Szene aus "Trouble" von Gus Van Sant beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel. © Kampnagel/ Bruno Simão Foto: Bruno Simão

Andy Warhol-Musical auf Kampnagel: Verschüttete Tomatensuppe

Stand: 25.08.2022 17:24 Uhr

Der US-Star-Kinoregisseur Gus Van Sant hat sich beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel zum ersten Mal auf der Theaterbühne ausgetobt: Mit "Trouble", ein Musical über den Popart-Künstler Andy Warhol.

von Peter Helling

Die Scheinwerfer im K2 auf Kampnagel bohren sich ins Auge, im Gegenlicht steht ein junger Mann, der die Arme in den Himmel reckt. Ein anderer krönt ihn mit einer Perücke, schält ihn aus seinem spießigen Pullover: fertig! Lichtwechsel - und auf der Bühne steht: Andy Warhol!

"Trouble": Gus van Sants Popart-Muscial über die Ikone Andy Warhol

Andy Warhol, eigentlich Andrew Warhola, ist ein Kunstprodukt, eine Marke, die bis heute zieht: wasserstoffblonde Haare, die leise, feine Stimme, eine Polaroid-Kamera in der Hand. Der Filmregisseur Gus Van Sant erzählt die Geburt eines Genies - eines Genies, das mit dem Abmalen von Tomatensuppendosen begonnen hat. Das Publikum findet es interessant: "Es kommt ganz viel rüber über die Spontaneität, die in Andy Warhol steckte. Wen kannte man damals, auf welche Party ist man gegangen, war man schwul?", meint ein Besucher; "fröhlich, war ziemlich cool gemacht", finden zwei Zuschauerinnen.

Vielfalt New Yorks in bester Musical-Manier mit Songs von Gus van Sant

Die Truppe huscht zunächst als tuschelnd-turtelnde Passanten quer über die weiß ausgekleidete Bühne. Der Regisseur gibt sich sichtlich Mühe, das vielfältige Leben New Yorks einzufangen - in allerbester Musical-Manier. Die Story beginnt in den 50er-Jahren. Gus Van Sant, dessen Filme wie "My private Idaho" oder "Milk" brillant schwule, queere Perspektiven abbilden, will offenbar fragile Lebensformen einfangen. Der Schriftsteller Truman Capote trippelt im Seidenanzug vorbei; Andy, gespielt von Diogo Fernandes, ist ein schüchterner Spießer mit slowakischen Wurzeln.

Die Songs stammen vom Regisseur. Das sehr junge Ensemble hat er in Portugal gecastet, wo das Stück uraufgeführt wurde. Schön ist die Szene, in der Andrew - streng katholisch - in einer Kirche kniet und mit der Mutter Gottes über Pop Art fachsimpelt. Das hat Witz.

"Trouble" von Gus Van Sant: Oberflächlich und verwirrend

Allerdings: Was die Filme von Gus Van Sant so einzigartig macht - ihre lakonische Wildheit, die feine Erotik, Menschen hautnah zwischen Angst und Euphorie -, das kommt hier einfach nicht rüber. Schlimmer noch: Auf der schillernden Musical-Oberfläche rutscht der Abend aus. Das denken auch einige Besucherinnen und Besucher: "Ich fand es verwirrend. Es fehlte mir eine Geschichte", sagt eine Besucherin. "Es war sehr chaotisch und oberflächlich - das passte zu der Art der Musik", meint ein anderer Gast.

Wo ist das Wagnis, wo der brutale Charme dieser New Yorker Jahre? Der Dreck, die Drogen, der Sex? Hier ist alles erwartbar, ein Lexikon moderner Kunst zum Mitschreiben. Langweilig und prüde. Auch einige Zuschauerinnen und Zuschauer sehen das so: "Ich bin ein bisschen verhalten. Ich war nicht ganz so begeistert." und "Ich hätte gedacht, das wäre von der Inszenierung filmischer, weil es ein Filmregisseur ist". Doch nicht alle sehen das so: "Ich fand es sehr cool, gut gespielt. Das Bühnenbild war sehr schön", meint eine Besucherin.

Sympathisches Ensemble mit artiger Inszenierung auf Kampnagel

Das sympathische und mit viel Energie spielende Ensemble hastet von einer biografischen Insel zur nächsten, vom ersten Siebdruck und einem Fernsehauftritt zum Attentat 1968. Diese artige Inszenierung fängt an keinem Punkt die Kraft von Warhols Kunst ein, die auf der Kopie des Gewöhnlichen, auf der Serie basiert.

Ein Musical wie dieses verdoppelt nur das Gewöhnliche, macht es banal. Streckenweise erinnert der Abend an eine gut gemachte Schulaufführung. Im Einerlei der geträllerten Leidenschaft bleibt der Abend insgesamt leider: verschüttete Tomatensuppe.

Weitere Informationen
Plakat des Kampnagel-Sommerfestes. © Screenshot
4 Min

Sommerfestival auf Kampnagel in Hamburg

Auf dem Programm stehen ein Musical über Andy Warhol, ein Museum in einem leer stehenden Kaufhaus und ein Puppenspiel-Musical. 4 Min

"Shot Sage Blue Marilyn" von Andy Warhol im Auktionshaus Christie's © Ted Shaffrey/AP/dpa +++ dpa-Bildfunkelillo Foto: Ted Shaffrey

Warhols "Marilyn" erzielt Rekordsumme von 195 Millionen Dollar

Das Gemälde wurde am Montag im Auktionshaus Christie's versteigert. Es sei die "amerikanische Mona Lisa", so Kunstexperte Alex Rota. mehr

Bildband: "Warhol on Basquiat" (Cover) © Michael Dayton Hermann, The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts / Taschen Verlag

Warhol und Basquiat - eine Künstlerfreundschaft

Der Bildband "Warhol on Basquiat" ist mehr als eine fotografische Schatzkiste. Er erzählt von einer herausragenden Freundschaft und ihrer Freude am spielerisch-künstlerischen Austausch. mehr

Andy Warhol , "Self-Portrait (in Fright Wig)", 1986. Polaroid, 10,8 x 8,5 cm © 2010 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts / Artists Rights Society (ARS), New York, Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Christoph Irrgang

... Andy Warhol?

Andy Warhol wird vor über 80 Jahren in Amerika geboren und ist als Kind ein sehr schüchterner Junge. Er hat die Kunstrichtung Pop Art mit erfunden - so nennt man diese Bilder, die wie Comics aussehen. mehr

Das Kampnagel-Theater im Abendlicht (Außenansicht) © Frederik Röh Foto: Frederik Röh

Kulturpartner: Kampnagel Hamburg

Kampnagel ist Kulturpartner von NDR Kultur. Aktuelle Informationen und Angebote finden Sie hier. extern

Andy Warhol-Musical auf Kampnagel: Verschüttete Tomatensuppe

Regisseur Gus Van Sant hat sich beim Internationalen Sommerfestival zum ersten Mal auf der Theaterbühne ausgetobt. Heraus kam: "Trouble".

Art:
Bühne
Datum:
Ende:
Ort:
Kampnagel - K2
Jarrestraße 20
22303 Hamburg
Preis:
ab 14 Euro, ermäßigt ab 9 Euro
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 25.08.2022 | 15:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater