THW-Trainer Filip Jicha (links) und SG-Trainer Maik Machulla © imago images / Holsteinoffice

THW Kiel oder SG Flensburg-Handewitt? Showdown um den Titel

Stand: 27.06.2021 13:08 Uhr

Heute wird der deutsche Handball-Meister gekürt. Der THW Kiel geht als Spitzenreiter in den letzten Spieltag, hat aber bei den Rhein-Neckar Löwen die schwerere Aufgabe. Die SG Flensburg Handewitt empfängt die HBW Balingen-Weilstetten.

Es musste ja förmlich so kommen, dass sich der Kampf um die Meisterschale derart zuspitzt und es am 38. Spieltag einer extrem kräftezehrenden Saison im Fernduell zwischen dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt den großen Showdown geben wird. Über dem die Frage steht: Wer holt sich die glänzende Trophäe? Zum 22. Mal der Rekordmeister aus der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt oder doch der ewige Rivale aus dem Norden, der nie nachgelassen und öfters das Glück erzwungen hat? Zuletzt am Mittwoch beim HC Erlangen, wodurch dieses packende Saisonfinale erst möglich geworden ist. Für die SG wäre es die vierte Meisterschaft.

Weitere Informationen
Kiels Sander Sagosen setzt im Derby gegen Flensburg zum Wurf an. © IMAGO / Beautiful Sports

Jetzt im Live-Ticker: Das Handball-Fernduell zwischen Kiel und Flensburg

THW Kiel oder SG Flensburg-Handewitt - wer wird deutscher Meister im Handball? Die Entscheidung im Live-Ticker bei sportschau.de. extern

THW reicht ein Remis bei den Löwen

Die größere Zuversicht ist bei den Kielern zu finden, was auch nicht verwunderlich ist, da sie mit 67:7 Punkten als Tabellenführer in den letzten Spieltag gehen. Flensburg ist Zweiter mit 66:8 Zählern. "Wir haben es selbst in der Hand", sagte THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi nach dem 33:23 gegen Pokalspieler TBV Lemgo Lippe. Das ist zweifelsfrei so. Die "Zebras" benötigen nur noch einen Zähler, da im Falle von Punktgleichheit der direkte Vergleich entscheidet. Den hat Kiel gewonnen.

UMFRAGE
Mögliche Antworten

Wer wird deutscher Handball-Meister?

Aber der THW steht um 15.30 Uhr in Mannheim beim Tabellenfünften Rhein-Neckar Löwen auch vor einer deutlich höheren Hürde als die SG, die zur selben Zeit zu Hause den Sechstletzten HBW Balingen-Weilstetten empfängt, der seit Mittwochabend auch nicht mehr den Abstieg fürchten muss.

SG-Profi Röd: "Müssen unsere Arbeit machen"

Hilfe von den Löwen - das ist es, was die Flensburger auf eine weitere Wende hoffen lässt. Dann final zu ihren Gunsten. Und sie wissen natürlich, dass sie nicht noch einmal so patzen dürfen wie zuletzt im Heimspiel gegen die Füchse Berlin. Das gab Rückraumspieler Magnus Röd nach dem Erfolg beim HC Erlangen deutlich zu verstehen: "Diese beiden Punkte bedeuten alles, jetzt müssen wir nur noch für Sonntag regenerieren. Wir müssen unsere Arbeit machen."

Die Arbeit erledigen - genauso haben sie es auch in Kiel für ihr 59. Pflichtspiel in dieser Saison vor. "Es ist egal mit den Kräften. Du musst da alles geben, was du noch in deinem Körper hast", sagte Sander Sagosen dem NDR. Im Hinspiel im Dezember dominierten die "Zebras" die Löwen, siegten klar mit 32:23. Allerdings liest sich die Bilanz in Mannheim aus Kieler Sicht nicht allzu erfreulich: Von den vergangenen fünf Bundesligaspielen gingen dort vier verloren.

Löwen zuletzt heimschwach

"Ich wusste das jetzt nicht, dass das so viele waren", räumte Linksaußen Rune Dahmke ein. "Ich weiß aber aus meiner Erinnerung, dass wir nicht oft dort gewonnen haben. Wenn du aber deutscher Meister werden willst, musst du das Spiel halt gewinnen."

Ein Remis würde aber auch schon reichen bei den Löwen, die zuletzt heimschwach waren. Drei ihrer jüngsten vier Partien in eigener Arena gingen verloren. Aber auf eine Punktlandung mit einem Unentschieden hat es Szilagyi natürlich nicht abgesehen: "Wir haben in dieser Saison zusammen so viel erlebt - im Guten wie im Schlechten. Ich glaube, wir sind gut vorbereitet. Es heißt: noch einmal 'all in' am Sonntag."

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 27.06.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

HSV-Angreifer Bakery Jatta (M.) im Zweikampf mit Milos Veljkovic von Werder Bremen (r.) © imago/Kirchner-Media

Werder Bremen - HSV: Zeit für neue Nordderby-Geschichten

Bremen und Hamburg treffen erstmals in der Zweiten Liga aufeinander. Und auch für die meisten Spieler ist es eine Derby-Premiere. mehr