Stand: 18.09.2019 20:31 Uhr

Schongang - Flensburg gewinnt erstes CL-Heimspiel

von Ingmar Deneke, NDR.de
Bild vergrößern
Lasse Svan war bester SG-Werfer beim Sieg gegen Elverum.

Die SG Flensburg-Handewitt hat ihr erstes Heimspiel der neuen Champions-League-Saison trotz einer mäßigen Leistung deutlich gewonnen. Der deutsche Meister setzte sich am Mittwochabend gegen den norwegischen Titelträger Elverum Handball mit 26:19 (12:9) durch. Für die Schleswig-Holsteiner war es bei ihrer 15. Teilnahme an der "Königklasse" erst das zweite Aufeinandertreffen mit einem norwegischen Club. 2007 hatte sich die SG mit Drammen HK duelliert.

Mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel (zuvor Sieg in Celje) setzte sich Flensburg zumindest bis Sonntag an die Tabellenspitze der Gruppe A. "Jeder Punkt, den wir holen, ist sehr wichtig, auch gegen die vermeintlich kleinen Gegner. Wir können es aber sicherlich deutlicher und souveräner gestalten", sagte Trainer Maik Machulla im Interview mit dem NDR Hörfunk.

SG lässt den Gegner mitspielen

Die Gastgebeber, mit vier Norwegern in der Startformation (Torbjörn Bergerud, Magnus Jöndal, Magnus Röd und Goran Johannessen), kontrollierten das Geschehen, ohne sich allerdings in der Anfangsphase abzusetzen. Im Angriff nicht zwingend genug, in der Defensive ohne den letzten Schuss Aggressivität - erst in der 22. Minute zog die im Schongang spielende SG erstmals auf drei Tore davon (10:7) - Pausenstand: 12:9.

Torwart Bergerud überragend

Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Niveau überschaubar. In der 39. Minute stellten die Flensburger auf 16:11 - nur, um danach wieder nachzulassen (16:14, 43.).

Flensburg - Elverum 26:19 (12:9)

Tore für Flensburg: Svan 6, Johannessen 5, Golla 4, Gottfridsson 4, Röd 3, Glandorf 1, Jöndal 1, Wanne 1/1, Zachariassen 1
Tore für Elverum: Gudjonsson 6, Henneberg 3/1, Fredriksen 2, Sandell 2, Solstad 2, Blonz 1, Burud 1, Gröndahl 1, Langaas 1
Zuschauer: 3.105

Trainer Machulla nahm in dieser Phase eine Auszeit. "Seid cooler im Angriff, nehmt euch Zeit", sagte der Meistercoach mit bemerkenswert ruhiger Stimme. Weltklasse lieferte an diesem Abend nur SG-Keeper Bergerud ab, der dem Gegner diverse freie Würfe wegnahm.

Knoten platzt spät

In der Schluss-Viertelstunde wurde die Partie dann doch noch zu einer deutlichen Angelegenheit. Die Flensburger legten an Einsatz zu, den körperlich und technisch unterlegenen Gästen dagegen schwanden Kraft und Konzentration. Das 26:19 war am Ende ein ungefährdeter Pflichtsieg. Am Sonntag geht es für die SG in der Bundesliga weiter. Zu Gast in der Flensburger Arena ist dann der SC DHfK Leipzig.

Weitere Informationen

Ergebnisse Handball-Champions-League, Gruppe A

Spielansetzungen und Ergebnisse der Gruppe A in der Handball-Champions-League. mehr

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | NDR 2 Sport | 18.09.2019 | 22:40 Uhr

Mehr Sport