Stand: 04.06.2020 14:13 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Kuriose Übergabe am neutralen Ort: Meisterschale für den THW

Von Andrea Schmidt

Die Hafenspitze in Eckernförde: Rund ein Dutzend Journalisten und ebenso viele Handball-Fans sind schon da, als der Mannschaftsbus des THW Kiel vorfährt. Geschäftsführer Viktor Szilagyi steigt aus, im schicken schwarzen Anzug und weißem Hemd, den THW-Mundschutz in der Hand. Außerdem im großen Bus: Marc Weinstock, Chef des Aufsichtsrats beim Handball-Rekordmeister. Ansonsten gähnende Leere im Bus. "Wo sind denn die Spieler?", fragen sich einige Fans. Die kommen nicht - sie warten in der Handballarena in Kiel. Dort wird später die Schale überreicht - wiederum ohne Fans. Heute ist alles anders - natürlich auch wegen Corona. Die Schale, die zwei Jahre lang in der Hand der SG Flensburg-Handewitt war, wechselt den Besitzer. Sie wird auf etwa der Hälfte der Strecke an den THW übergeben. Bei der Auswahl des Ortes Eckernförde hat sicherlich auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) ein Wörtchen mitgeredet, denn es ist sein Heimatort.

Günther: Die Meisterschale nach Eckernförde holen

Da kommt der Landeschef auch schon: Er sitzt mit im Mannschaftsbus der SG, zusammen mit Manager Dierk Schmäschke und dem Chef des Beirats, Boy Meesenburg. Alle stellen sich auf ihre zuvor aufgezeichneten Kreuzchen auf den Asphalt. Dierk Schmäschke hält die Meisterschale fest in den Händen. "Es sind ja doch ganz schön viele hier", sagt Ministerpräsident Günther gut gelaunt. "Ich freue mich, dass es hier in meinem Heimatort stattfindet. Ich hätte nie gedacht, dass ich die Meisterschale mal nach Eckernförde hole." Gelächter im Publikum. "Ich habe eben gemerkt: Es fiel allen nicht leicht im Bus, aber der THW hat eine großartige Saison gespielt." Natürlich sei es schade, dass der Spielbetrieb wegen der Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochen werden musste, aber: "Die Schale bleibt in Schleswig-Holstein, und das ist ein besonderer Grund zur Freude."

Wettschulden eingelöst: 9 von 12 Flaschen Rotwein an den THW

Auch Flensburgs Manager Dierk Schmäschke zeigt sich sehr versöhnlich. "Wir hätten das gerne sportlich zu Ende gebracht, aber wir erkennen die Leistung des THW an." Eckernförde sei ein "sehr gelungener und schöner Ort" für die Übergabe der Schale - und das gute Stück bleibe zum Glück in Schleswig-Holstein. "Wir leihen sie aber nur aus und holen sie uns wieder", sagt er grinsend.

Boy Meesenburg von der SG kommt mit einer Kiste teuren, französischen Rotwein auf Marc Weinstock vom THW zu. Die beiden hatten vor der Saison gewettet, wer Meister wird. "Das sind neun Flaschen. Drei liegen noch bei mir im Kofferraum. Wir haben die Saison schließlich nicht zu Ende gespielt." Wieder viel Lachen auf allen Seiten - die Stimmung ist entspannt.

Szilagy: Ohne Fans blutet uns das Herz

Wird denn noch gefeiert heute? "Wir haben nichts geplant", sagt Viktor Szilagyi vom THW. "Ich weiß nicht, ob die Jungs noch irgendwas machen, eine größere Feier ist aber einfach nicht zeitgemäß." Dennoch wolle man versuchen, diesen besonderen Tag zu genießen. Es sei schön, dass sich in der Arena in Kiel erstmals alle wiedertreffen - nicht nur über Videokonferenzen. "Aber uns blutet das Herz, dass die Fans nicht dabei sind. Die Emotionen fehlen." In der Tat wirkt der Manager ziemlich ernst. Drei Mal ist er als Spieler mit dem THW Kiel Meister geworden, hat vor Tausenden Fans auf dem Rathausplatz bis in die Puppen ausgelassen gefeiert. Nun holt er das erste Mal den Meistertitel in der Funktion als Geschäftsführer - und wird zusammen mit Mannschaft und Fans von einem Virus komplett ausgebremst.

"Wir hätten lieber die Spieler gesehen"

Die mittlerweile rund 20 bis 30 Handball-Begeisterten in Eckernförde freut es dennoch, diese etwas kuriose Übergabe der Schale mitbekommen zu haben. "Eigentlich hätten wir lieber die Spieler als irgendwelche Aufsichtsräte gesehen, aber es geht ja alles gerade nicht anders", sagt die Eckernförderin Heike Schilling. Ein unvergessliches Erlebnis in der kleinen Ostseestadt war es allemal.

Weitere Informationen

Meisterehrung mit Abstand: THW Kiel hat die Schale

Der THW Kiel ist 44 Tage nach dem Saisonabbruch in der Handball-Bundesliga als Meister geehrt worden. Wegen der Corona-Krise fand die Feier ohne Publikum, mit Abstand und Mund-Nasen-Schutz statt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 04.06.2020 | 17:00 Uhr