten Filmtrilogie in den Kinos. Im Gespräch mit NDR Kultur à la carte spricht Christian Petzold, wie der Beginn der Corona-Pandemie zur Arbeit am Film "Roter Himmel" führte.

Christian Petzold zählt zu den wichtigsten deutschen Filmregisseuren, seine filmische Handschrift ist unverwechselbar. Vielfach preisgekrönt mit dem Deutschen Filmpreis oder "Grimme-Preis". Mit seinem letzten Film "Undine" war er auch für den Europäischen Filmpreis nominiert. Nach "Undine" erscheint mit "Roter Himmel" nun der zweite Teil einer geplanten Trilogie, die sich der deutschen Romantik und dabei speziell des Motivs der Elementargeister annimmt. Bei der Berlinale gab es für den "Roter Himmel" bereits den Großen Preis der Jury. Der Film spielt an der Ostsee. Vier junge Menschen verbringen dort den Sommer in einem abgelegenen Ferienhaus. Eine Zeit, die schwebend, wie aus der Welt gefallen scheint. Diffus und schleichend bahnt sich die Gefahr unter der Unbeschwertheit an. Bei NDR Kultur à la carte spricht Christian Petzold über seinen neuen Film.Einen Auszug, wie eine Tschechow-Erzählung und der Beginn der Corona-Pandemie ihn zu der Arbeit inspirierte, lesen Sie hier.

Ist es richtig, dass das eine Geschichte ist, die durch eine Tschechow-Erzählung inspiriert worden ist?

Vier Menschen stehen nebeneinander auf einem roten Teppich, die zweite Person von links ist eine Frau, die anderen drei sind Männer. © Jörg Carstensen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Jörg Carstensen
Christian Petzold (l-r), Regisseur und Drehbuchautor, und die Schauspieler Paula Beer, Langston Uibel und Enno Trebs kommen über den roten Teppich zur Premiere des Films "Roter Himmel".

Christian Petzold: Das stimmt. So ein Film hat viele Ursprünge. Aber die Tschechow-Geschichte, die ich in einer kleinen Manesse-Ausgabe, war die letzte Geschichte, die kannte ich nämlich nicht, die heißt "Missius". Und die habe ich gelesen.

Ich war mit Paula Bär Anfang März 2020 in Paris. Wir hatten für "Undine" unsere Interviewtage in Paris. Das war ganz merkwürdig dort. Wir haben gewusst, dass 2020 eine große Pandemie-Welle auf uns zukommt. Wir haben Mittag gegessen und im Restaurant war Catherine Deneuve. Kein Mensch in Paris geht zu Catherine Deneuve an den Tisch und macht ein Selfie oder guckt dauernd in die Ecke, wo sie mit ihren Freunden sitzt. Sie hat eine Pizza gegessen und dann hat sie ihr Glas Rosé und eine Zigarette genommen und ist nach draußen gegangen, um zu rauchen. Als sie draußen war und sie niemand mehr gehört hat und sie niemand mehr hören konnte, hat das ganze Lokal aufgeatmet, weil sie Wein trinkt und raucht, denn Catherine Deneuve hatte einen Schlaganfall.

Weitere Informationen
Eine Frau und ein Mann halten jeweils eine Lola in ihren Händen. © imago

"Der Deutsche Filmpreis ist der deutschen Filmbranche unwürdig"

Filmkritikerin Katja Nicodemus kritisiert die Preisvergabe und bedauert, dass Filme wie "Roter Himmel" nicht nominiert werden. mehr

Paula Beer mit ihrem Silbernen Bären als beste Darstellerin im Film "Undine" von Christian Petzold vor dem Berlinale Palast © Christoph Soeder/dpa bildfunk Foto: Christoph Soeder
Paula Beer mit ihrem Silbernen Bären als beste Darstellerin im Film "Undine" von Christian Petzold vor dem Berlinale Palast

Paula und ich haben uns beide mit Covid infiziert, das wussten wir noch nicht. Am Abend war dann klar, dass der Film nicht starten kann, weil die Kinos zumachten und Macron eine Rede hielt, wo dann im Restaurant die Musik abgedreht, der Fernseher oben rechts in der Ecke angemacht worden ist und Macron die Rede hielt, dass es jetzt einen Lockdown gibt. Das war wie in einer Kinoszene. Paula und ich sind da noch mit dem letzten Flieger rausgekommen.

In Berlin wurden wir krank. Dann hatte ich Angst. Wenn der Drosten und der NDR nicht gewesen wären. Wir wussten nicht, was aus uns wird. Also jeden Tag Drosten, jeden Tag Tschechow, jeden Tag Éric Rohmer-Filme, die wir geschenkt bekommen hatten von unserem französischen Co-Produzenten Les Films du Losange, die auch die ganzen Rohmer-Filme produziert hatten. Diese Filme von Rohmer, die viel in den französischen Sommern spielen, wo die Eltern keine Rolle spielen, wo man merkt, ich werde jetzt erwachsen, das kann schmerzhaft, aber auch schön sein. Da spielen diese Filme.

Diese Geschichte von Tschechow, "Missius", die ich nicht kannte, handelt von zwei Versager-Künstlern, vielleicht zwölf oder 13 Seiten lang. Die hat mich sehr beeindruckt. Die französische Produzentin Margaret Ménégoz, die hatte mich noch in Paris zur Seite genommen und sagte: "Wir werden jetzt eine Pandemie bekommen." Ich wollte dystopische Romane verfilmen. "Hast du wirklich Lust, dich während dieser Pandemie mit Dystopien zu beschäftigen?" Das war die Frage, die sie mir gestellt hat. Ich hab ganz trotzig geantwortet, so ein bisschen wie der Schriftsteller in dem Film: "Klar, mach ich." Habe aber gemerkt, dass meine ganzen Sehnsüchte während der Erkrankung, während der Pandemie, während dieser Politik, die sich um die Pandemie aufgebaut hat, nämlich erstmal den jungen Menschen alles wegnehmen und alles verbieten. Da hat Margaret Ménégoz recht gehabt, ich habe dieses dystopische Projekt zur Seite gelegt und mit Tschechow und Eric Rohmer an dem "Roten Himmel" geschrieben.

Das Gespräch führte Katja Weise.

 

Weitere Informationen
Der Drehbuchautor und Regisseur Christian Petzold bei den 77. Filmfestspielen von Venedig, wo er als Juror im Wettbewerb fungiert hat © picture alliance/Geisler-Fotopress Foto: Dave Bedrosian/Geisler-Foto

Christian Petzold über "Undine": "Wie Ballett unter Wasser"

Mit dem Liebesfilm "Undine" hatte der Regisseur an der Berlinale teilgenommen und über sein Filmpaar gesprochen: Paula Beer und Franz Rogowski. mehr

Eine Frau schaut seitlich in die Kamera und lächelt. © picture alliance / SvenSimon | Elmar Kremser Foto: Elmar Kremser

Barbara Vinken über die "Diva" und das Genderkorsett der Oper

Barbara Vinken schreibt über die Frau auf der Opernbühne und entwirft Gegenbilder zur männerdominierten Wirklichkeit. mehr

Das Team von "Tàr" auf dem roten Teppich zur Deutschlandpremiere der Berlinale ©  Fabian Sommer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto:  Fabian Sommer

Berlinale: Französische Tagesklinik-Doku holt Goldenen Bären

Die Psychiatrie-Doku "Sur l'Adamant" von Nicolas Philibert holte am Sonnabend den Hauptpreis des Festivals. Regisseur Christian Petzold wurde ebenfalls ausgezeichnet. mehr

Der junge, deutsche Bariton-Sänger Benjamin Appl © NDR Foto: Lars Borges

Benjamin Appl gastiert beim Brahms-Festival in Hannover

Die NDR Radiophilharmonie widmet sich den Klangwelten von Brahms mit Chören und Weltklasse-Solistinnen und -Solisten, darunter Benjamin Appl. mehr

Regisseur und Schauspieler Leander Haußmann bei der Verleihung des Ernst-Lubitsch-Preises in die Astor Film Lounge Berlin © Annette Riedl/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Annette Riedl

Leander Haußmann: "Komödie ist Tragödie mit Aussicht auf Happy End"

Der Regisseur inszeniert mit Sven Regener in Hamburg das Stück "Intervention". Ein Gespräch darüber, was er mag und was er selber gerne sieht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | NDR Kultur à la carte | 21.04.2023 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Spielfilm

Alles steht Kopf 2 © 2023 Disney/Pixar. All Rights Reserved.

Filme 2024: Diese Highlights kommen ins Kino

2024 locken Blockbuster wie "Alles steht Kopf 2" und "Gladiator 2" ins Kino. Auch von Nora Fingscheidt, Ridley Scott und vom "Joker" gibt's Neues. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Szene aus der ARD Serie "Wo wir sind, ist oben" © ARD Degeto/Isarstraßen Film/Nik Konietzny Foto: Nik Konietzny

Mediathektipps: "Wo wir sind, ist oben", "Welcome to Berlin" und "Nanobodies"

Eine Serie über das politische Berlin, eine über den Alltag von Neu-Berlinern und eine Doku über heilende Kamele sind die Mediathektipps in dieser Woche. mehr