Klaus Filbry, Vorsitzender der Geschäftsführung der Werder Bremen GmbH & Co KG © imago images / Nordphoto

TV-Gelder werden neu verteilt: "Eher Evolution als Revolution"

Stand: 07.12.2020 20:26 Uhr

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat in ihrem neuen Verteilerschlüssel der TV-Milliarden für die Spielzeiten 2021/2022 bis 2024/2025 nur kleinere Anpassungen vorgenommen.

"Mitten im Sturm sollte man nicht das Dach decken", erklärte DFL-Chef Christian Seifert nach einer virtuellen Mitgliederversammlung mit den 36 Proficlubs aus der Bundesliga und der Zweiten Liga am Montag mit Blick auf die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise. Bis zu zwei Milliarden Euro an Umsatzeinbußen befürchtet der Ligaverband durch die Pandemie. "In wirklich unsicheren Zeiten versuchen wir, Beschlüsse zu fassen, um irgendwie alle 36 Clubs durch diese Krise zu fahren", sagte Seifert.

Leverkusen gratuliert, Werder verhalten

Bei den Clubs traf die DFL-Entscheidung auf unterschiedliche Resonanz. Während Fernando Carro, Vorsitzender der Geschäftsführung beim Europa-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen, erklärte: "Ich möchte dem DFL-Präsidium zur Erarbeitung dieses neuen Verteilerschlüssels gratulieren. Sie haben in einem langwierigen Entscheidungsprozess viele Interessen berücksichtigen und am Ende auch bündeln müssen", hätten sich die Verantwortlichen beim Beinahe-Absteiger Werder Bremen offenbar gravierendere Änderungen gewünscht.

"Bei dem vorgestellten Verteilerschlüssel handelt es sich sicher eher um eine Evolution als eine Revolution", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Klaus Filbry.

Was ändert sich? 

Die DFL trägt den Auswirkungen der Corona-Pandemie Rechnung. Die TV-Milliarden werden künftig etwas gleichmäßiger verteilt. Die Säule "Nachwuchs" soll ab der kommenden Saison stärker gewichtet werden, zudem wird das von einem Club generierte Interesse berücksichtigt. Auch die internationalen Gelder werden nach einem neuen Schlüssel verteilt. In den kommenden beiden Spielzeiten sollen vor allem die Corona-Auswirkungen abgefedert werden.

96-Boss Kind lobt DFL-Entscheidung

Martin Kind, Mehrheitsgesellschafter und Geschäftsführer des Zweitligisten Hannover 96, lobte die Entscheidung des Ligaverbandes ausdrücklich. "Das Präsidium der DFL hat angesichts unterschiedlicher Interessen und einer schwierigen Marktlage ein ausgewogenes und zukunftsorientiertes Konzept präsentiert und verdient Respekt für eine gute Lösung bei der Verteilung der Medienerlöse. Es ist notwendig und richtig, dass die Leistungskomponente stark berücksichtigt wurde", sagte der Unternehmer.

St. Pauli hätte sich "weitere Veränderungen" gewünscht

Auch Präsident Oke Göttlich vom Ligarivalen FC St. Pauli begrüßte die DFL-Entscheidung grundsätzlich, sagte aber auch: "Aus Sicht des FC St. Pauli hätten es gern noch weitere Veränderungen sein dürfen." Das sei keine Enttäuschung, "sondern die Folge einer sehr vernünftigen parlamentarischen, demokratischen Diskussion".

Filbry: "Weiterentwicklung des Status Quo"

Werder-Boss Filbry war ebenfalls hin- und hergerissen. "Das Präsidium hat in einer wirtschaftlich herausfordernden Situation, in der der Bundesliga über einen Zeitraum von ca. 1,5 Jahren zwei Milliaraden Euro an Einnahmen fehlen werden, eine Weiterentwicklung der bestehenden Kriterien favorisiert", erklärte der 53-Jährige: "Damit wurde der Aspekt der finanziellen Planungssicherheit für alle Vereine berücksichtigt. Der neue Verteilungsschlüssel erreicht vor allem eine Weiterentwicklung des Status Quo."

"Absolut enttäuschend. Kurzfristige Coronahilfe, Zementierung der Unterschiede, Bonbons im Prozentbereich. Sieht so der Einstieg in Reformen aus?" Fanbündnis "Unsere Kurve"

Holstein-Boss Schneekloth fordert Clubs zum Sparen auf

Steffen Schneekloth, Vorstandschef des Zweitligisten Holstein Kiel und Vize-Präsident der DFL, stellte zufrieden fest, dass es dem Ligaverband gelungen sei, "das wirtschaftliche Überleben aller 36 Clubs zu sichern und auch neue Impulse zu setzen". Zugleich mahnte der KSV-Boss an: "Doch darf diese Entscheidung nur der Anfang eines Umdenkens innerhalb der Ligen sein. In Zeiten sinkender Erlöse ist nicht nur die Einnahmeseite zu betrachten, sondern vor allem auch die Ausgabeseite."

In diesselbe Kerbe hatte zuvor bereits Seifert geschlagen. "Der ein oder andere Club wird auch weiter an seiner Kostenbasis arbeiten müssen. Ich habe jetzt die Bilanz gesehen. Einige Clubs haben zu wenig an der Front der Spielergehälter gemacht", sagte der DFL-Chef.

Weitere Informationen
Fans des Hamburger SV halten im Stadion ein Transparent mit der Aufschrift "Einmal HSV immer HSV". © dpa bildfunk Foto: Daniel Reinhardt

Sport-Welt nach Corona: "Bier und Bratwurst reichen nicht"

Wie reagieren die Fußball-Fans nach den Corona-Beschränkungen? Clubs und Ligen brauchen innovative Konzepte. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 07.12.2020 | 18:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Toni Leistner vom HSV © Witters Foto: Valeria Witters

Leistner glaubt an HSV-Aufstieg: "Geben als Team alles dafür"

Gleichzeitig warnt der HSV-Routinier vor Fortuna Düsseldorf, dem nächsten Gegner am Dienstag. mehr

Braunschweigs Marcel Bär jubelt nach seinem Tor zum 2:0. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Sieben Spiele ohne Sieg: Braunschweig gegen Heidenheim unter Druck

Der Zweitliga-Aufsteiger weist nach der Hinrunde die Bilanz eines Absteigers auf. Trainer Meyer glaubt jedoch fest an den Klassenerhalt. mehr

Fußballschuhe hängen an einem Zaun. © imago images / Hanno Bode Foto: Hanno Bode

Sport, Corona und die Frage: Warum dürfen nur die Profis?

Wenn die einen dürfen, was anderen verboten bleibt, sind gute Erklärungen gefragt. Der Versuch einer Betrachtung des Für und Wider.   mehr

Fußball-Nationspielerin Tabea Waßmuth © imago images / Markus Endberg

Nationalspielerin Waßmuth wechselt zum VfL Wolfsburg

Die 24-Jährige ist bereits die zweite Spielerin, die die Niedersachsen vom Bundesliga-Konkurrenten Hoffenheim loseisen. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr