Susanne Daubner bei NDR 90,3. © NDR Foto: Alexander Dietze

Susanne Daubner über ihre abenteuerliche Flucht aus der DDR

Sendedatum: 02.10.2020 08:12 Uhr

"Tagesschau"-Sprecherin Susanne Daubner wuchs in der DDR auf und schwamm 1989 in die Freiheit. Kurz darauf kam der Mauerfall. Bei Ulf Ansorge erzählt sie von ihrer Flucht und der Zeit danach.

Wenn sie gewusst hätte, dass vier Monate später die Mauer fällt, hätte sie es natürlich nicht getan. Aber das konnte Susanne Daubner im Juli 1989 nicht wissen. Und deshalb beschloss sie, die DDR zu verlassen: "Es ging mir einfach darum, dieses Gefühl von Freiheit ohne Bevormundung zu haben, ohne Angst, dass der beste Freund ein Spitzel sein könnte", erzählt Susanne Daubner im Interview mit NDR 90,3 Moderator Ulf Ansorge: "Einfach frei sein in den Gedanken und in dem, was ich tue. Das war der Grund, warum ich weg bin."

Susanne Daubner bei NDR 90,3. © NDR Foto: Alexander Dietze

AUDIO: Susanne Daubner über ihre Flucht aus der DDR (13 Min)

Dramatische Flucht nach Druck von Stasi und SED

Davor hatte sie zunehmend den Druck gespürt, für die Staatssicherheit zu arbeiten und auch in die SED einzutreten. Nach den erfolglosen Anwerbeversuchen der Stasi entschied sie sich zur Flucht. Den Plan dafür setzte Suanne Daubner gemeinsam mit einem Freund aus dem Westen um. Beide trafen sich zuerst in Budapest. Von einem Ort in der Nähe schwammen sie dann nachts durch den Grenzfluss Drava nahe der Donau und gelangten so nach Jugoslawien. Volle sieben Stunden kämpften sie mit den Fluten des Hochwassers, bis sie ihr Ziel erreicht hatten. "Wir waren beide im Schwimmsport aktiv, sonst hätten wir das wahrscheinlich nicht geschafft." In Zagreb erhielt Daubner schließlich im Konsulat westdeutsche Reisepapiere.

West-Berlin wurde neue Heimat

Nach ihrer Flucht lebte Daubner in West-Berlin. Die ausgebildete Moderatorin und Sprecherin arbeitete dort für den Sender Freies Berlin (SFB) als Nachrichten- und Programmsprecherin. Vom Konsum im Westen fühlte sie sich anfangs überfordert: "Wer braucht zehn verschiedene Sorten Butter und 20 verschiedene Joghurts?", fragte sie sich damals.

Die Flucht nicht bereut

Als dann die Mauer im November 1989 tatsächlich fiel, brauchte sie ein halbes Jahr, um wieder in den Osten gehen zu können. Die Erfahrung der eigenen Flucht kurz zuvor lähmte sie regelrecht und es fühlte sich an, als habe die eigene Vergangenheit sie eingeholt. Dennoch hat sie ihren mutigen Schritt nie bereut. "Ich würde es immer wieder tun. War ein ganz wichtiger Schritt für mich." 1992 arbeitete sie für fünf Jahre auch für den Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (ORB) in Potsdam.

Seit 1999 "tagesschau"-Sprecherin

Fast zehn Jahre nach dem Fall zog es Daubner dann nach Hamburg. 1999 trat sie die Nachfolge von Wilhelm Wieben im Team der "tagesschau"-Sprecherinnen und -Sprecher an.

Weitere Informationen
Uwe Kaspereit mit Sarah Klein (18) und Paul Petersen (17) vor dem Helene Lange Gymnasium © NDR Foto: Petra Volquardsen

Lehrstunde für Freiheit: DDR-Verfolgter geht an Schulen

Uwe Kaspereit geriet als junger Mann in Konflikt mit der DDR und wurde freigekauft. In Hamburger Schulen erzählt er davon. mehr

Eine Familie überquert im November 1989 mit Einkaufstüten einen geöffneten Grenzübergang zwischen DDR und BRD. © dpa - Bildarchiv Foto: Wolfgang Weihs

30 Jahre Einheit - 30 Jahre Neuland

Mit der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 ändert sich für die Ostdeutschen alles. Ihr Alltag: Neuland. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 02.10.2020 | 08:12 Uhr

NDR 90,3 Livestream

Traumhaft

21:00 - 22:00 Uhr
Live hörenTitelliste