Werder Bremens Trainer Ole Werner. © Witters

Werder Bremen will sich bei Borussia Dortmund nicht verstecken

Stand: 20.08.2022 09:32 Uhr

Fußball-Bundesligist Werder Bremen ist nach zwei Spieltagen noch ungeschlagen, die beiden Remis machen den Grün-Weißen Mut. Mit Borussia Dortmund wartet heute ein Top-Team der Liga auf die Norddeutschen - und eine besondere Kulisse.

An sein letztes Gastspiel in Dortmund hat Werder-Trainer Ole Werner keine besonders guten Erinnerungen. Im Halbfinale des DFB-Pokals gab es für den damaligen Coach von Holstein Kiel am 1. Mai 2021 eine herbe 0:5-Klatsche. Schon zur Pause stand das Endergebnis fest, zudem konnte der Zweitligist nicht einmal die besondere Atmosphäre im Dortmunder Fußball-Tempel genießen, weil wegen der Corona-Maßnahmen keine Zuschauer zugelassen waren.

Werner: "Eine besondere Atmosphäre"

"Das war schade", sagte Werner, der zumindest das mit der Atmosphäre dieses Mal nachholen kann. Denn wenn Werner mit Werder Bremen heute (ab 15.30 Uhr im NDR Livecenter) bei Borussia Dortmund gastiert, wird das Stadion voll sein. Allein aus Bremen machen sich mehr als 8.000 Fans auf den Weg nach Dortmund. "Es ist eine besondere Atmosphäre, aber auch eine besondere Herausforderung, was die Qualität des Gegners angeht", sagte Werner. "Ich denke, über die Rollenverteilung in dieser Partie brauchen wir uns keine Gedanken zu machen."

Füllkrug: "Der Start ist gelungen"

Denn natürlich ist das im Sommer trotz des Abgangs von Erling Haaland noch einmal deutlich verstärkte Borussen-Team klarer Favorit. Mit zwei Siegen sind die Dortmunder gut aus den Startlöchern gekommen. Aber auch in Bremen sind sie mit den zwei Punkten aus den beiden Partien in Wolfsburg und gegen Stuttgart zufrieden. "Der Start ist uns gelungen", sagte Torjäger Niclas Füllkrug.

Bremen will selbst für Gefahr sorgen

Auch in Dortmund wollen die Bremer ihre Qualitäten wieder aufs Feld bringen. Denn: "Wichtig ist, dass wir nicht nur verteidigen. Wir müssen auch selbst Gefahr ausstrahlen", forderte Werner. Da trifft es sich gut, dass Marvin Ducksch rechtzeitig wieder fit ist. Der Stürmer hatte sich zuletzt mit muskulären Problemen herumgeplagt, konnte aber wieder trainieren.

Weitere Informationen
Bremens Amos Pieper © picture alliance / firo Sportphoto | Max Ellerbrake

Werders Amos Pieper - der "von Gott getragene" will sich treu bleiben

Der Neuzugang hat sich in Bremen sofort einen Stammplatz erkämpft. Nächstenliebe und Respekt sind für den Christen kein Widerspruch zu seinem Leben als Profifußballer. mehr

Für Ducksch ist der BVB das Saison-Highlight

Ducksch freut sich ganz besonders auf das Spiel, ist er doch im Ruhrpott groß geworden. "Für mich wird es das Highlight-Spiel der Saison", sagte Ducksch, der in der Jugend beim BVB spielte und in der Profi-Mannschaft zu acht Pflichtspiel-Einsätzen kam. "Ich blicke gerne zurück", sagte er. "Ich habe meine Jugend dort verbracht. Für mich gab es nur diesen einen Verein."

Nun trägt er aber das Werder-Trikot und soll dabei mithelfen, für die notwendige Entlastung zu sorgen. "Wichtig ist, dass man den Rhythmus des Gegners unterbrochen bekommt, um sie nicht ins Rollen kommen zu lassen", sagte Werner. "Es wird Phasen geben, wo die Qualität des Gegners sichtbar wird. Das geht jeder Mannschaft in Europa so."

Pieper wieder fit - Groß vor Rückkehr

Mit dabei wird auch wieder Amos Pieper sein. Der Abwehrspieler war gegen Stuttgart wegen einer Schädelprellung zur Halbzeit ausgewechselt worden, absolvierte nach abschließenden Untersuchungen aber wieder das volle Mannschaftstraining. Auch Routinier Christian Groß dürfte nach überwundenem Infekt in die Startelf zurückkehren.

Mögliche Aufstellungen:

Dortmund: Kobel - Wolf, Hummels, Schlotterbeck, Guerreiro - Dahoud, Bellingham - Reus - Bynoe-Gittens, Malen - Modeste
Bremen: Pavlenka - Pieper, Veljkovic, Friedl - Weiser, Groß, Jung - Bittencourt, Stage - Füllkrug, Ducksch

Weitere Informationen
Fans von Werder Bremen zünden bei einem Heimspiel grüne Pyrotechnik. © Witters

Werder-Präsident befürwortet Legalisierung von Pyrotechnik

Man müsse "über einen kontrollierten und legalen Einsatz von Pyrotechnik sprechen", sagte Hubertus Hess-Grunewald der "Süddeutschen Zeitung". mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 21.08.2022 | 22:50 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bundesliga

Werder Bremen

Mehr Fußball-Meldungen

Abschiedsspiel für Claudio Pizarro. © IMAGO / kolbert-press

Würdiger Abschied für Claudio Pizarro - Hommage an eine Legende

Tore, Titel und Rekorde: "Piza" hat sie zuhauf gesammelt. Doch was den Werder-Stürmer zu einer Ausnahmeerscheinung gemacht hat, war vor allem seine Liebe zum Spiel. mehr