Stand: 17.01.2020 11:35 Uhr

Kastening: Vom Teamneuling zum Topspieler

Handballprofi Timo Kastening (2.v.l.) hält das Plakat mit der Auszeichnung zum "Spieler des Spiels" in der Hand. © imago images / wolf-sportfoto
Gegen Weißrussland wurde Timo Kastening (2.v.l.) zum "Player of the Match" gekürt.

So schnell kann sich die Wahrnehmung im Sport ändern: Vor gut einer Woche musste Bundestrainer Christian Prokop in der Auszeit des Vorrundenspiels der Handball-EM gegen die Niederlande noch nach seinem Namen fragen ("Wie heißt du?"), nach dem 31:23-Erfolg zum Hauptrundenauftakt gegen Weißrussland war Timo Kastening in den Katakomben der Wiener Stadthalle der gefragteste Mann. Sechs freche Tore bei sechs Versuchen und eine richtig kernige Vorstellung schürten selbst bei der internationalen Presse das Interesse am Rechtsaußen des Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf. Die EHF zeichnete den 24-Jährigen als "Player of the Match" aus.

Kastening erlebt persönliches EM-Märchen

"Das war ein perfekter Tag", sagte Kastening mit leuchtenden Augen: "Ich freue mich, dass ich Spielzeit bekomme und die auch nutzen kann. Es macht super Spaß, hier zu sein, ich versuche das alles aufzusaugen." So wieselflink und gedankenschnell er zuvor auf dem Spielfeld agiert hatte, so unaufgeregt und unverstellt beantwortete er die vielen Fragen in der Mixed Zone. Kastening erlebt in diesen Tagen sein persönliches EM-Märchen. Der Team-Neuling, vor Turnierbeginn noch Wackelkandidat, erhielt trotz seiner gerade mal sechs Länderspiele den Vorzug gegenüber Nationalmannschafts-Dauerbrenner Patrick Groetzki und ist inzwischen nicht mehr wegzudenken. 16 Tore bei 19 Versuchen in den ersten vier Spielen sind eine Weltklasse-Quote.

Prokop: "Nervosität ist da Fehlanzeige"

"Das ist eine tolle Geschichte. Es ist das erste Turnier für ihn, und man merkt es gar nicht. Nervosität ist da Fehlanzeige", freute sich Prokop. Reihenweise stiebitzte Kastening gegen Weißrussland die Bälle in der Abwehr und zweimal versenkte er sie anschließend sicher. Selbst für Kapitän Uwe Gensheimer ist der 24-Jährige ein Phänomen: "Der Timo schleicht sich da unten immer von 1,50 Meter irgendwo raus und klaut dann den Ball." Auch Teamkollege Julius Kühn ist voll des Lobes. "Respekt vor Timo. Er ist ein bisschen verrückt, aber er tut uns allen gut. Wir sind froh, dass wir ihn in der Mannschaft haben", sagte der Rückraumspieler.

Kastening passt in keine Schublade

Es gibt im Handball keinen Begriff, der der Bezeichnung Straßenfußballer entspricht. Also eine Profilbeschreibung für Spieler, die ihren Sport bei Wind und Wetter, gegen Groß und Klein, auf selten perfektem Untergrund gelernt haben.

Kastening ist trotzdem so ein Handballer. "Ich erkenne in seinem Spiel Tricks, die er über Jahre gelernt hat. Teilweise kommen sie aus der Jugend", sagt sein Bruder Marius, der selbst auf der Mittelposition beim Drittlligisten Hannover-Burgwedel aktiv ist.

Timo Kastening passt nicht so recht in eine Schublade: Heiligabend gönnte er sich mit seinem Bruder und seinem Vater auf dem elterlichen Sofa eine Auszeit von der Besinnlichkeit. Die Kastenings ließen AC/DC aus den Boxen rocken. Kastening traut sich was: Vor dem Abi schmiss er die Schule (und machte dann auf Geheiß der Mutter eine Banklehre), im Kindesalter versuchte er sich einst als Zigarettenraucher (und bekam eine Standpauke von seinem damaligen Nachbarn Dieter Hecking). Bei einem Spiel der TSV Hannover-Burgdorf ließ er sich mal verkabeln. Vor derlei hat er keine Scheu.

Und dass der Bundestrainer seinen Namen nicht wusste, störte ihn auch nicht groß: "Ich habe einen spanischen Trainer in meinem Heimatverein, der ab und zu auch schon mal Namen verwechselt oder vertauscht oder vergisst. Das sind wir gewohnt in Hannover." Allerdings spricht Kastening inzwischen ganz leidlich Spanisch...

Weitere Informationen
Handball-Nationalspieler Timo Kastening hebt den Daumen. © imago images / PanoramiC

Timo Kastening: Der DJ des DHB-Teams

Timo Kastening ist der Shootingstar des deutschen Handballteams bei der EM. Ein Porträt des Rechtsaußen bei sportschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 17.01.2020 | 08:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Radprofis fahren bei der Deutschland-Tour an einem Schild vorbei mit der Aufschrift "Spitze ohne Spritze". © picture-alliance/ dpa

(K)eine zweite Chance - Wie gehen wir mit Doping im Sport um?

Die Beispiele Nina Kraft oder Jörg Jaksche zeigen, dass beichten und bereuen Dopern keine zweite Chance garantiert, schon gar nicht im System Spitzensport. mehr

Sarah Scheurich © picture alliance / dpa Foto: Sebastian Willnow

Boxerin Sarah Scheurich und ihr schwerer Kampf nach Corona

Die Schwerinerin hatte sich im September im Trainingslager mit Corona infiziert. Die Folgen für die 27-Jährige waren gravierend. mehr

Lübecks Spieler bejubeln einen Treffer. © imago images / Agentur 54 Grad

VfB Lübeck: Großteil des Teams zurück im Training

Die am Montag absolvierte Corona-Testreihe bei den Teammitgliedern des Drittligisten ergab durchweg negative Resultate. mehr

Annika Lott vom Buxtehuder SV © imago images/Eibner

Buxtehuderin Lott: Vom Sofa der Eltern zur Handball-EM

Nur wenige Wochen nach ihrem Debüt im Handball-Nationalteam ist Annika Lott für das Turnier in Dänemark nachnominiert worden. mehr