NDR Buch des Monats September: "Marschlande" von Jarka Kubsova

Stand: 01.09.2023 06:00 Uhr

Jarka Kubsova erzählt in ihrem neuen Roman "Marschlande" eine wahre Geschichte aus Hamburg. Es geht um eine starke Frau, die vor fast 500 Jahren als Hexe verfolgt wird, und um die Folgen bis heute.

Buch-Cover: Jarka Kubsova - Marschlande © S. Fischer Verlag
Beitrag anhören 4 Min

von Daniel Kaiser

Schon mit dem ersten Satz ist man drin in der dramatischen Geschichte der Abelke Bleken.

Den Scheiterhaufen zu errichten, dauerte länger als gewöhnlich. Ganze zwei Tage hatten die Männer daran gearbeitet. Dort in den Marschlanden lag das Dorf, aus dem die Hexe kam. Leseprobe

Jarka Kubsova setzt die wahre Geschichte dieser Frau, die vor 450 Jahren ermordet wird, mit hohem Puls in Szene. Man steckt mittendrin im Hexenwahn nach der Reformation in Hamburg. "Sie ist die einzige Frau in Hamburg, von der aus einem Hexenprozess eine sogenannte Urgicht überliefert ist - das ist eine gerichtliche Erwiderung", erklärt Kubsova. "Dadurch ist verbürgt, dass es sie gegeben und sie vor Gericht gestanden hat und dass sie hier einen Hof hatte, der allein auf ihren Namen eingetragen war."

Hinter der Idylle schlummern Dramen

Jarka Kubsova © Christoph Niemann
Die Hamburger Autorin begeisterte schon mit ihrem ersten Roman "Bergland".

Abelke Bleken lebte in Ochsenwerder, einem uralten Dorf mitten in Hamburg - heute ein beliebtes Ausflugsziel mit Deichen, reetgedeckten Häusern, Kühen und immer wieder kleinen Teichen, sogenannten Bracks. Die sehen pittoresk aus, sind allerdings Folgen dramatischer Deichbrüche. "Man kann diese Bracks einzelnen Sturmfluten zuordnen - zurück bis ins 13. Jahrhundert", sagt Kubsova. Unter der Idylle von heute verbergen sich Schicksalsschläge und Dramen von damals, als die heute stillgelegten Elb-Arme noch ein reißender Strom waren. Einer dieser Teiche könnte Abelke damals den Hof und das Leben gekostet haben. Sie kann nämlich den Deich auf ihrem Land nach einer Sturmflut nicht allein reparieren. Männer wollen ihr den Hof abnehmen. Die Hexenjagd beginnt. 

Nebel hinterm Deich

Jarka Kubsova stellt der Marschbäuerin Abelke eine Frau von heute gegenüber: Britta, die mit Mann und Kindern nach Ochsenwerder zieht und mitten in einer Ehekrise auf das Drama von damals stößt. Jedes Kapitel beginnt mit einem Satz, der in beide Leben passt. Das ist wunderbar geschrieben. Jarka Kubsova hat in vielen Büchern über das Leben in den Marschlanden damals und heute recherchiert, hat immer wieder Expertinnen und Experten zu Rate gezogen, um ein authentisches Marschlande-Flair zu erschaffen, und war auch immer wieder selbst in Ochsenwerder unterwegs - wie ihre Hauptfiguren. "Mir ging es stellenweise so wie Britta, die sich immer wieder in Ochsenwerder verläuft. Wenn man beispielsweise morgens um sechs hier rumläuft, nur um zu schauen, ob es zu dieser Zeit wirklich so neblig ist, merkt man schon, dass da geguckt wird: 'Da läuft eine fremde Frau morgens um sechs! Warum macht sie das?'", lacht Kubsova.

Sensibles Thema in Ochsenwerder

Interessant wird sein, wie die Menschen in Ochsenwerder auf Kubsovas Roman reagieren. Eine erste Lesung in der Dorfkirche im November ist geplant. Heute ist zwar schon eine kleine Straße nach Abelke Bleken benannt, manche im Dorf reagieren immer noch dünnhäutig auf diese alte Geschichte und stellen lieber andere Traditionen in den Vordergrund. Die beiden Hauptfiguren des Romans, Britta und Abelke, trennen fast 500 Jahre. Und doch findet Jarka Kubsova in ihrem Roman Spuren von Gemeinsamkeiten.

Ein Bild von Abelke tauchte plötzlich in ihr auf, sie sah eine Frau zwischen leeren Feldern, die Hand zur Faust geballt, die Faust erhoben, drohend. Der gefährlichste Moment für eine Frau ist, wenn sie sich wehrt. Was folgte daraus? Dass man sich nicht wehren durfte? Leseprobe

Steile These - aber bedenkenswert

Kubsova schlägt einen großen Bogen von damals zu heute. "Mein Gefühl ist, dass die Hindernisse, die der heutigen Britta begegnen, ihren Ursprung in der damaligen Zeit haben, in der Abelke so viel Unheil widerfahren ist", sagt die Autorin. Eine steile These! Aber es lohnt sich, darüber nachzudenken und sich von diesem Buch mitreißen zu lassen, die Faust zu ballen angesichts des Unrechts und Aberglaubens von damals und der Ungerechtigkeit, die Frauen bis heute erfahren. Ein spannendes, aufwühlendes Leseerlebnis!

Das NDR Buch des Monats im Programm

Die NDR Kultur Redaktionen von Radio, Fernsehen und Online wählen jeden Monat ein belletristisches Buch aus, das besonders gut zu Norddeutschland passt. NDR Kultur sendet die Rezension am 14. Juli 2023, 07.20 Uhr und 12.40 Uhr, NDR Info sendet um 10.55 Uhr.

Marschlande

von Jarka Kubsova
Seitenzahl:
320 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
S. Fischer
Bestellnummer:
978-3-10-397496-6
Preis:
24 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 01.09.2023 | 07:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Viele Bücher in Regalen in einer Buchhandlung, eine junge Frau steht vor einem der Borde und zieht Bücher heraus © Rolf Vennenbernd/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Rolf Vennenbernd

Bücher 2023: Diese Romane haben uns bewegt

Ob Juli Zehs "Zwischen Welten", Stuckrad-Barres "Noch wach?" oder Kehlmanns "Lichtspiel" - viele Bücher haben 2023 für Gesprächsstoff gesorgt. mehr

Mehr Kultur

Ein Mann breitet lächelnd die Arme aus (John Neumeier). © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

John Neumeiers Abschied: Was erwartet uns bei der Nijinsky-Gala?

Mit der Nijinsky-Gala verabschiedet sich John Neumeier am Sonntag nach 51 Jahren als Ballettchef in Hamburg. Das Publikum darf sich auf ein "XXL-Tanzfestival" freuen. mehr