Eine Frau hält Luftballons in der Hand. © picture alliance / imageBROKER Foto: Tommy Seiter

Kolumne: "Traumhafte Pfingsten"

Stand: 05.06.2022 07:30 Uhr

40 Tage nach Ostern feiern Christen Pfingsten - mit zwei Feiertagen ist es eines der christlichen Hauptfeste. Zu Weihnachten gehören Christbaum und Krippe, zu Ostern gibt bunte Ostereier. Doch wie feiert man Pfingsten?

von Christine Oberlin

"Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen", meinte der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt. Dieser Satz lässt mich bis heute schmunzeln und fordert mich gleichzeitig heraus. Natürlich lassen sich die Probleme dieser Welt nicht mit kleinen Träumereien lösen, aber ohne Visionen geht es auch nicht. In die Erfahrung von Krieg und Unterdrückung hinein sprachen schon Menschen in der Bibel, zum Beispiel die Propheten, in kraftvollen Bildern von Frieden und Gerechtigkeit. Menschen haben aus diesen Visionen Kraft geschöpft, durchzuhalten und für eine bessere Welt zu kämpfen. Darum empfinde ich das Pfingstfest wie einen Weckruf. Vergesst eure Träume nicht!

Ideen für eine bessere Welt zu Pfingsten

Christine Oberlin © Kirche im NDR Foto: Christine Raczka
Pastorin Christine Oberlin hofft, "dass wir uns trauen, Frieden und Gerechtigkeit weiter zu träumen."

Ich sehe die Leute in der Pfingstgeschichte vor mir. Die Jüngerinnen und Jünger Jesu sind hin- und hergerissen zwischen Trauer und der Ahnung eines Neuanfangs. Noch kein Plan in Sicht. Plötzlich sind sie wie beseelt von neuem Mut und Tatkraft. Gottes Geist schenkt ihnen frische Farben, andere Sichtweisen. Und sie können ihre Gemeinschaft gestalten, verständigen sich mit Leute in allen Sprachen. Das passiert, einfach so, nicht zu planen, ein Geschenk, das sich ereignet und die Menschen begeistert. Man hält sie erst für betrunken, weil sie ihren Träumen trauen. Doch die Ideen, die Bewegung zu einer besseren Welt sind schon im Gange.

Und wie in diesem Jahr Pfingsten feiern? Meine Hoffnung ist, dass wir uns trauen, von Frieden und Gerechtigkeit weiter zu träumen und uns davon zu erzählen. Kraft und Mut werden dazukommen. Und dann werden wir das Richtige tun.

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Jeden Donnerstag vergeben die Radiopastoren und Redakteure ein Kreuz für Glauben, ein Herz für die Liebe oder einen Anker für das, was hoffen lässt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 05.06.2022 | 07:30 Uhr

Ein Herz, Kreuz und Anker aus Filz an einer Öse © Jürgen Gutowski

Kreuz - Herz - Anker

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Regelmäßig vergeben unsere Autoren ein Kreuz für Glauben, ein Herz für Liebe oder einen Anker für Hoffnung. mehr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.