Tänzer*innen im Stück "In C" von Sasha Waltz auf Kampnagel © Aileen Pinkert Foto: Aileen Pinkert
Tänzer*innen im Stück "In C" von Sasha Waltz auf Kampnagel © Aileen Pinkert Foto: Aileen Pinkert
Tänzer*innen im Stück "In C" von Sasha Waltz auf Kampnagel © Aileen Pinkert Foto: Aileen Pinkert
AUDIO: Sasha Waltz - Die Tanzikone im Gespräch (26 Min)

Sasha Waltz gastiert auf Kampnagel: "Wie eine getanzte Fuge"

Stand: 03.02.2023 15:46 Uhr

Tanzikone Sasha Waltz hat am Donnerstag auf Kampnagel mit ihrer Compagnie "Sasha Waltz & Guests" Premiere gefeiert. Das unfertige Tanzstück "In C" bietet einen sehenswerten Abend.

von Annette Matz

Der Bühnenhintergrund glüht rot. Davor die elf Tänzer und Tänzerinnen. Noch wirken sie wie schwarze Schatten, die wie unsortiert auf dem weißen Bühnenboden herumlaufen. Fast ein bisschen gespenstisch. Sie finden sich zusammen, trennen sich wieder, suchen erst langsam die Bewegung. Eine Schulter rollt nach hinten, langsam dreht sich ein Kopf zur Seite. Dann der nächste, dann noch einer - bis die Bewegungen schneller werden, die Arme schwungvoll geschmeidig, Drehungen kommen, präzise Sprünge.

53 Bewegungsmodule in der Choreografie

Tänzer*innen im Stück "In C" von Sasha Waltz auf Kampnagel © Aileen Pinkert Foto: Aileen Pinkert
Eine Schulter rollt nach hinten, langsam dreht sich ein Kopf zur Seite.

Der Clou an diesem Abend: Die Choreografie hat 53 vorgegebene Bewegungsmodule. Die strukturieren zwar das Stück und haben auch klar vorgegebene Regeln, geben den Tänzern und Tänzerinnen aber eine gewisse Freiheit und Raum für Variationen. Sie entscheiden, wann sie sich mit den anderen synchronisieren oder ob sie eine neue Bewegung starten.

Angelehnt ist Sasha Waltz' Choreografie-Idee an einen wegweisenden Klassiker der Minimal Music: Der amerikanische Pianist Terry Riley hat sein "In C" 1964 als Partitur mit 53 Phrasen komponiert. Vorgegeben war weder die Zahl der Musizierenden noch die Länge der einzelnen musikalischen Figuren oder die Anzahl der Wiederholungen.

Atemberaubende Präzision

Eine Besucherin im Publikum fasst den Abend so zusammen: Er sei "wie eine getanzte Fuge." Alles wiederhole sich und tauche noch einmal auf. "Man guckt auf die eine Seite, auf der anderen Seite passiert das gleiche in einer atemberaubende Präzision. Großartig. Die Musik war ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Aber der Gleichklang, die Wiederholung, dieses Immer-wieder-Dasselbe zu machen, immer wieder zurückzufinden auf den Punkt - das hat mir gut gefallen."

Inzwischen ist der Bühnenraum in zartes Licht getaucht. Sinnliches gelb, blau, rosa scheint der Hintergrund. Die Tanzenden sind in freundliche Pastellfarben gekleidet. Zartgrün, hellgelb, ein sanftes Rot. Die Hosen und das transparent wirkende Oberteil sind jeweils in derselben Farbe.

Leicht wirkt das alles. Freundlich. "Wie eine Blumenwiese" kommt aus dem Publikum: "Es hat einfach Spaß gemacht zuzugucken. Dieses Mantra-artige war schön anzusehen", sagt ein Zuschauer. Es waren schöne Bilder. Schöne Bewegungen. Eine knappe Stunde lang.

Stück von Sasha Waltz kann mit Laien und Kindern weiterentwickelt werden

Tänzer*innen im Stück "In C" von Sasha Waltz auf Kampnagel © Aileen Pinkert Foto: Aileen Pinkert
Der Bühnenraum wird in zartes Licht getaucht.

Am schönsten, wenn sogar zu sehen ist, wie sich einer der Tänzer oder eine Tänzerin gerade orientiert: wohin, mit wem und wann. Das Gefühl, bei einem Entstehungsprozess dabeizusein. Eine Zuschauerin erzählt: "Ich habe es als spielerisch empfunden. Ich hatte das Gefühl, ich sehe Menschen beim Spielen zu. Nur ich wusste dann nicht so ganz genau: was soll ich jetzt damit machen?"

Möglicherweise ist das bald nicht mehr die Frage. Denn das Stück "In C" ist für Sasha Waltz voller Dynamik und könnte auch mit Laien oder Kindern weiterentwickelt werden. Nach der Premiere bleibt diese Frage aber erstmal: Was soll ich jetzt damit machen? Bei allen schönen Bühnenbildern, die man sofort fotografieren möchte, damit sie nicht verloren gehen und der tollen Compagnie: Es ist ein - sehenswerter - Abend der Technik, nicht der Emotion. Das tiefe Herz bleibt unberührt. Viel enthusiastischer Applaus für die Tänzer und Tänzerinnen.

Weitere Informationen
Tänzerinnen und Tänzer der Produktion "Swan Fate" bewegen sich auf der Bühne. © Friederike Höpnner

"Swan Fate" in Hamburg: "Schwanensee" im feministischen Heute

Auf Kampnagel ist jetzt eine Bearbeitung des jahrhundertealten Stoffes mit viel Liebe zum Tanz und diversem Ensemble zu sehen. mehr

Zwei Frauen, eine dafür in einem Ballettkostüm. © Screenshot
4 Min

"Schwanensee": 40 neue Tutus für das Hamburg Ballett

Damit die Kostüme zur Wiederaufnahme im Februar wieder in vollem Glanz erstrahlen, werden sie neu gefertigt und maßgeschneidert. 4 Min

Die Füße einer Balletttänzerin. © Screenshot
4 Min

Hinter den Kulissen: Ballett-Training im Kieler Opernhaus

Beim öffentlichen Training kann man das Ballett Kiel aus nächster Nähe erleben und dabei sein, wenn die Tanzenden ihr Training absolvieren. 4 Min

Szene einer Ballettaufführung. © Screenshot
3 Min

Neumeiers letzte Uraufführung in der Hamburger Staatsoper

In "Dona Nobis Pacem" geht es um den brüchigen Frieden und die Sehnsucht danach – und könnte aktueller nicht sein. 3 Min

Zwei Frauen, eine dafür in einem Ballettkostüm. © Screenshot
4 Min

"Schwanensee": 40 neue Tutus für das Hamburg Ballett

Damit die Kostüme zur Wiederaufnahme im Februar wieder in vollem Glanz erstrahlen, werden sie neu gefertigt und maßgeschneidert. 4 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Journal | 03.02.2023 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Tanz

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Abdulrazak Gurnah am Freitag, 10. Mai 2024, im Rahmen eines Interviews mit der APA © picture alliance / GEORG HOCHMUTH / APA

"Haben Verantwortung, uns mit Kolonialismus auseinanderzusetzen"

Bei der Aufarbeitung der Zeit des Kolonialismus hofft Literaturnobelpreisträger Abdulrazak Gurnah auf die Literatur. mehr