Stand: 20.07.2018 15:42 Uhr

Perfekt: Arp verlängert beim HSV bis 2020

Bild vergrößern
Ein Wechsel von Jann-Fiete Arp ist erst einmal vom Tisch.

Jann-Fiete Arp wird auch in der kommenden Saison für den Hamburger SV auf Torejagd gehen. Der von anderen Clubs heiß umworbene 18 Jahre alte Stürmer verlängerte am Freitag seinen Vertrag beim HSV bis 2020. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen dem Club und Arps Berater Jürgen Milewski am Donnerstagabend. Der gebürtige Bad Segeberger Arp, dessen Vertrag an der Elbe noch bis 2019 lief, war zuletzt immer wieder mit einem Wechsel zum Fußball-Rekordmeister Bayern München in Verbindung gebracht worden. Zumal dem HSV ein ablösefreier Wechsel seines Sturmjuwels 2019 drohte. Die Vertragsverlängerung ist nun ein Gewinn für alle Seiten, zumal Arp am liebsten bleiben wollte. "Mit dem Abstieg diesen Club zu verlassen, war für mich nie eine Option", betonte Arp.

"Ein großes Zeichen für uns alle"

HSV-Manager Ralf Becker freute sich über "ein ganz großes Zeichen für uns alle, dass so eine Identifikationsfigur wie Fiete trotz der Möglichkeiten, die sich ihm jetzt geboten haben, bei uns bleibt". Der HSV kann einen guten Stürmer in der ersten Zweitliga-Saison seiner Geschichte sehr gut gebrauchen. "Er möchte alles dafür tun, dass sein Club wieder aufsteigt", ist sich Becker sicher.

Ausstiegsklausel im kommenden Sommer?

Videos
01:11

Fiete Arp: Hoffnungsträger des HSV

Schon als Kind war Jann-Fiete Arp HSV-Fan, in der vergangenen Saison gelang ihm im Trikot seines Traumvereins der Durchbruch. Im Januar gratulierte auch NDR.de dem Youngster zum 18. Geburtstag. Video (01:11 min)

Für Arp dürfte allerdings auch die Aussicht auf wenig Spielzeit gegen den Wechsel gesprochen haben. In Verbindung mit einer Vertragsunterschrift bei den Bayern war darüber spekuliert worden, der Stürmer könnte direkt wieder verliehen werden. Der feste Sprung zum Starensemble wäre für den 18-Jährigen womöglich noch zu früh gekommen. Doch wahrscheinlich ist der Transfer nur aufgeschoben. Wie schon im Fall von Serge Gnabry, der über Werder Bremen und die TSG Hoffenheim am Ende doch bei den Bayern landete, könnte es bei Arp ähnlich laufen. In Hamburger Medien war bereits darüber spekuliert worden, dass Arps neuer Vertrag eine Ausstiegsklausel für den kommenden Sommer enthalten würde.

Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat die Nachricht jedenfalls ganz entspannt zur Kenntnis genommen: "Ich finde die Entscheidung von ihm sehr gut, weil es mehrere Gründe gibt, dass so ein junger Spieler dieses Jahr noch beim HSV bleiben sollte. Ich wünsche ihm und dem HSV eine gute Saison und den sofortigen Wiederaufstieg." Wohlgemerkt ein Jahr...

"Dieser Weg ist noch nicht beendet"

Doch das ist Zukunftsmusik. Arp hat in der neuen Saison viel vor. "Gerade in so einer harten Zeit kann und will man sich nicht vom HSV trennen, sondern dem Club das zurückgeben, was er verdient hat", betonte der gebürtige Bad Segeberger, der bisher 18 Bundesliga-Einsätze und zwei Tore verbucht hat. "Deshalb war für mich früh klar, dass dieser Weg hier beim HSV für mich noch nicht beendet ist."

Der Kader des Hamburger SV

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 20.07.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Sport

02:39
Sportclub

1860 München - Braunschweig: Die Tore

20.10.2018 14:00 Uhr
Sportclub