Svenja Huth (3.v.l.) jubelt mit der Wolfsburger Mannschaft nach ihrem Tor zum 1:0 Wolfsburg. © IMAGO /regios24

"Wölfinnen" mit Schützenfest in der Königsklasse

Stand: 13.10.2021 20:36 Uhr

Die Fußball-Frauen des VfL Wolfsburg haben den ersten Sieg in der Gruppenphase der Champions League eingefahren. Die "Wölfinnen" gewannen am Mittwochabend ihr Heimspiel gegen Servette Genf mit 5:0 (3:0).

von Martin Schneider

Nach dem 3:3 gegen den FC Chelsea zum Auftakt haben die Niedersächsinnen nach zwei Partien in der Königsklasse nun vier Punkte auf dem Konto. Die Grün-Weißen überzeugten gegen die Schweizerinnen trotz großer Verletzungssorgen auf ganzer Linie und spielten ihre individuelle Überlegenheit aus. Für Außenseiter Genf war es nach dem 0:3 gegen Juventus Turin bereits die zweite Niederlage.

"Nach den engen Spielen, die wir bisher in der Champions League hatten, tut es einfach gut, wenn man mal sehr klar gewinnt", sagte VfL-Torhüterin Almuth Schult dem NDR. "Natürlich haben wir auch heute wieder Potenziale gesehen und hätten noch mehr Tore schießen können, aber es ist schön, nach einem gewissen Spielstand auch am Selbstvertrauen arbeiten zu können und Spielfreude zu entwickeln."

"Wölfinnen" widmen Treffer verletzter Wolter

Die "Wölfinnen" übten von Beginn an Druck auf die Gästinnen aus, liefen früh an und drängten auf eine schnelle Führung. Die Servette-Abwehr hielt dem Druck zunächst stand - bis zur 17. Minute. Dann führte eine Fehlerkette im Servette-Abwehrverbund zur Wolfsburger Führung. Tabea Waßmuth setzte erst im Strafraum energisch nach und scheiterte dann mit ihrem Schuss an Gäste-Torhüterin Ines Pereira, im Nachschuss traf Svenja Huth.

Das 1:0 widmeten die Gastgeberinnen mit einer T-Shirt-Aktion der verletzten Pia-Sophie Wolter, die sich am vergangenen Sonntag beim 3:0-Heimsieg gegen Köln das Kreuzband im rechten Knie gerissen hatte.

Waßmuth sorgt für Vorentscheidung

Noch vor dem Seitenwechsel sorgte Waßmuth mit zwei Toren für die Vorentscheidung in der Partie. Nach einer Ecke bekam Genf den Ball nicht weg, Turid Knaack setzte Waßmuth in Szene, die aus kurzer Distanz zum 2:0 traf (26.). In der 43. Minute bediente Jill Roord die 25-Jährige, die den Ball zum 3:0 ins Tor spitzelte. Es waren die Treffer Nummer drei und vier in der Königsklasse für Waßmuth, die bereits gegen Chelsea doppelt getroffen hatte.

Wolfsburgs Jill Roord (l.) setzt sich im Spiel gegen Servette Genf gegen zwei Gegenspielerinnen durch. © IMAGO / Sports Press Photo
AUDIO: Wolfsburgs souveräner Sieg gegen Genf (1 Min)

Janssen und Smits erhöhen

Die Wolfsburgerinnen ließen es im zweiten Abschnitt etwas ruhiger angehen, kamen aber dennoch zu sehenswerten Torchancen. Die erste davon nutzte Dominique Janssen in der 51. Minute zum 4:0, wieder ging ein Eckball dem Treffer voraus. Beim 5:0 in der 68. Minute jubelte Jokerin Joelle Smits. Die Niederländerin wurde von der ebenfalls eingewechselten Lotta Cordes steil geschickt und vollendete ins rechte Eck. Beim Pass von Cordes hatte Smits das Glück auf ihrer Seite, die Fahne der Linienrichter blieb unten trotz abseitsverdächtiger Position der Niederländerin. Doch das konnte den dominanten Auftritt und völlig verdienten Sieg der "Wölfinnen" nicht trüben.

Weitere Informationen
UEFA Women's Champions League

Champions League Frauen, 2021/2022 Gruppe A

Alle Ergebnisse der Champions-League Frauen, Fußball, Gruppe A 2021/2022. mehr

Svenja Huth (M.) vom VfL Wolfsburg jubelt mit ihren Mitspielerinnen © imago images/Offside Sports Photography Foto: Charlotte Wilson

VfL-Frauen trotzig: Für verletzte Spielerinnen "zerreißen"

Auch wenn die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg neue Personalsorgen haben, gehen sie kampfeslustig in das heutige Champions-League-Heimspiel gegen Servette Genf. mehr

Angreiferin Ewa Pajor vom Frauen-Bundesligisten VfL Wolfsburg © IMAGO / Hübner

VfL-Fußballerinnen erneut monatelang ohne Stürmerin Pajor

Die polnische Nationalspielerin muss sich einer Operation am bereits einmal verletzten linken Knie unterziehen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 13.10.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Mark van Bommel, Trainer des VfL Wolfsburg © picture alliance / BARBARA GINDL / APA / picturedesk.com | BARBARA GINDL

VfL Wolfsburg in der Krise: Steffen schlägt Alarm, van Bommel beruhigt

Nach dem siebten Spiel in Folge ohne Sieg werden die Baustellen von Trainer Mark van Bommel immer größer. Viel Zeit, sie zu beheben, hat er nicht. mehr