Mattias Andersson vom THW Kiel © imago images / Claus Bergmann Foto: Claus Bergmann

Torwart-"Legende" Andersson und das unverhoffte Extra-Derby

Stand: 27.03.2021 10:20 Uhr

Mattias Andersson hatte sich eigentlich längst in den Ruhestand verabschiedet. Doch die Corona-Pandemie hat ihn zurück ins Tor des THW Kiel geführt, mit dem er nun auf seinen Ex-Club SG Flensburg-Handewitt trifft.

von Jan Kirschner

Es war der 3. Juni 2018: Die SG Flensburg-Handewitt griff nach der Meisterschale, musste gegen Außenseiter Frisch Auf Göppingen lange zittern, bis die Titelsause steigen konnte. Jubel und Erleichterung mischten sich. Mittendrin Mattias Andersson. Der Torwart hatte einige Monate zuvor sein Karriereende verkündet - und ging nun als Meister. Später, bei der Verabschiedung vor der Halle, hatte der Schwede Tränen in den Augen. "Es war ein komischer Tag", erinnert er sich. "In meinem letzten Spiel hatten wir einen Titel geholt, den wir zwei Wochen zuvor nicht für möglich gehalten hatten."

Weitere Informationen
Flensburgs Göran Sögard Johannessen (l.) und  Magnus Rod stoppen Kiels Sander Sagosen © picture alliance/dpa | Frank Molter

Jetzt live: Flensburg empfängt THW Kiel zum Handball-Derby

Die SG empfängt heute den THW zum Topspiel der Handball-Bundesliga. Das 104. Derby der Dauerrivalen ist das erste ohne Zuschauer. mehr

Nun kehrt der "alte Schwede" nach Flensburg zurück - mit dem THW Kiel. Heute beim 104. Landesderby (18.05 Uhr, live im Ersten und im Stream bei NDR.de) wird der Routinier, der am Montag seinen 43. Geburtstag feiert, im Kader des Erzrivalen stehen. Der Reiz der Aufgabe ist ungebrochen. "Es ist das Derby", betont der Schlussmann, "und es geht gegen eine Flensburger Mannschaft, aus der ich einige Spieler aus gemeinsamen Tagen kenne."

"Es reicht, um ein paar Minuten zu helfen"

Man könnte es ein Comeback nennen, Andersson selbst spricht lieber von einer "Unterstützung". Bekanntlich muss Weltklasse-Keeper Niklas Landin in einer Corona-Quarantäne ausharren, sodass Ersatzmann Dario Quenstedt die Verantwortung im THW-Kasten trägt. Für alle Fälle sitzt Andersson, den THW-Coach Filip Jicha als "Legende" bezeichnet, auf der Bank.

Gegen Wetzlar durfte er einen Siebenmeter parieren, am Mittwoch gegen Leipzig trat er kurz vor der Pause zwischen die Pfosten. "Es macht schon noch Spaß", verrät der Routinier. "Ich merke zwar, dass Timing und Schnelligkeit etwas fehlen - aber es reicht, um ein paar Minuten zu helfen."

"Aushilfe" Andersson bereitet sich akribisch vor

Während seiner langen Karriere galt er immer als akribischer Analyst. Sein Lieblingsspruch: "Wer aufhört, besser zu werden, hört auf, gut zu sein." Wer meint, die "Aushilfe" würde es etwas ruhiger angehen, schätzt Andersson falsch ein. "Ich kenne nur meinen Weg, ich muss meine Arbeit hundertprozentig machen." So laufen bei ihm jetzt stundenlang Videos, um die Flensburger Schützen haargenau unter die Lupe zu nehmen.

Große Erfolge mit Flensburg und Kiel

Der 42-Jährige zählt zu den wenigen Handball-Profis, die mit beiden schleswig-holsteinischen Clubs große Erfolge gefeiert haben. 2001, nach einer kurzen Episode beim FC Barcelona, landete er beim THW. In Kiel errang er 2007 die Champions League und nicht weniger als fünf deutsche Meisterschaften. Es herrschte allerdings ein harter Konkurrenzkampf, dem der Schwede dann entfloh. 352-mal trug er das THW-Trikot, das SG-Dress sogar 370-mal. Nach drei Jahren beim TV Großwallstadt schloss sich der Torwart 2011 den Flensburgern an. In seinem Steckbrief landeten noch einmal die Champions League und schließlich als Krönung 2018 seine sechste deutsche Meisterschaft.

Verwunderung in Flensburg über Rückkehr nach Kiel

Von der SG verabschiedete sich Andersson gen Südschweden. Er wollte für die österreichische Nationalmannschaft als Torwart-Trainer arbeiten und nebenbei seinen Stammclub Ystads IF unterstützen. In Flensburg wunderte sich manch einer, dass er nur wenige Wochen später das Coaching der THW-Keeper übernahm. Und als Landin im vergangenen Oktober verletzt war, ließ sich der Skandinavier bereits zu einem ersten Kurzzeit-Comeback überreden.

Nun läuft sein zweiter Aushilfs-Job, der ihm den siebten Bundesliga-Titel bescheren könnte. "Es sind noch unglaublich viele Spiele", wehrt Andersson ab. "Es ist eine komische Saison, in der kuriose Dinge passieren." Ein eigener erfolgreicher Derby-Einsatz wäre dabei sicherlich nicht die kurioseste Meldung.

Weitere Informationen
THW-Coach Filip Jicha © picture alliance/dpa | Frank Molter

THW-Coach Jicha: "Terminhatz wird Profikarrieren abkürzen"

Handball zwischen Quarantäne und Spielen am Fließband wird schlimme Folgen haben. Davon ist Kiels Meistertrainer Filip Jicha überzeugt. mehr

Tabelle der Handball-Bundesliga © picture-alliance / Sven Simon, NDR.de/Screenshot Foto: Anke Fleig / SVEN SIMON

Ergebnisse und Tabelle Handball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportschau | 27.03.2021 | 18:05 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Horst Hrubesch köpft 1978 den Ball, links Kevin Keegan. © Imago Images

Happy Birthday! HSV-Idol Horst Hrubesch wird heute 70

Das "Kopfball-Ungeheuer" prägte die erfolgreichste Zeit des HSV. Ein Rückblick auf seine Karriere in einer Multimedia-Doku. mehr