Jubel bei den HSV-Profis, Torschütze Faride Alidou ganz unten... © Witters

Alidou glänzt beim 4:1-Heimsieg des HSV gegen Jahn Regensburg

Stand: 20.11.2021 16:17 Uhr

Mit dem 4:1-Heimsieg gegen Jahn Regensburg hat Fußball-Zweitligist HSV seine Serie auf elf Spiele in Folge ohne Niederlage ausgebaut. Faride Alidou hatte maßgeblichen Anteil an dem überzeugenden Heimsieg der "Rothosen".

von Matthias Heidrich

Das 20 Jahre alte Talent bereitete den ersten Treffer der Hamburger vor und traf selbst zum zwischenzeitlichen 2:1. Alidou hatte offensichtlich den Schwung aus seinem gelungenen Debüt bei der deutschen U20-Nationalmannschaft mit ins Volksparkstadion genommen, wo ihm ebenfalls ein Tor gelungen war.

In die anhaltende Diskussion um die vom HSV anvisierte Vertragsverlängerung mit Alidou dürfte nach diesem Auftritt noch mehr Schwung als ohnehin schon kommen. Das Arbeitspapier des Offensivtalents läuft nach der Saison aus. Leistungen wie diese dürften die Begehrlichkeiten außerhalb Hamburgs weiter steigern.

"Wir haben viele junge Spieler, die gut arbeiten und mitziehen. Da macht es einen stolz, wenn sie sich wie heute belohnen." Sonny Kittel

"Ich glaube, wir haben hier in unserem Stadion schon einige sehr gute Spiele gemacht, wir haben uns bloß nicht dafür belohnt", sagte HSV-Trainer Tim Walter. "Aber heute haben wir das und das muss unser Weg sein." Eine Aufbruchstimmung nach dem Kantersieg wollte der 46-Jährige nicht ausgemacht haben: "Wir brechen schon die ganze Zeit auf."

Rückschlag nach starkem HSV-Beginn

Gegen Regensburg ging die Anfangsphase der ersten Hälfte zunächst als Blaupause für die bisher durchwachsene Saison der "Rothosen" durch: Zu Beginn drückend überlegen, aber fahrlässig im Abschluss, gelang dem HSV doch noch die Führung, um sie postwendend wieder herzugeben.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

5:0 Ecken hatten sich die selbstbewusst auftretenden Hamburger bereits nach 18 Minuten erarbeitet, Alidou (9.) und Robert Glatzel (18.) beste Gelegenheiten aber nicht genutzt. Ludovit Reis brachte die Hausherren schließlich in Führung, nach toller Vorarbeit von Alidou (31.). Kurz darauf gab Bakery Jatta in der Vorwärtsbewegung allerdings leichtfertig den Ball her, der HSV war hinten dadurch unsortiert und Jan-Niklas Beste traf trocken zum 1:1 (33.).

Alidou erst Vorbereiter, dann Vollstrecker

Die Mannschaft von Trainer Tim Walter ließ sich von diesem Rückschlag nicht beirren. Sie ließ den Vorwärtsgang drin und belohnte sich. Sonny Kittel bediente Alidou butterweich und der Vorbereiter des 1:0 traf überlegt ins lange Eck zum verdienten 2:1 (45.). Zuvor war bereits ein Treffer von Jatta wegen einer Abseitsstellung Kittels annulliert worden.

Die Hamburger hätten mit einer 3:1-Führung in die Pause gehen können, wenn nicht sogar müssen. Doch der glücklose Glatzel verpasste kurz vor dem Pausenpfiff per Kopf den dritten HSV-Treffer (45.+2).

Kittel und Suhonen treffen für den HSV

Der gelang den Gastgebern dafür in der 65. Minute - per Foulelfmeter. Kittel, der zuvor auch gefoult worden war, traf nach Intervention des Videoassistenten souverän vom Punkt zum 3:1. Damit war die Gegenwehr von Regensburg gebrochen. Die Gäste hatten nicht die spielerischen Mittel, um den HSV noch einmal in Bedrängnis bringen zu können. Offensiv hatten die Hamburger allerdings noch nicht fertig: Anssi Suhonen setzte mit einem platzierten Schuss zum 4:1 den Schlusspunkt hinter eine starke Leistung der Walter-Mannschaft (87.).

14.Spieltag, 20.11.2021 13:30 Uhr

Hamburger SV

4

J. Regensburg

1

Tore:

  • 1:0 Reis (31.)
  • 1:1 Beste (33.)
  • 2:1 Alidou (45.)
  • 3:1 Kittel (65., Foulelfmeter)
  • 4:1 Suhonen (87.)

Hamburger SV: Johansson - Heyer, Vuskovic, Schonlau, Muheim - Meffert (88. D. Kinsombi) - Reis, Kittel (89. Doyle) - Jatta (81. Suhonen), Glatzel (88. M. Kaufmann), Alidou (73. Wintzheimer)
J. Regensburg: Kirschbaum - Faber, Nachreiner, Kennedy, Wekesser - Gimber (41. Moritz), Besuschkow, Beste, Boukhalfa (80. Zwarts) - Singh (80. D. Otto) - Albers (80. Makridis)
Zuschauer: 23000

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Die NDR 2 Bundesligashow | 20.11.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Wolfsburgs Trainer Florian Kohfeldt (Mitte) mit Lukas Nmecha (l.) und Dodi Lukebakio © Witters

So krempelt Van-Bommel-Nachfolger Kohfeldt den VfL Wolfsburg um

Wolfsburg hat nicht nur den Trainer gewechselt, unter Florian Kohfeldt spielt der VfL ein komplett anderes System. Hat es sich gelohnt? Eine Datenanalyse. mehr