Stand: 27.05.2019 13:39 Uhr

HSV sucht Stabilität und wird wohl Hecking finden

von Matthias Heidrich

Ein neuer Sportvorstand ist mit Jonas Boldt da, fehlt beim HSV "nur" noch ein Nachfolger von Trainer Hannes Wolf. Der x-te personelle Neuanfang muss beim Fußball-Zweitligisten her und gleichzeitig der Wiederaufstieg in die Bundesliga, der in der vergangenen Saison am Ende kläglich verpasst wurde. "Der neue Trainer muss den Fußball nicht neu erfinden, wir suchen einen, der für Ruhe und Stabilität steht, wir wollen zurück zu den Basics", hatte Boldt bei seiner Vorstellung gesagt. Klingt nach einem erfahrenen Mann, einem wie Dieter Hecking.

Bernd Hoffmann © Witters Foto: Tim Groothuis

Hoffmann: "Werden zeitnah Trainer präsentieren"

Hamburgs Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann im Interview mit dem NDR Sportclub über die Trainersuche, den neuen Sportvorstand Jonas Boldt und die Zukunft des HSV.

3,62 bei 114 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Boldt ist jetzt in der Verantwortung

Der scheidende Coach von Borussia Mönchengladbach hat Gespräche mit dem HSV bestätigt. Allerdings hatte der 54-Jährige diese noch mit Ex-Manager Ralf Becker begonnen und soll dabei bereits über die Kaderplanung des HSV gesprochen haben. Nun ist aber Boldt am Ruder in Hamburg und soll die Verantwortung in dieser entscheidenden Personalie übernehmen. "Es ist wichtig, dass der Sportvorstand voll dahinter steht und diese Entscheidung voll trägt", sagte Clubchef Bernd Hoffmann im exklusiven Sportclub Interview. Einzelne Namen wollte der Vorstandsvorsitzende nicht kommentieren, "aber wir gehen davon aus, dass wir zeitnah einen Trainer präsentieren können".

Unfreiwilliges Hecking-Ende in Gladbach

Videos
02:03

Neuer HSV-Trainer? Es bleibt wohl bei Hecking

Nach Informationen von NDR 90,3 wird Dieter Hecking wohl neuer HSV-Trainer, berichtet Lars Pegelow. Video (02:03 min)

Kurioserweise musste Boldt bei seiner Vorstellung eine vom "Kicker" berichtete Einigung des HSV mit Hecking dementieren. "Eine solche Einigung gibt es nicht." Hecking, der bei Gladbach trotz guter Arbeit gehen muss, soll von der neuerlichen Personalrochade im Volksparkstadion nicht abgeschreckt sein. Bedenkenlos auf den HSV-Schleudersitz setzen möchte sich der ehemalige Coach des VfL Wolfsburg aber auch nicht.

"Muss sich um eine reizvolle Aufgabe handeln"

"Ganz sicher werde ich nicht mehr alles machen", sagte Hecking dem "Kicker". "Es muss sich um eine reizvolle Aufgabe handeln, um etwas, das mir Spaß macht und wo ich fühle, dass ich etwas bewegen kann." Das mit dem Spaß ist in Hamburg so eine Sache. Reizvoll ist die Aufgabe beim taumelnden Traditionsclub allemal. Ob der ruhige Hecking beim stets unruhigen Club von der Elbe etwas bewegen könnte, wäre also die Frage. Die wird sich nun wohl auch Boldt stellen.

Weitere Informationen

HSV: Boldt löst Becker als Sportvorstand ab

Paukenschlag beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV. Die Hanseaten haben sich von Sportvorstand Ralf Becker getrennt. Als Nachfolger wurde der Ex-Leverkusener Jonas Boldt vorgestellt. mehr

Hinterseer stürmt künftig für den HSV

Fußball-Zweitligist Hamburger SV hat einen neuen Stürmer gefunden. Lukas Hinterseer kommt vom VfL Bochum und unterschrieb einen Vertrag bis 2021. mehr

Noch ein Jahr Zweite Liga: Die allerletzte HSV-Chance

Beim HSV steht nach dem verpassten Wiederaufstieg der x-te Neuanfang an. Der Trainer wird ausgestauscht, der Kader umgekrempelt - bei sinkenden Einnahmen. Aber wer übernimmt eigentlich die Verantwortung? mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 26.05.2019 | 23:25 Uhr

Mehr Sport

117:57
Sportclub
01:39
Schleswig-Holstein Magazin