NDR Benefizaktion: Neues Angebot hilft Demenz-Angehörigen

Stand: 14.05.2021 20:13 Uhr

Die Angehörigenschule der Diakonie startet ein neues Angebot: Sogenannte "entlastende Gespräche" sollen pflegenden Angehörigen besonders in der Corona-Pandemie helfen. Ermöglicht wird das neue Angebot durch Spenden aus der NDR-Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland".

Wenn Angehörige pflegen, bleibt oft nicht viel Zeit für etwas anderes, auch nicht für sich selbst. Und für manche ist der Weg in eine Beratungsstelle weit. Deswegen kommen bei dem neuen Angebot der Angehörigenschule die Beraterinnen und Berater auf Wunsch auch zu den Betroffenen nach Hause.

Zeit zum durchatmen

Janina Herbst leitet die Angehörigenschule der Diakonie
Janina Herbst leitet die Angehörigenschule der Diakonie : "Man kann sich um die Angehörigen nur so gut kümmern, wie es einem selber auch gut geht."

Das Gespräch ist für sie kostenfrei und soll ihnen Zeit geben, auch mal durchzuatmen, sagt Janina Herbst, die Leiterin der Angehörigenschule: "Man kann sich um die Angehörigen nur so gut kümmern, wie es einem selber auch gut geht. Und wenn man in dieser Pandemie einfach einen so großen Druck hat, dass man nicht mehr handlungsfähig ist, dann kann man auch den Angehörigen nicht mehr helfen." Um mit den Angehörigen ins Gespräch zu kommen, erhalten sie auf Wunsch Besuch zu Haus. Die Gespräche sollen ein sicherer Raum für alle Gedanken, Sorgen und Nöte der Angehörigen sein. Elisabeth Willms war eine der ersten, die das Angebot wahrgenommen haben.

Empathie ist wichtig

Seit fünf Jahren pflegt sie ihre Mutter in ihrem Elternhaus in Ottensen. Die 87-Jährige ist dement und hatte mehrere Schlaganfälle. Zehn bis zwölf Stunden am Tag ist sie für Ihre Mutter da, erzählt die 56-Jährige im Gespräch. Das neue Angebot der Diakonie, das durch die Spenden für die NDR Benefizaktion ermöglicht wurde, hat ihr schon sehr geholfen. Das erzählt sie nach dem ersten von geplanten drei Terminen: "Darüber zu sprechen, was man alles macht und was das für einen persönlich bedeutet und das mal sagen zu dürfen quasi und vielleicht auch Fragen gestellt zu bekommen, die mit einer gewissen Empathie gestellt werden und einem Interesse, das ist wahnsinnig wichtig."

Corona-Hilfe aus Spenden

Über 6,4 Millionen Euro sind bei der NDR Benefizaktion 2020 für die Corona-Hilfe von Diakonie und Caritas gespendet worden. In Hamburg werden 1.051.573,50 Euro an insgesamt 73 Einrichtungen und Projekteweiter gegeben, um Hamburgerinnen und Hamburger in der Corona-Pandemie zu unterstützen. NDR 90,3 und Hamburg Journal stellen in den kommenden Wochen weitere Hamburger Projekte aus der NDR Benefizaktion vor und zeigen, wofür das Spendengeld verwendet wird.

Weitere Informationen
Die Brücke in Harburg hat von Spenden aus der NDR Benefizaktion ein Zelt angeschafft  Foto: Isabelle Wildberger

NDR Benefizaktion: Geld für Menschen in psychischen Krisen

Die Brücke in Harburg hilft Menschen mit psychischer Krankheit auch in der Corona-Krise. Jetzt erhält das Projekt Spendengeld. mehr

Zwei Frauen sitzen mit Kopfhörern und einem Mikrophon an einem Tisch. © NDR Foto: Alexander Heinz

NDR Benefizaktion: Spenden für Jugendliche in seelischer Not

Die U25-Mail-Beratung der Caritas in Hamburg hilft Jugendlichen in seelischer Not. Mit den Spenden aus der NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" (28.04.21). mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 14.05.2021 | 19:30 Uhr

NDR Benefizaktion