HSV-Vorstand Thomas Wüstefeld © Witters

Kommentar: Völlig verdiente Abfuhr von der Stadt für den HSV

Stand: 23.09.2022 19:32 Uhr

HSV-Vorstand Thomas Wüstefeld wollte eine Bürgschaft über einen zweistelligen Millionen-Betrag von der Stadt, damit das Volksparkstadion saniert werden kann. Stattdessen gab es eine kräftige Abfuhr - völlig zu Recht, meint Reporter Lars Pegelow.

von Lars Pegelow

Es war eine große Runde am Donnerstagabend im Festsaal des Rathauses. Der Haushaltsausschuss tagte. Vertreterinnen und Vertreter aller Parteien waren da, Senatoren, einige Gäste - auch HSV-Fans. Doch es hatte schon etwas von Fremdschämen, was dann folgte. Auf der einen Seite Thomas Wüstefeld, HSV-Vorstand, der verzweifelt versuchte, die finanzielle Notlage des Clubs zu erklären. Um ihn herum die Politiker aus der Bürgerschaft, die Wüstefelds Argumente nach und nach in der Luft zerrissen.

Weitere Informationen
HSV-Vorstand Thomas Wüstefeld © Witters

Stadionsanierung-Bürgschaft: Abfuhr aus Hamburg für Wüstefeld und HSV

Der HSV-Vorstand hat der Stadt Hamburg seine Sanierungspläne für das Volksparkstadion erläutert. Eine Bürgschaft wird es wohl nicht geben. mehr

Eine Bürgschaft von der Stadt? Für DIESEN HSV, der in den vergangenen Jahren insgesamt schon 37 Millionen Euro bekommen hat? Der jahrzehntelang kein Geld zurückgelegt hat, um laufende Reparatur-Arbeiten am Stadion durchzuführen? Der vertragsbrüchig öffentliche Gelder für alles ausgegeben hat - nur nicht dafür, was vereinbart war? Thomas Wüstefeld ist gewaltig abgeblitzt im Haushaltsausschuss.

Lösung Kühne? Wüstefeld-Zwist mit dem Investor

Aber nicht nur er. Die Ablehnung im Rathaus hat sich der HSV über einen langen Zeitraum verdient. Wüstefeld wird dafür an den Pranger gestellt. Die peinliche Affäre um seine Titel Professor und Doktor - keiner weiß, woher diese Titel stammen. Gegen Wüstefelds Firmen wird ermittelt wegen Verdachts auf Untreue und Betrug. Er wird beim HSV irgendwann nicht zu halten sein und hat kaum Rückhalt in der Belegschaft - dazu kommt: Die einzige Rettung scheint im Moment Milliardär Klaus-Michael Kühne zu sein - und mit dem verbindet Wüstefeld eine gegenseitige Ablehnung. Die beiden reden nicht mehr miteinander.

VIDEO: HSV-Finanzvorstand Wüstefeld vor dem Haushaltsausschuss (2 Min)

Aber wäre alles gut beim HSV ohne Wüstefeld? So einfach wird es leider nicht sein. Der Aufsichtsrat mit seinem Vorsitzenden Marcell Jansen trägt im Grunde die Verantwortung. Klare, nachvollziehbare Personal- und Wirtschaftsentscheidungen sind gefragt - keine Luftschlösser wie die HSV-Plaza - ein Zukunftsprojekt am Stadion, das sich der HSV aktuell sowieso nicht leisten kann.

Die Mannschaft taugt als Vorbild für den Club

Das gute Beispiel, wie es besser gehen kann, ist übrigens ganz nah - bei der Mannschaft von Trainer Tim Walter. Seit Monaten spielen sie das Volksparkstadion wieder voll. Weil ein Team entstanden ist, das gemeinsam für eine Sache kämpft, und in dem sich nicht ständig irgendwer profilieren muss. Die Fußball-Profis kommen also langsam aus der Krise heraus - für die HSV-Führung gilt das noch lange nicht.

Weitere Informationen
Montage: Die HSV-Spieler (v.l.) Moritz Heyer, Jean-Luc Dompé, Daniel Heuer Fernandes und Robert Glatzel © picture alliance/Witters

HSV überragt alle - Das Daten-Zwischenzeugnis der Zweiten Liga

Die Hamburger führen die Tabelle nach neun Spieltagen nicht zufällig an. Die Daten zeigen ihre aktuelle Übermacht deutlich auf. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 Aktuell | 24.09.2022 | 08:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

HSV

2. Bundesliga

Mehr Fußball-Meldungen

Bremens Spieler bejubeln einen Treffer gegen Gladbach. © Witters Foto: FrankPeters

Bundesliga live: 4:0 - Werder Bremen nimmt Gladbach auseinander

Das Bundesligaspiel hier in der Audio-Vollreportage und im Live-Ticker verfolgen. mehr