"Rache der Fledermaus" am Thalia Theater verstört und hallt nach

Stand: 25.11.2022 08:20 Uhr


"Die Fledermaus" zählt zu den berühmten Operetten von Johann Strauß. Jetzt ist sie am Hamburger Thalia Theater zu erleben - in einer ungewöhnlichen Fassung. Die Regisseurin Anna-Sophie Mahler verbindet die Operette mit einem zeitgenössischen Stück von Thomas Köck.

von Katja Weise

Statt schmissiger Ouvertüre gibt es dumpfes Brummen zu hören. Schon in den ersten Minuten wird klar, was dieser Abend nicht ist. "Das hier ist keine Operette", schallt es von der Bühne. Was dann? Das Ensemble tritt mit großen Tiermasken auf, in denen die Köpfe ganz verschwinden. Das heliumgeschwängerte Stimmchen gehört dem Frosch, der schnell klar macht, was stattdessen passieren soll: "Das hier will die Wunde zelebrieren, in der wir alle vegetieren."

Heißt: Erinnern an das, was später nicht mehr erinnert werden kann, weil dann nicht nur viele Tiere, sondern auch die Menschen ausgestorben sein werden, so der pechschwarze Abgesang von Thomas Köck mit dem sperrigen Titel "und alle tiere rufen: dieser titel rettet die welt auch nicht mehr". Gepaart mit Operettenmusik von Strauß, denn die kommt doch noch.

Regisseurin Mahler bricht Operette geschickt auf

Ziemlich unvermittelt setzt die Operettenhandlung ein: Gabriel von Eisenstein, der sich gebärdet wie ein Wolf, muss eine Gefängnisstrafe antreten und will sich vorher mit seinem Freund Dr. Falke auf einem Fest des Prinzen Orlofsky noch einmal richtig amüsieren. Goldene Hosen, Fuchsjäckchen, später auch Fuchsmaske - dieser Prinz ist ebenfalls Mensch und Tier zugleich. Vor allem in den Bildern finden die beiden so verschiedenen Vorlagen zusammen, das empfanden auch einige Gäste im Publikum: "Es war zu Anfang für mich nicht ganz einfach, den Zugang zu bekommen. Bis ich dann erkannt habe, dass über die Masken die verschiedenen Tierarten ja dargestellt wurden, die immer wieder erwähnt wurden, weil sie ausgestorben sind."

Viel ist in der Operette von Tieren die Rede, Anna-Sophie Mahler nimmt das wörtlich. Trotzdem fügt sich beides nicht mühelos zusammen. Insbesondere der Anfang wirkt forciert, obwohl die Regisseurin die Operette geschickt aufbricht - und nicht verrät. Arno Waschk hat die Musik großartig arrangiert, es wird viel und ganz wunderbar gesungen, nur: Lustig ist der Abend nicht und für Operettenfreunde schwere Kost.

Schlichte und deutliche Botschaft

Die Botschaft dieser "Fledermaus" ist schlicht und deutlich: Wir stehen am Abgrund und tun - nichts. Am Ende erklingt noch das Lacrimosa aus Mozarts Requiem. Und es wird eine Liste der Tiere verlesen, die schon ausgestorben sind. Das verstört, hallt nach - doch in Erinnerung bleibt auch ein Ensemble, das schlicht begeistert.

 

Weitere Informationen
Großes Haus Theater Lübeck © Pressestelle Theater Lübeck/ Olaf Mahlzahn Foto: Olaf Mahlzahn

"Die Fledermaus"-Premiere in Lübeck: Gut gelaunte Ohrwurmgarantie

Die Operette von Johann Strauss gilt als Höhepunkt der Goldenen Operettenära. Jetzt feiert sie in Lübeck Premiere: bunt und mit viel Witz. mehr

Johannes Hegemann bei einer Probe zu Toshiki Okadas Stück "Doughnuts" am Hamburger Thalia Theater © picture alliance / Christian Fürst Foto: Christian Fürst

Johannes Hegemann ist mit dem Boy-Gobert-Preis ausgezeichnet worden

Er schlackert und schaukelt sich in das Gedächtnis der Theaterbesucher. Im Thalia Theater erhielt Johannes Hegemann den Boy-Gobert-Preis. mehr

Menschen sitzen auf Sofas, darum stehen gestapelte kaputte Stühle - Inszenierung von "Im Menschen muss alles herrlich sein" nach dem Stück von Sasha Marianna Salzmann am Thalia Theater Gaußstraße © Krafft Angerer Foto: Krafft Angerer

"Im Menschen muss alles herrlich sein": Theaterabend über Fremdheit

Das schmerzhaft-schnörkellose Stück am Thalia Theater nach Sasha Marianna Salzmanns Roman fängt Bilder von Fremdheit und Einsamkeit ein. mehr

"Iphigenia" im Thalia Theater © Thalia Theater / Krafft Angerer Foto: Krafft Angerer

"Iphigenia"-Premiere im Thalia Theater: Alter Mythos, neu erzählt

Der antike Mythos nach Euripides und Goethe hatte gestern Abend als neues Stück Premiere. Die Hauptrolle teilten sich Tochter und Mutter. mehr

"Rache der Fledermaus" am Thalia Theater verstört und hallt nach

Regisseurin Anna-Sophie Mahler verbindet die Operette mit einem zeitgenössischen Stück von Thomas Köck. In Erinnerung bleibt ein Ensemble, das schlicht begeistert.

Art:
Bühne
Datum:
Ort:
Thalia Theater
Alstertor
20095 Hamburg
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 25.11.2022 | 09:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Drei Menschen stehen auf der Bühne der NDB Ahrensburg im Stück "De Siedenspringer". © NDR

Theaterfestival op Platt: Zehn Bühnen aus Schleswig-Holstein dabei

Von Flensburg bis Elmshorn, von Rendsburg bis Lübeck: Erstmals spielen alle Ensembles an ihren Heimatbühnen und nicht im Freilichmuseum Molfsee. mehr