Sendedatum: 10.10.2019 09:40 Uhr

"Rette uns": Der antisemitische Angriff von Halle

von Oliver Vorwald
Bild vergrößern
Polizisten bewachen die Synagoge in Halle an der Saale.

Sonne, gelbes Laub, ein milder Herbsttag. Der 9. Oktober beginnt freundlich in Halle an der Saale. Im Paulusviertel versammeln sich rund 80 Gläubige in der Synagoge, es ist Jom Kippur, Fest der Versöhnung, der höchste jüdische Feiertag. Das Bethaus liegt nahe dem Bahnhof. Ich kenne die Gegend, viele Besuche bei Freunden, traumhaft schöne Altbauten. Gegen Mittag versucht ein Mann in Kampfmontur die Tür der Synagoge aufzuschießen. Doch die Sicherheitseinrichtungen am Gebäude verhindern dies. Dann fallen wieder Schüsse. Zwei Menschen sterben, andere werden schwer verletzt. Nachmittags fasst die Polizei den mutmaßlichen Täter. Ein rechtsextremer Hintergrund ist wahrscheinlich, heißt es in den Nachrichten.

Böser und bitterer Tag in Halle

Dieser 9. Oktober: ein böser und bitterer Tag. Bitter. Weil dreißig Jahre zuvor Zehntausende Menschen im nahen Leipzig friedlich für eine offene Gesellschaft demonstrieren - mit Kerzen und Gebeten. Ein böser Tag, da hierzulande jüdische Gotteshäuser Panzerglas brauchen, damit ihre Gläubigen sicher sind. Ein bitter-böser Tag, weil Menschen sterben mussten und weil solche Taten vorauszuahnen waren, sagt der Vorsitzende des Zentralrats der Juden abends im ARD-Brennpunkt. Da weint der Himmel über Halle.

Weitere Informationen
NDR Info

Polizei verstärkt Schutz für Synagogen im Norden

NDR Info

Nach den tödlichen Schüssen von Halle (Saale) hat die Polizei den Schutz für jüdische Einrichtungen im Norden verstärkt. In Halle hatte ein Angreifer versucht, in eine Synagoge einzudringen. mehr

Beten für Versöhnung

Mein christlicher Glaube fußt im Judentum. Ohne Sarah, ohne David, ohne Jesaja - kein Evangelium von Jesus Christus. So bete ich heute für die Opfer des gestrigen Tages mit Worten aus dem Avinu Malkenu. Dieses Gebet ist am gestrigen 9. Oktober zum Versöhnungsfest in vielen Synagogen gesprochen worden:

Unser Vater, unser König, gedenke! Denn Staub sind wir.
Unser Vater, unser König, verzeih und vergib unsere Verfehlungen.
Unser Vater, unser König, tue es deinetwillen und rette uns!

Kirchenleute heute - 10.10.2019

NDR 90,3 -

5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 10.10.2019 | 09:40 Uhr