NDR Buch des Monats: "Zwischen Welten" von Juli Zeh und Simon Urban

Stand: 28.01.2023 11:05 Uhr

Juli Zeh und Simon Urban thematisieren im NDR Buch des Monats "Zwischen Welten" die Verrohung der Debattenkultur in Deutschland. Sie zeigen auf, wie unterschiedlich auf gesellschaftliche Fragen geblickt wird.

Buchcover von "Zwischen Welten" von Juli Zeh und Simon Urban. © Luchterhand Verlag
Beitrag anhören 5 Min

von Katja Weise

Juli Zeh zählt zu den erfolgreichsten und produktivsten Autorinnen in Deutschland. Nicht nur die Romane "Unterleuten" und "Über Menschen" waren Bestseller. Auch politisch hat sie sich immer wieder in Debatten eingemischt. Das spiegelt sich in ihrem neuen Buch "Zwischen Welten", das sie gemeinsam mit Simon Urban entwickelt und geschrieben hat.

Früher hätte man das Buch als Briefroman bezeichnet. In der heutigen Zeit gehen Mails und WhatsApp-Nachrichten zwischen Stefan und Theresa hin und her:

Von außen betrachtet sind wir zwei ein ziemlicher Komödienstoff: du der Top-Journalist aus Hamburg, ich die Milchbäuerin aus der brandenburgischen Provinz. Könnte eine ganz lustige Story werden. Leseprobe

Eine Story, die es in sich hat. Schon während des Germanistikstudiums in Münster haben die beiden in ihrer WG viel über Politik diskutiert und gestritten. Dann hat Theresa den Hof ihres Vaters übernommen. Stefan ist stellvertretender Chefredakteur bei der renommierten Hamburger Wochenzeitung "Der Bote" geworden. Jetzt, mit Anfang 40, nehmen sie den Faden wieder auf.

Simon Urban: "Wir sind besorgt über den Zustand der Debattenkultur in Deutschland"

Ihr temperamentvoller Austausch spiegelt, was Juli Zeh und Simon Urban bei ihren Gesprächen festgestellt haben. "Wir sind besorgt über den Zustand der Debattenkultur in Deutschland, wo man sich fragen muss, ob man überhaupt noch von einer Debattenkultur sprechen kann", sagt Simon Urban. "Oder ob es nicht längst eine Unkultur ist." Die Gesellschaft sei gespalten und die verschiedenen Lager oft nicht mehr bereit, miteinander zu reden. Das tun Theresa und Stefan, obwohl sie immer wieder massiv aneinandergeraten.

Weitere Informationen
Fragezeichen © NDR/Fotolia

Gewinnen Sie das NDR Buch des Monats Januar!

Lösen Sie das Quiz zum Buch "Zwischen Welten" von Juli Zeh und Simon Urban und gewinnen Sie mit Glück ein Exemplar! Quiz

Theresa kämpft um ihre Existenz, das Überleben ihres Hofes. Stefan ist vergleichsweise gut aufgehoben in seiner elitären Journalistenblase, sieht jedoch zunehmend seinen Beruf in Frage gestellt. "Ihr Journalisten seid in der Besserungsanstalt Bundesrepublik die obersten Erzieher", wirft Theresa ihm vor. Jungen Klima-Aktivistinnen hingegen ist "Der Bote" nicht engagiert genug.

Zeh und Urban sind nah dran an den gesellschaftlichen Debatten. Der Roman liest sich streckenweise wie eine Rückschau auf die vergangenen ein bis zwei Jahre. Es geht um weiße Künstlerinnen, die mit Dreadlocks auftreten und dafür massive Kritik einstecken müssen. Eine Biologin, die einen Vortrag über "Zweigeschlechtlichkeit" halten will und durch Protestierende daran gehindert wird. Einen Offenen Brief gegen Waffenlieferungen an die Ukraine, den Juli Zeh übrigens unterzeichnet hat. Doch Urban und Zeh blicken darauf durch die Brille ihrer Figuren. "Wir wollen nicht zu bestimmten Meinungsbausteinen Stellung beziehen - das ist absolut nicht die Intention dieses Romans, sondern wir wollen zeigen, wie unterschiedlich man über solche Dinge denken kann", erklärt die Autorin. "Und auf welche Weise es dann zu so unheimlich aggressiven Auseinandersetzungen kommt, was da die Mechanismen dahinter sind."

Weitere Informationen
Eine ukrainische Flagge vor einem beschädigten Gebäude im Raum Cherson. © picture alliance / AA Foto: Metin Aktas

Offener Brief zum Ukraine-Krieg: "Es geht darum, fatale Schäden zu vermeiden"

Wieder stellen deutsche Prominente Forderungen an die Politik: "Waffenstillstand jetzt!", lautet der Appell. Ein Gespräch mit Schriftstellerin Juli Zeh. mehr

"Aus der digitalen Spaßgesellschaft ist eine Hassgesellschaft geworden"

Die Rolle von Social Media nehmen die beiden ebenfalls in den Blick. Der Chefredakteur von "Der Bote" bezeichnet eine schwarze Kollegin halb-ironisch als "verehrte Quoten-Schwarze": Ein grausamer Shitstorm entwickelt sich und der Mann verliert mehr als seinen Job. "Aus der digitalen Spaßgesellschaft ist eine Hassgesellschaft geworden", stellt Stefan erschüttert fest.

Theresa verzweifelt zunehmend - vor allem an der Bürokratie - und wird aus ihrer Sicht notgedrungen zur Aktivistin. Zeh und Urban halten den Spannungsbogen über die vielen Mails und Messenger-Nachrichten hinweg aufrecht, dabei spielt Politisches und Privates eine Rolle. Wie schafft es eine Hofchefin, auch noch für die Familie da zu sein? Ist Stefan nicht eigentlich ein ziemlicher Egoist und Feigling?

Juli Zeh und Simon Urban zeigen in "Zwischen Welten": Debatte geht

Zeh und Urban schreiben flott, spitz und porträtieren dabei eine Gesellschaft, die oft Meinung über Fakten stellt. Ein Zeitgeistroman? Ja und nein. "Zwischen Welten" ist fest im Hier und Jetzt verankert, bildet fast schon zu viele Diskussionen ab, kreist aber konsequent um das große Thema: Wie wichtig sind Streit und eine konstruktive Debattenkultur für die Demokratie? Dafür ist die Form des modernen Briefromans gut geeignet, zumal auch Theresa und Stefan in ihren Kurznachrichten manchmal entgleisen. Aber sie zeigen: Debatte geht.

Am 30. Januar 2023 sind Juli Zeh und Simon Urban in der Sendung NDR Kultur à la carte zu Gast und erzählen von ihrer Arbeit an dem Roman.

Weitere Informationen
Juli Zeh: "Über Menschen" (Cover) © Luchterhand

"Über Menschen" von Juli Zeh: Wankende Weltbilder

In Juli Zehs neuem Roman flieht die Protagonistin Dora aufs Land ins Brandenburgische - vor Corona und ihren Problemen. mehr

Juli Zeh © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Soeren Stache Foto: Soeren Stache

Juli Zehs "Über Menschen" ist der meistverkaufte Roman 2021

Die Autorin hat mit "Über Menschen" den Nerv der Zeit getroffen - ihr Roman wurde mehr als 440.000 Mal verkauft. mehr

Simon Urban: "Wie alles begann und wer dabei umkam" © Kiepenheuer & Witsch

Simon Urban: "Wie alles begann und wer dabei umkam"

Simon Urban erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der sich schon als Kind für Recht und Gesetz interessiert. mehr

Viele Bücher in Regalen in einer Buchhandlung, eine junge Frau steht vor einem der Borde und zieht Bücher heraus © Rolf Vennenbernd/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Rolf Vennenbernd

Neue Bücher 2023: Die interessantesten Neuerscheinungen

Voller Vorfreude blickt die Literaturredaktion von NDR Kultur auf das neue Jahr: mit Büchern von Helga Schubert, John Irving, Raphaela Edelbauer und Olga Tokarczuk. mehr

Zwischen Welten

von Juli Zeh und Simon Urban
Seitenzahl:
448 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Luchterhand
Veröffentlichungsdatum:
25. Januar 2023
Bestellnummer:
978-3-630-87741-9
Preis:
24 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 16.01.2023 | 07:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Mehr Kultur

Künstlerin Kadyrova hinter einem Hemd aus Fliesen, das an der Stange hängt © Kunstverein Hannover Foto: Francesco Galli

"Daily Bread": Kunstverein Hannover zeigt ukrainische Kunst

Kriegstrümmer werden zu Kunstwerken: die ukrainischen Künstlerin Zhanna Kadyrova arbeitet mit zerstörten Kacheln. mehr