Christian Santos (Osnabrück) im Zweikampf mit Sören Gonther (Aue). © IMAGO / Kruczynski Foto: Kruczynski

Direkte Rettung verpasst: VfL Osnabrück muss in die Relegation

Stand: 23.05.2021 18:45 Uhr

Der VfL Osnabrück schien am Sonntag im Kampf um den Klassenerhalt in der Zweiten Liga schon der große Gewinner zu werden. Doch die Niedersachsen unterlagen nach 1:0-Führung mit 1:2 in Aue. Nun geht es in der Relegation gegen den Drittliga-Dritten FC Ingolstadt.

von Christian Görtzen

Nur wenige Minuten nach dem Schlusspfiff sah sich VfL-Trainer Markus Feldhoff schon als Psychologe gefordert. Positives Denken war gefragt an einem Tag, an dem der direkte Abstieg aufgrund der Schützenhilfe des Hamburger SV gegen Eintracht Braunschweig zwar vermieden, die direkte Rettung aber verpasst worden war. "Wir haben Platz 16 gesichert. Das ist das, was wir uns vorgenommen haben", sagte er im Interview mit dem NDR. Der 46-Jährige räumte aber auch ein: "Wenn man die anderen Ergebnisse und unsere Halbzeitführung sieht, dann war die Tür für uns auf, aber wir haben es verpasst, hindurch zu gehen." Ein Sieg in Aue hätte zum Klassenerhalt gereicht, da Sandhausen mit 1:3 in Bochum verloren hat.

Sicherlich sei da im ersten Moment nun "ein bisschen die Enttäuschung da", sagte Feldhoff: "Aber die müssen wir spätestens morgen abgeschüttelt haben. Wir haben eine zweite Chance, und die wollen wir nutzen. Und wenn es durch die Hintertür ist - wir wollen in der Zweiten Liga bleiben." Dafür müssen sie sich in der Relegation gegen den Drittliga-Dritten FC Ingolstadt durchsetzen. Das erste Duell findet am Donnerstag (18.15 Uhr) bei den Bayern statt, das Rückspiel am darauffolgenden Sonntag (13.30 Uhr) an der Bremer Brücke.

Für Osnabrück läuft früh alles perfekt

Der Start in den 34. Spieltag ließ sich gut an für die Lila-Weißen - dank einer frohen Kunde aus Hamburg. Dort war der HSV früh gegen Braunschweig in Führung gegangen, wodurch sich für Osnabrück in der Tabelle eine gewisse Absicherung nach unten ergab.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Und beinahe hätte sich aus eigener Kraft die Gesamtlage nochmals verbessert: Christian Santos scheiterte aus spitzem Winkel jedoch an Aues Keeper Martin Männel (13.). Und als nach 20 Minuten das 2:0 des HSV vermeldet wurde, war für Osnabrück die Gefahr des direkten Abstiegs nur noch sehr gering. Erst recht galt dies, nachdem Sebastian Kerk per Freistoß aus 18 Metern den VfL in Aue mit 1:0 (25.) gebracht hatte.

Und da auch noch Sandhausen in Rückstand geriet, lief alles perfekt für die Lila-Weißen. Feldhoff und sein Team gingen mit einem 1:0 in die Kabine. Schon da wussten sie, dass sie nicht mehr nach unten blicken mussten, da der HSV mit 3:0 gegen Braunschweig führte. Es gab de facto nur noch das Fernduell mit Sandhausen, das in Bochum 0:1 hinten lag.

Osnabrück zu passiv - Aue gelingt Ausgleich

"In der zweiten Halbzeit haben wir es nicht geschafft, das Spiel in den Griff zu bekommen. Das war einen Tick zu wenig", bemängelte Feldhoff. Seinem Team misslang es gründlich, die Führung zu verwalten. Zwar ging VfL-Torhüter Philipp Kühn noch als Sieger aus einer 1:1-Situation mit Ben Zolinski hervor, als er dessen Schuss überragend abwehrte (63.). Zwei Minuten später war er aber machtlos: Im Anschluss an eine Ecke köpfte Joker Dimitrij Nazarov zum verdienten 1:1 ein.

Feldhoff: "Chancen 50:50 gegen Ingolstadt"

Die Niedersachsen mussten wieder mehr tun, doch ihre Bemühungen gingen nach hinten los. Die Gastgeber spielten nach einem Konter Nazarov auf der rechten Seite frei - und der schoss zum 2:1 (76.) ein. Der VfL schaffte nicht mehr die Wende. Unter Feldhoff gab es die erste Auswärtsniederlage - und für Osnabrück den Nachschlag mit der Relegation. "Dort stehen die Chancen gegen Ingolstadt 50:50", sagte Feldhoff.

34.Spieltag, 23.05.2021 15:30 Uhr

Erzgeb. Aue

2

VfL Osnabrück

1

Tore:

  • 0:1 Kerk (25.)
  • 1:1 Nazarov (65.)
  • 2:1 Nazarov (76.)

Erzgeb. Aue: Männel - S. Breitkreuz, Gonther, F. Ballas - Riese, Fandrich - Baumgart (46. J.-P. Strauß / 88. Baumann), Hochscheidt (64. Nazarov), Zolinski - Krüger (38. Härtel), Testroet (64. Jonjic)
VfL Osnabrück: P. Kühn - Ajdini, Gugganig, M. Trapp, Wolze - Multhaup (69. Heider), Blacha (77. Br. Henning), Reis, Amenyido (77. S. Müller) - Kerk (75. Nik. Schmidt) - Santos
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 23.05.2021 | 22:45 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

2. Bundesliga

VfL Osnabrück

Mehr Fußball-Meldungen

Nach einem schlimmen Patzer kassiert Hansa-Keeper Markus Kolke das frühe 0:1 durch den Darmstädter Phillip Tietz. © picture alliance/dpa Foto: Hasan Bratic

Kurioser Kolke-Patzer leitet Rostocker Debakel ein

Der FC Hansa erlebte beim SV Darmstadt 98 einen Abend zum Vergessen und unterlag im Zweitligaspiel deutlich mit 0:4. mehr