Stand: 08.07.2020 14:53 Uhr

St. Pauli darf hohe Summe aus Fan-Anleihe behalten

Das Geld aus der Anleihe wurde vor allem für den Bau des Millerntor-Stadions eingesetzt.

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli darf sich über einen hohen Geldbetrag aus der Fan-Anleihe 2011/2018 freuen. Da viele der rund 5.000 Zeichner die Chance verstreichen ließen, sich ihr eingezahltes Geld inklusive sechs Prozent Zinsen zurückzahlen zu lassen, bleibt dem Verein eine beträchtliche Summe erhalten. Dies bestätigte der FC St. Pauli in einer Vereinsmitteilung am Mittwoch.

St. Pauli kann "das Geld sehr gut brauchen"

"Es sind einige Schmuckurkunden an den Wänden hängen geblieben und nicht eingelöst worden.

Weitere Informationen

FC St. Pauli streicht Etat massiv zusammen

Zweitligist FC St. Pauli muss die Kosten für das Profiteam reduzieren. Nicht von ungefähr soll der neue Trainer gut mit jungen Spielern umgehen können. Ein Talent hat der Club aber schon verloren. mehr

Darüber hinaus wurden etwa 75.000 Euro aus der Anleihe gespendet. Das macht in Summe einen mittleren sechsstelligen Betrag aus", sagte Martin Urban, Geschäftsleiter Operations beim FC St. Pauli. "Natürlich kann der Verein das Geld sehr gut brauchen", sagte er mit Blick auf die Corona–Pandemie. Allerdings können die Gelder nicht in den Profi-Bereich gesteckt werden, sondern ausschließlich im ideellen Bereich des Vereins (Jugendfußball, Abteilungen) Verwendung finden, hieß es dazu weiter.

Die Anleihe war zunächst über sechs Millionen Euro aufgelegt und wegen des großen Interesses der Anhänger auf acht Millionen Euro aufgestockt worden. Das Geld für Schmuckurkunden, die mit Nennwerten von 100, 500 und 1.910 Euro ausgegeben wurden, wurde genutzt zur Teilfinanzierung der Gegengeraden und der Nordtribüne im Millerntor-Stadion sowie des Trainingszentrums an der Kollaustraße.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 08.07.2020 | 19:30 Uhr