Das Relief zeigt den Transport der Bundeslade. Die Darstellung befindet sich im Diaspora-Museum in Tel Aviv. © picture-alliance / imageBROKER Foto: Michael Nitzschke

Die Spur der Bundeslade verliert sich in der Geschichte

Stand: 08.06.2021 12:00 Uhr

Die Bundeslade galt als Reliquie der Israeliten. Nach biblischer Darstellung enthielt sie unter anderem zwei Steintafeln mit den Zehn Geboten. Es gibt etliche Nachbildungen der legendären Truhe.

von Pastor Oliver Vorwald

Die Luft flirrt. Glutrot steigt die Sonne über Tanis auf, einer alten Pharaonenstadt in Ägypten. Hier entdeckt der Archäologe Dr. Henry Jones die legendäre Bundeslade. So erzählt es Hollywood in dem Film "Jäger des verlorenen Schatzes". Heute vor 40 Jahren kommt er in die Kinos. Die Story spielt im Jahr 1936, Eile ist geboten. Denn auch die Nazis suchen nach dem Kultgegenstand. Die Bibel beschreibt die Lade als heilig, aufgeladen mit gewaltigen Kräften. Josua setzt sie bei der Eroberung von Jericho ein ...

Josua ließ die Lade des Herrn rings um die Stadt ziehen. Sieben Priester bliesen immerfort die Posaunen. Am siebenten Tag fiel die Mauer um.   Jos 6,11-0 i.A.

Holztruhe mit Gold überzogen

Das Aussehen der Bundeslade wird in den Mosebüchern genau beschrieben (2. Mo 20). Es handelt sich um eine Truhe aus Akazienholz, vollständig mit Gold überzogen. 1,30 Meter lang, 80 Zentimeter hoch und breit. Rechts und links lassen sich Tragestangen anbringen. Auf dem Deckel breiten zwei Cherubim ihre Flügel aus. Diese Wächter-Wesen schützen den Inhalt der Lade, die Zehn Gebote:

Und du sollst in die Lade das Gesetz legen, das ich dir geben werde. Dort will ich dir begegnen. 2. Mo 25,21-22 i.A.

Spur der Bundeslade verliert sich

Die Bundeslade ist Feldzeichen, Altar, Reliquienschrein und Thronstuhl Gottes. Im Königreich Israel bekommt sie einen festen Standort. Zunächst in Siloh, später im Jerusalemer Tempel (1. Sam 4-7). Doch im 6. Jahrhundert vor Christus erobern die Babylonier die Stadt und plündern sie. Die Spur der Lade verliert sich in der Geschichte. Das Buch der Makkabäer erzählt die Legende, der Prophet Jeremia habe sie einer Höhle am Moseberg versteckt ...  

Diese Stätte soll kein Mensch kennen, bis Gott sein Volk wieder zusammenbringen ... wird. Dann wird der Herr dies alles wieder ans Licht bringen. 2. Makk 2,7-8 i.A.

Indiana Jones sucht die Bundeslade am falschen Ort

Hollywood lässt Indiana Jones also am völlig falschen Ort suchen. Dass es die Bundeslade einst gegeben hat, ist wiederum wahrscheinlich. Historische Reliefs zeigen, dass auch andere Völker ähnliche Kultobjekte bei Feldzügen mit sich geführt haben. Das Verschwinden der Lade, ihr besonderer Inhalt mit den Zehn Geboten, beflügelt die Fantasie und den Glauben bis heute. Es gibt etliche Nachbildungen. Eine findet sich in einer Kirche in Breil Sur-Roya, Südfrankreich. Da steht in einer schummrigen Seitenkapelle eine Kopie der Lade. Genauso, wie die Bibel sie beschreibt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 12.06.2021 | 09:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kirche/Das-Kirchenlexikon-Bundeslade,bundeslade100.html

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.