Stand: 29.04.2018 20:39 Uhr

Montpellier zerlegt fleischlose Flensburger

von Matthias Heidrich, NDR.de

Die SG Flensburg-Handewitt hat sich mit einer katastrophalen Leistung aus der Handball-Champions-League verabschiedet. Die Schleswig-Holsteiner lieferten am Sonntag im Viertelfinal-Rückspiel beim französischen Top-Club Montpellier HB eine erschreckend fleischlose Vorstellung ab und wurden mit einer 17:29 (9:14)-Klatsche wieder nach Hause geschickt. "Wir haben alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Wir waren nicht gierig genug", sagte ein enttäuschter Trainer Maik Machulla bei "Sky".

Im Hinspiel in der "Hölle Nord" waren sich beide Teams beim 28:28 noch auf Augenhöhe begegnet. Somit findet das Final Four um den Titel in der "Königsklasse" Ende Mai in Köln ohne deutsche Beteiligung statt, da auch für den THW Kiel im Viertelfinale Endstation war.

Eine Mauer namens Gerard

Flensburg hatte sich viel vorgenommen, doch als der Ball im Spiel war, war davon nichts mehr zu sehen. Die SG fand im Angriff quasi nicht statt. Nach neun Minuten hatten die Schleswig-Holsteiner ein Tor erzielt, das zweite gelang nach elf. Immerhin stand die Deckung der Schleswig-Holsteiner einigermaßen, sodass die Franzosen "nur" mit 5:2 führten. Das Problem: Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte kamen die Flensburger offensiv nicht in den Tritt. Entweder wurden glasklare Wurfgelegenheiten leichtfertig vergeben, oder die SG-Spieler scheiterten an dem überragenden Torwart Vincent Gerard. Um wieder heranzukommen nahm Machulla im Angriff immer wieder Torwart Mattias Andersson raus. Bezeichnend, dass die Gäste in diesen Situationen zwei Mal leichte Fehler begingen und Montpellier ins leere Tor traf. So ging die Fünf-Tore-Führung der Hausherren zur Pause vollkommen in Ordnung.

Auflösungserscheinungen bei der SG

Montpellier - Flensburg 29:17 (14:9)

Tore für Montpellier: Richardson (9), Truchanovicius (7), Porte (4), Simonet (3), Fabregas (3), Villeminot (1), Causse (1), Mamdouh Ashem Sehbib (1)
Tore für Flensburg: Svan (5), Gottfridsson (3), Glandorf (2), Mogensen (2), Jeppsson (2), Wanne (2), Toft Hansen (1)

Aus Flensburger Sicht wurde es auch in der zweiten Hälfte nicht besser. Eher noch schlechter. Fehler über Fehler leisteten sich die Norddeutschen. Montpellier wurde mit dem weiterhin bärenstarken Gerard im Kasten immer selbstbewusster und zog Tor um Tor davon. Nach 44 Minuten lag die SG mit 12:20 hinten. Flensburg, ansonsten immer für ein Comeback gut, wirkte vollkommen verunsichert und bemerkenswert leidenschaftslos. Es war irgendwie ein gebrauchter Tag für die Machulla-Mannschaft. Allerdings sollte das einem Top-Team nicht gerade in einem Champions-League-Viertelfinale passieren. Am Ende ließen die Flensburger jegliche Gegenwehr vermissen und wurden aus der Halle geschossen.

Weitere Informationen

Handball-Champions-League, K.-o.-Runde

Spielansetzungen und Ergebnisse des K.o.-Runde in der Handball-Champions-League. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 29.04.2018 | 22:50 Uhr

Mehr Sport

NDR//Aktuell

Eröffnungsfeier: Rollstuhlbasketball-WM startet

16.08.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:29
Hamburg Journal

Beachvolleyball: World Tour Finals in Hamburg

15.08.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:44
NDR//Aktuell

Kitesurfer messen sich in St. Peter-Ording

15.08.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell