Lichtpunkte funkeln über einer Osterkerze und einem Kreuz. © Pixabay Foto: Gerd Altmann

Kolumne: "Leise ist es Ostern geworden"

Stand: 28.03.2021 07:30 Uhr

Die Karwoche oder auch stille Woche ist im christlichen Kirchenjahr die letzte Woche der Fasten- oder Passionszeit. Auf die Woche des Leidens und Sterbens, folgt Ostern - und damit Jesu Auferstehung.

von Marco Voigt

Wenn ich morgens aufwache, höre ich leise das Zwitschern der Vögel durch das geschlossene Fenster. Und wenn ich durch unseren Garten gehe, sehe ich die prallen Knospen am Kirschbaum. Nur noch ein paar Tage, dann wird der Frühling so richtig da sein. In seiner ganzen wunderbaren Pracht. Die Zeit aufzubrechen und wieder loszulegen nach einem langen, kalten Winter.

Doch etwas nimmt mir derzeit meine Aufbruchstimmung, und das ist weiterhin der Lockdown. Bleischwer klingt allein schon das Wort: lock down. Alles runterfahren, alles verschließen, auch mich selbst. Kontakte vermeiden. Abstand halten. Das genaue Gegenteil von Aufbruch und Frühlingsgefühlen. 

In die Welt der Lebenden zurückkehren

Und nun liegt die Karwoche vor uns. Für Christinnen und Christen die stillste Zeit des Jahres. Eine Woche, in der wir über Leiden und Sterben nachdenken. Alles läuft auf Karfreitag zu, der Tag, an dem Jesus am Kreuz gestorben ist. Allein und gottverlassen. Der Tag, an dem man ihn in sein stilles Grab gelegt hat, verschlossen mit einem schweren Stein. 

Marco Voigt, Radiopastor in Kiel © Kirche im NDR
Radiopastor Marco Voigt freut sich auf Ostern.

Doch Gott sei Dank endet die Geschichte nicht am Karfreitag. Als die Frauen am Ostermorgen das Grab aufsuchen und den Leichnam salben wollen, da zwitschern die Vögel. Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: "Der Herr ist auferstanden!"

Die prallen Knospen sind über Nacht erblüht, und der schwere Stein vor dem Grab ist beiseite gerollt. So leise wie der Kirschbaum sein Blütenkleid angezogen hat, so leise ist es Ostern geworden. Leichtfüßig und mit einem freudig hüpfenden Herzen kehren die Frauen vom leeren Grab in die Welt der Lebenden zurück. Und sie stimmen in die Botschaft der Spatzen mit ein: "Der Herr ist auferstanden!"

Nur noch ein paar Tage, dann ist Ostern. Dafür heute einen Anker der Hoffnung.

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Jede Woche vergeben die Radiopastoren und Redakteure ein Kreuz für Glauben, ein Herz für die Liebe oder einen Anker für das, was hoffen lässt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 28.03.2021 | 07:30 Uhr

Ein Herz, Kreuz und Anker aus Filz an einer Öse © Jürgen Gutowski

Kreuz - Herz - Anker

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Regelmäßig vergeben unsere Autoren ein Kreuz für Glauben, ein Herz für Liebe oder einen Anker für Hoffnung. mehr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.