ZDF Talkshow Lanz am 01.03.17 in Hambug mit Prof. Klaus Pueschel © picture alliance / rtn - radio tele nord | rtn, ulrike blitzner Foto: Ulrike Blitzner

Kampnagel distanziert sich von Püschel-Lesung

Stand: 02.11.2021 11:39 Uhr

Heute startet auf Kampnagel das Hamburger Krimifestival. In einer Woche soll der Rechtsmediziner Klaus Püschel bei einer Lesung auftreten. Das sorgt für Unruhe.

ZDF Talkshow Lanz am 01.03.17 in Hambug mit Prof. Klaus Pueschel © picture alliance / rtn - radio tele nord | rtn, ulrike blitzner Foto: Ulrike Blitzner
Beitrag anhören 3 Min

von Danny Marques Marcalo

Klaus Püschel war fast 30 Jahre lang Leiter des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg. In dieser Zeit soll er auch für die Verabreichung von Brechmitteln an mutmaßliche Drogendealer verantwortlich gewesen sein. Und diese hätten fast immer eine schwarze Hautfarbe gehabt, heißt es in einer Mitteilung von Kampnagel. Man distanziere sich von seinem Auftritt beim Hamburger Krimifestival.

Ein Grund für die Distanzierung sei laut Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard, "dass wir Teil einer Reihe sind, bei der es um die Aufarbeitung der NSU-Morde geht: Kein Schlussstrich! Bei diesem Kongress haben wir sehr viele Aktivistinnen und Aktivisten. Wir hatten kaum angefangen, da kam schon die Frage nach Klaus Püschel. Sowohl direkt, als auch über Social Media."

Püschel schon öfter auf Kampnagel

Die Vorwürfe, die es gegen Klaus Püschel schon länger gibt, seien dem Haus bisher nicht aufgefallen. Dabei ist der Mediziner schon öfter auf Kampnagel aufgetreten. "Das klingt jetzt vielleicht blöd, aber es ist tatsächlich so, dass ich erst letztes Jahr von diesen Brechmitteleinsätzen erfahren habe", gesteht Deuflhard: "Ich kannte den Püschel vorher nicht. Ich habe es versäumt mich in diesem Jahr rechtzeitig zu erkundigen, wer eigentlich auftritt und mit dem Veranstalter darüber zu sprechen."

Kampnagel will klare Haltung gegen Rassismus zeigen

Amelie Deuflhard, Intendantin der Kulturfabrik Kampnagel, aufgenommen am Rande einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt
Amelie Deuflhard, Intendantin der Kulturfabrik Kampnagel, wurde 1959 in Stuttgart geboren.

Kampnagel vermietet seine Räume an das Krimifestival, ist aber nicht der Veranstalter. Ausgerichtet werden die Lesungen vom Hamburger Literaturhaus, den Heymann Buchhandlungen und dem Hamburger Abendblatt. Auf Anfrage lassen sie mitteilen: kein Kommentar. Auch Klaus Püschel äußert sich zur Distanzierung von Kampnagel nicht. Amelie Deuflhard sagt, dass sein Auftritt bei ihren eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Unruhe sorgt. Kampnagel verortet sich politisch klar links: "Wir sind ja eher so ein Haus, an dem auch viele Aktivistinnen und Aktivisten arbeiten. Ich habe auch viel mit den Akteuren vom Krimifestival gesprochen und mich dann auch entschieden, mich zu distanzieren."

Im Jahr 2001 starb der Hamburger Achidi John, nachdem ihm zuvor Brechmittel verabreicht worden waren. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte erklärte diese Praxis 2006 für rechtswidrig. Wenn die Verdächtigen zustimmten, konnten in Hamburg aber weiterhin Brechmittel verabreicht werden. Dieses Vorgehen hat Hamburg erst in diesem Jahr eingestellt. Amelie Deuflhard will auf Kampnagel Vermietungsanfragen in Zukunft genauer prüfen und auch das Gespräch mit Geschäftspartnern suchen.

Auftritt Püschels beim Krimifestival soll wie geplant stattfinden

"Wir haben viele Vermietungen, wir machen Kunst mit dem Geld, das wir durch Vermietungen einnehmen. Ich werde versuchen unsere Partner zu sensibilisieren. Aber ihnen keine Vorschriften machen", so Deuflhard. Es werde sicher auch Grenzfälle geben, wo man sagen würde: das nicht.

Klaus Püschel soll bisher wie geplant am Donnerstag auftreten. Kampnagel sieht keinen juristischen Grund zum Vertragsbruch und will die Lesung auch nicht verhindern. "Ich weiß nicht, was am Donnerstag passiert", sagt Deuflhard. "Ich werde auf jeden Fall keinen Aufstand anführen. Es gibt eine ganz klare Distanzierung von uns, ich kann nur appellieren, dass es stattfindet und ich weiß nicht, ob es Leute gibt, die sich dann dagegen wehren wollen."

Für Dezember ist eine Veranstaltung zum 20.Todestag von Achidi John auf Kampnagel geplant.

Weitere Informationen
Kuratorinnen des Projekts "Kein Schlussstrich!" auf Kampnagel.
2 Min

Theaterprojekt auf Kampnagel erinnert an NSU-Morde

Unter dem Motto "Kein Schlussstrich!" werden unter anderem die Perspektiven der Familien der Opfer in den Mittelpunkt gestellt. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 02.11.2021 | 12:20 Uhr