Osnabrücks Florian Kleinhansl (vorne) und Berlins Marton Dardai kämpfen um den Ball. © IMAGO / Beautiful Sports
Osnabrücks Florian Kleinhansl (vorne) und Berlins Marton Dardai kämpfen um den Ball. © IMAGO / Beautiful Sports
Osnabrücks Florian Kleinhansl (vorne) und Berlins Marton Dardai kämpfen um den Ball. © IMAGO / Beautiful Sports
AUDIO: VfL-Trainer Koschinat: "Es tut trotzdem weh" (8 Min)

Osnabrück schlägt Hertha BSC und verabschiedet sich mit Sieg

Stand: 19.05.2024 18:44 Uhr

Der bereits zuvor als Absteiger feststehende VfL Osnabrück hat sein letztes Saisonspiel gegen Hertha BSC gewonnen. Mit einem 2:1 (1:1)-Erfolg verabschiedeten sich die Niedersachsen am Pfingstsonntag an der Bremer Brücke vorerst aus der 2. Fußball-Bundesliga.

von Bettina Lenner

Bei der Abschiedsvorstellung machte die mühsam fürs Saisonfinale geflickte Bremer Brücke ihrem Ruf noch einmal alle Ehre. Volle Hütte, tolle Stimmung und Unterstützung, der Mythos lebt - wenn auch in der kommenden Saison wieder eine Etage tiefer.

VfL-Trainer Uwe Koschinat haderte damit, dass der Klassenerhalt bereits vor dem letzten Spieltag verspielt worden war und die entscheidende Heimpartie gegen Schalke 04 wegen der Stadionsperre in Osnabrück vor leeren Rängen am Hamburger Millerntor stattfand: "Das Spiel heute hat sehr deutlich gezeigt, was möglich gewesen wäre mit der Unterstützung der Menschen." Letztlich sei aber auch die geringe Punktezahl im Winter eine "zu hohe Bürde" gewesen: "Wir hätten eine unfassbare Rückrunde spielen müssen, um das Ziel zu erreichen. So war es eine anständige mit einem versöhnlichen Abschluss. Weh tut es trotzdem."

"Heute hat man gesehen, welche Kraft die Bremer Brücke hat." VfL-Trainer Uwe Koschinat

Anfangsphase gehört der Hertha

Der Spielbeginn lief so ganz gegen die Gastgeber. Palko Dardai brachte Berlin schon nach gut vier Minuten in Führung, Berlins bosnischer Nationalspieler Haris Tabakovic, der sich gemeinsam mit Robert Glatzel (HSV) und Christos Tziolis (Fortuna Düsseldorf) die Torjägerkanone sicherte (22 Treffer), hatte per Kopf abgelegt. In der zehnten Minute verlangte Fabian Reese VfL-Keeper Philipp Kühn alles ab, der Schlussmann rettete mit den Fingerspitzen. Kurz darauf traf Marten Winkler den Außenpfosten (12.) - die Anfangsphase gehörte der Hertha, die aber das schnelle zweite Tor verpasste.

VfL fängt sich und leistet Gegenwehr

Die "alte Dame" schaltete nun - wenn auch sicher nicht altersbedingt - einen Gang zurück, der scheidende Cheftrainer Pál Dárdai versuchte verbal gegenzusteuern. Gleichzeitig hatten sich die "Lila-Weißen" nun aber gefangen und leisteten Gegenwehr. Ein Kopfball von Ersatzkapitän Maxwell Gyamfi verpasste hauchdünn sein Ziel (20.), zehn Minuten später scheiterte Stürmer Lex-Tyger Lobinger nur am Pfosten.

In der 44. Minute belohnten sich die Niedersachsen schließlich für ihren klaren Aufwärtstrend: Niklas Wiemann nickte nach einer Ecke zum Ausgleich ein.

Wriedt trifft zum Osnabrücker Sieg

Nach dem Seitenwechsel meldeten sich die Berliner wieder verstärkt zurück, allerdings ohne die Wucht der ersten Viertelstunde. In der 51. Minute hatte Winkler aus kürzester Distanz die Chance zur erneuten Führung, köpfte aber knapp vorbei. Osnabrück kämpfte darum, sich mit einem Erfolgserlebnis aus der 2. Liga zu verabschieden, und das mit Erfolg. Eine Viertelstunde vor Schluss stocherte der von Aufsteiger Holstein Kiel ausgeliehene Kwasi Wriedt den Ball in seinem letzten Spiel für den VfL ins Tor.

Volle Tribünen an der Bremer Brücke im letzten Spiel

Der Rest war Jubel über den sechsten Saisonsieg, einen angemessenen Abschied - und Freude darüber, dass die "Lila-Weißen" ihre vorerst letzte Partie in der 2. Bundesliga immerhin vor vollen Tribünen hatten bestreiten können.

Die zuständigen Behörden der Stadt Osnabrück hatten vor gut zwei Wochen die Nutzung des Stadions wegen baulicher Mängel an der Dachkonstruktion untersagt. Das darauffolgende Heimspiel gegen Schalke wurde daraufhin verschoben und ohne Zuschauer am Hamburger Millerntor ausgetragen. Der VfL unterlag 0:4 und stand seitdem als erster Absteiger fest. Unmittelbar nach Bekanntwerden der Mängel hatte der VfL damit begonnen, das schadhafte Stadiondach zu sichern.

Weitere Informationen
Das Stadion des Fußball-Zweitligisten VfL Osnabrück an der Bremer Brücke © picture alliance/dpa | Friso Gentsch

Stadion-Freigabe: Osnabrück - Hertha vor vollen Rängen möglich

Die Stadt Osnabrück hat die Nutzungsuntersagung auch für die Ostkurve aufgehoben. mehr

Enttäuschte Osnabrücker © Witters

"Eine brutale Leere" - VfL Osnabrück steigt aus der 2. Liga ab

Durch das 0:4 gegen Schalke 04 vor leeren Rängen im Millerntorstadion können die Lila-Weißen das rettende Ufer in der 2. Liga nicht mehr erreichen. mehr

34.Spieltag, 19.05.2024 15:30 Uhr

VfL Osnabrück

2

Hertha BSC

1

Tore:

  • 0:1 Palko Dardai (5.)
  • 1:1 Wiemann (44.)
  • 2:1 Wriedt (76.)

VfL Osnabrück: Kühn (84. Böggemann) - Ajdini, Wiemann, Gyamfi, Kleinhansl - Gnaase, Tesche - Wulff (84. Goiginger), Kehl (68. Cuisance), Niemann (67. Makridis) - Lobinger (73. Wriedt)
Hertha BSC: T. Ernst - Kenny, Gechter, Kempf, Dudziak (43. Bouchalakis) - Marton Dardai (46. Pekarik), Hussein (63. Rölke) - Winkler (63. Scherhant), Palko Dardai (73. Niederlechner), Reese - Tabakovic
Zuschauer: 15741 (ausverkauft)

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 19.05.2024 | 22:45 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

2. Bundesliga

VfL Osnabrück

Mehr Fußball-Meldungen

Deutschlands Spieler jubeln gegen Schottland © picture alliance/dpa

EM-Auftakt jetzt live: Deutschland führt gegen Schottland

Das erste Europameisterschafts-Spiel des DFB-Teams jetzt in der Audio-Vollreportage und im Liveticker. mehr