Stand: 22.07.2020 15:04 Uhr

Marco Grote neuer Trainer beim VfL Osnabrück

Fußball-Zweitligist VfL Osnabrück ist bei der Suche nach einem Nachfolger für den zum Hamburger SV abgewanderten Trainer Daniel Thioune fündig geworden. Marco Grote wechselt von der U19 bei Werder Bremen an die Bremer Brücke. Er unterschrieb am Mittwoch einen Zweijahresvertrag, teilte der VfL mit. "Hier in Osnabrück ähnelt mein Auftrag dem in Bremen: Spieler weiterentwickeln und erfolgreichen Fußball spielen", sagte Grote. "Der VfL hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung genommen, diese möchte ich gerne mit harter und ehrlicher Arbeit fortsetzen." Am kommenden Montag soll der neue Coach bei einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt werden.

Grote bisher U-19-Coach bei Werder

Die "Neue Osnabrücker Zeitung" hatte zuvor bereits darüber berichtet, dass der VfL sich mit Grote geeinigt habe. Der gebürtige Bremer, der als Spieler unter anderem für den VfB Oldenburg und die zweite Mannschaft des HSV am Ball war, hatte bis zum Sommer die U19 von Werder betreut. Sein Vertrag war nach 13 Jahren im Nachwuchsleistungszentrum nicht mehr verlängert worden. Der VfL ist seine erste Station als Cheftrainer im Profifußball. Thioune hatte Osnabrück nach der vergangenen Saison in Richtung HSV verlassen.

Letzte Amtshandlung von Schmedes?

"In den persönlichen Gesprächen mit Marco Grote hat er uns unter anderem mit seiner hohen Fachkompetenz überzeugt. Seine Vorstellung von Fußball und Ideen zur Weiterentwicklung von Spielern passt zu unserem Anforderungsprofil und unserer Mannschaft", sagte Benjamin Schmedes. Die Verpflichtung des neuen Cheftrainers könnte möglicherweise die letzte Amtshandlung des Sportdirektors der Lila-Weißen werden. Zweitliga-Konkurrent 1. FC Nürnberg hat die Fühler nach dem 35-Jährigen ausgestreckt.

Weitere Informationen
Sportdirektor Benjamin Schmedes vom VfL Osnabrück © imago images / Nordphoto

Osnabrück: Entscheidung über Schmedes-Zukunft naht

Zweitligist VfL Osnabrück bangt weiter um den Verbleib von Sportdirektor Benjamin Schmedes. In dieser Woche wird wohl die Entscheidung über einen Wechsel des 35-Jährigen nach Nürnberg fallen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 22.07.2020 | 15:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Wolfsburgs Jerome Roussillon (r.) kämpft gegen Berlins Ishak Belfodil um den Ball. © IMAGO / Joachim Sielski

VfL Wolfsburg - Hertha BSC: Keine Tore im Krisenduell

Die Niederlagenserie ist gestoppt, aber das 0:0 gegen die Berliner bringt die "Wölfe" im Tabellenkeller nicht weiter. mehr