Oldenburgs Max Wegner (r.) und Essens Jose-Enrique Rios Alonso kämpfen um den Ball. © IMAGO / Markus Endberg

Oldenburg und Osnabrück verlieren spektakuläre Spiele

Stand: 06.11.2022 15:51 Uhr

Der Negativlauf von Fußball-Drittligist VfB Oldenburg geht ungebremst weiter. Der Aufsteiger aus Niedersachsen unterlag am Sonntag vor heimischer Kulisse Rot-Weiss Essen mit 3:5 (1:2). Ähnlich erging es dem VfL Osnabrück, der beim FSV Zwickau mit 3:4 (2:3) unterlag.

In einem Offensivspektakel von beiden Seiten war den Oldenburgern eine Verunsicherung aufgrund der jüngsten Negativ-Erlebnisse zunächst nicht anzumerken. In der 21. Minute gingen die Niedersachsen in Führung: Kebba Badjie wurde im Strafraum gefoult, Max Wegner trat zum Strafstoß an. Und der Routinier versenkte sicher im linken unteren Eck zum 1:0 (22.).

Essen dreht die Partie, Oldenburg findet keine Mittel

Doch der Jubel über die Führung währte nicht lange. VfB-Keeper Sebastian Mielitz foulte den schnellen Essener Lawrence Ennali ebenfalls elfmeterreif. Schiedsrichter Eric-Dominic Weisbach zeigte erneut auf den Punkt, Felix Bastians trat an und ließ Mielitz keine Chance - 1:1 (33.). Danach übernahmen die Gäste das Kommando auf dem Platz, die Oldenburger kassierten folgerichtig das 1:2. Erneut war es Bastians, der abzog und dessen Schuss von Mielitz noch pariert werden konnte. Beim Abstauber von Ron Berlinski (45.) war der Schlussmann der Niedersachsen machtlos.

Offener Schlagabtausch nach der Pause

Den Gästen gelang der perfekte Start in die zweite Hälfte. Erneut war es Bastians, der Essen jubeln ließ (50.). Doch damit ging der Wahnsinn im Marschwegstadion erst so richtig los. Oldenburg gab sich nicht geschlagen und Manfred Starke gelang binnen sieben Minuten der Doppelschlag. Der Mittelfeldspieler traf in der 59. und der 66. Minute - und aus 1:3 wurde 3:3!

Oldenburg wollte mehr, doch das letzte Wort hatten die Gäste. Einen Kopfball von Björn Rother fälschte Leon Deichmann unglücklich zum 3:4 ab (72.). In den Schlussminuten rannte der VfB an, doch der Ausgleich, der verdient gewesen wäre, fiel nicht mehr. Stattdessen sorgte Marcel Appiah mit dem zweiten Oldenburger Eigentor zum 3:5 für die Entscheidung (89.). Es war die fünfte Niederlage in Folge für die Oldenburger. (Die Statistik zum Spiel)

Torreiche Partie auch zwischen Osnabrück und Zwickau

Osnabrücks Omar Traoré (l.) und Zwickaus Filip Kusic kämpfen um den Ball. © IMAGO / Eibner
Osnabrücks Omar Traoré (l.) und Zwickaus Filip Kusic schenkten sich auf dem Platz nichts.

Nicht minder torreich ging es in Sachsen zu, wo der VfL Osnabrück vom FSV Zwickau empfangen wurde. Ein Doppelschlag von Johan Gomez (8., 19.) brachte die Gastgeber früh mit 2:0 in Führung. Doch die Lila-Weißen bewiesen Charakter: Marc Heider (30.) und Ba-Muaka Simakala (43.) sorgten für das zwischenzeitliche 2:2. Doch damit war es, aus Osnabrücker Sicht leider, noch nicht genug: Heider traf in der Nachspielzeit der ersten Hälfte ins eigene Tor und sorgte so für die 3:2-Führung von Zwickau (45.+1).

VfL müht sich, wird aber nicht belohnt

Schlag auf Schlag ging es nach der Halbzeit weiter. Patrick Göbel schoss für die Sachsen per Freistoß das 4:2 (53.), Erik Engelhardt stellte in der 63. Minute mit dem 3:4 den alten Abstand wieder her. Die Lila-weißen rannten an und drängten auf den Ausgleich, die beste Möglichkeit vergab Heider in der Nachspielzeit. Doch es blieb bei der knappen Niederlage, die Zwickau zu den Osnabrückern aufschließen ließ und den VfL als Tabellen-15. weiter im Abstiegskampf hält. (Die Statistik zum Spiel)

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 06.11.2022 | 23:03 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

VfB Oldenburg

3. Liga

VfL Osnabrück

Mehr Fußball-Meldungen

HSV-Akteur Ludovit Reis (r.) und Rostocks Svante Ingelsson kämpfen um den Ball. © IMAGO / Jan Huebner

2:0 - HSV gewinnt Nordduell bei Hansa Rostock

Ludovit Reis und Andras Nemeth erzielten in einer umkämpften Partie die Hamburger Tore. Hansa beklagte zwei Abseitstreffer. mehr