Eine bildgebende Aufnahme eines Schädels in mehreren Schichten. © colourbox Foto: -

NDR Benefizaktion 2014: Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft

Stand: 23.11.2020 00:01 Uhr

2014 war die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft im Norden Partnerin der Aktion "Hand in Hand". 1.074.124 Euro kamen bei der Spendenaktion zusammen. Ausgewählte Reportagen und Berichte im Rückblick.

Zu den Aufgaben der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) zählen die Information und Beratung über Multiple Sklerose. Als Organisation für Selbsthilfe, Beratung und Begleitung will die DMSG erkrankten Menschen ein weitgehend selbstbestimmtes Leben ermöglichen und sie sowie ihre Angehörigen bei auftretenden Problemen und Krisen unterstützen.

Weitere Informationen
Zwei Mikrophone liegen auf einem Tisch.  Foto: Axel Herzig

NDR Benefizaktion: Zehn Jahre "Hand in Hand für Norddeutschland"

In diesem Jahr findet die NDR Benefizaktion zum zehnten Mal statt. Ausgewählte Berichte und Reportagen im Rückblick. mehr

Ein Leben mit der Diagnose MS

Ein einfühlsames Porträt von Lara Straatmann zeigt Einblicke in das Leben der damals 36-jährigen Biologin Jessica Erhardt. Sie meistert ihren Alltag nach der Diagnose MS, auch mithilfe eines Assistenzhundes, der ihr hilft und eine große Stütze ist. Ihre Devise: Nicht aufgeben und weiter gegen die Krankheit kämpfen!

VIDEO: Wie Jessica versucht, das Leben mit MS zu meistern (3 Min)

Multiple Sklerose - die Krankheit der 1.000 Gesichter

Patienten, die unter Multipler Sklerose leiden, wissen anfangs nicht, worauf sie sich einstellen müssen. Bei jedem Menschen ist der Verlauf dieser Erkrankung des Nervensystems anders, Therapiemöglichkeiten müssen entsprechend individuell gestaltet werden und Prognosen sind in den meisten Fällen vage bis unmöglich. All das hat zur Bezeichnung "Krankheit der tausend Gesichter" geführt.

MRT Gerät mit Bedienmonitor © Colourbox

AUDIO: Die Krankheit der tausend Gesichter (19 Min)

Multiple Sklerose geht in der Regel mit fortschreitender Beeinträchtigung der Lebensweise einher, und viele Patienten stellen fest, dass nach der Diagnose früher oder später ein finanzieller und sozialer Abstieg einsetzt. Der Beitrag von NDR Info - Das Forum begleitet mehrere Erkrankte und zeigt, wie individuell die Verlaufsformen der Multiplen Sklerose sind. Die Reportage kombiniert den medizinischen Forschungsstand mit den Erfahrungen von Erkrankten und vermittelt eindrücklich, wie unterschiedlich die Folgen der Erkrankung sind.

Johannes Oerding bei Hamburg Sounds

Johannes Oerding Hamburg Sounds im Rolf-Liebermann-Studio  Foto: Kathrin Otto
Johannes Oerding präsentierte die Songs "Alles brennt" und "How Come You Don't Call Me" im Rolf-Liebermann-Studio.

Für "Hand in Hand für Norddeutschland" verzichteten Johannes Oerding und andere Künstler auf ihre Gage, um beim Hamburg Sounds Benefizkonzert von NDR 90,3 und Hamburg Journal Geld für Menschen mit MS zu sammeln. Alle spielten an diesem Abend einen eigenen Song und eine Coverversion ihres Lieblingshits, die Eintrittsgelder gingen an die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft.

Wie junge Bewohner eines MS-Heimes ihre Zukunft sehen

Jessica von Kageneck hat in einem berührenden Film MS-Kranke porträtiert, die trotz ihres jungen Alters nicht mehr alleine leben können, zum Beispiel den damals 25-jährigen Tobias oder den damals 46-jährigen Bernd. Beide mussten akzeptieren, dass die Krankheit sie zum Pflegefall macht. Und trotzdem haben sie Hoffnung und Ziele für ihr Leben, über die sie mit großer Offenheit und viel Lebensmut erzählen.

Weitere Informationen
Zwei Bewohner in einem Pflegeheim sitzen in Rollstühlen in einem Zimmer am Tisch.
4 Min

"Hoffnung ist ein großes Wort": Leben im MS Heim in Lüne

Zwei junge Bewohner erzählen über ihr Leben in einem Pflegeheim. Sie sprechen beeindruckend offen über Hoffnung und Ziele. 4 Min

Christian Wulff als Unterstützer am Spendentelefon

Bundespräsident a.D. Christian Wulff nimmt an der Spendenaktion "Hand in Hand" teil. © Axel Herzig Foto: Axel Herzig
Bundespräsident a.D. Christian Wulff ist von der Spendenbereitschaft der Norddeutschen beeindruckt.

Ein prominenter Unterstützer der NDR Benefizaktion ist Christian Wulff. Er kümmerte sich als Jugendlicher um seine an MS erkranke Mutter. Deshalb kam der Bundespräsident a.D. 2013 gern ans Spendentelefon ins Landesfunkhaus Niedersachsen in Hannover. Seit Fazit damals: "Diese Hilfsbereitschaft ist total beeindruckend. Die Menschen sagen, mir geht es auch nicht gut, ich muss auch knapp rechnen. Aber 30 Euro habe ich vielleicht noch über für Menschen, denen es noch schlechter geht. Das ist extrem beeindruckend. Das vergisst man nicht."

Ein Gespräch mit Jürgen Flimm über MS: "Nicht erschrecken lassen"

Jürgen Flimm ist Theaterregisseur, Hochschullehrer und seit 2004 Schirmherr der DMSG Hamburg. Ein persönliches Erlebnis brachte den Theatermacher dazu, die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft in Hamburg zu unterstützen.

Jürgen Flimm © Staatsoper im Schiller Theater Foto: Bernd Thissen

AUDIO: "Wenn das alles verschwindet": Ein Gespräch mit Jürgen Flimm (4 Min)

Klettern mit MS ist mehr als nur die Höhe überwinden

Die Reportage begleitet eine Klettergruppe der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft in Hannover. Acht Menschen wagen sich trotz ihrer Einschränkungen in große Höhen. Der Klettersport verbessert die Motorik von MS-Erkrankten und fördert die Körperkraft und Ausdauer - ein spannendes Projekt.

Weitere Informationen
Ein Mann in einer Kletterwand © DMSG Foto: Anja Grau

Therapeutisches Klettern gegen MS

Viel Mut und Körperkraft müssen MS-Erkrankte mitbringen, um eine 14 Meter hohe Kletterwand zu bezwingen. Reporterin Melanie Thieltges hat einen Kletterkurs besucht. mehr

"Hand in Hand für Norddeutschland" wirkt

Ein Projekt der Deutschen Multiple Sklereose Gesellschaft ist das Online-Angebot "Junge DMSG" in Niedersachsen. Es richtet sich an junge Erkrankte, ihre speziellen Fragen und Bedürfnisse und bietet Ansprechpartner sowie professionelle Beratung. Seminare, Workshops und Vorträge können bei der Orientierung und Planung für die Zukunft helfen. Auch dieses Projekt wurde mit Spenden aus der NDR Benefizaktion finanziert.

NDR Benefizaktion