Stand: 10.10.2019 12:10 Uhr

Feuer in der Wohnung: Was tun, wenn es brennt?

Bild vergrößern
Stichflammengefahr: Fettbrände dürfen nur mit speziellen Fettbrandlöschern bekämpft werden.


Es ist ein Alptraum: Plötzlich fängt der Adventskranz Feuer, ein Kabelbrand breitet sich in der Wohnung aus oder das Fett im Kochtopf beginnt zu brennen. Was ist in diesen Fällen zu tun? Wie lösche ich richtig und wann ist es zu spät, um den Brand selbst zu bekämpfen? Welche Hilfsmittel zur Brandbekämpfung gehören in den Haushalt? Tipps zum richtigen Verhalten bei einem Wohnungsbrand.

Ein Fettbrand in einem Topf auf dem Herd bei einer Feuerwehrdemonstration.

Was tun, wenn's brennt?

Mein Nachmittag -

Wie lösche ich richtig und wann ist es zu spät, um selbst zu löschen? Wohin rette ich mich, wenn der Weg nach draußen durch Feuer versperrt ist? Ein Feuerwehrmann gibt Antworten.

4,29 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Brandklassen bei Löschmitteln beachten

Neben Wasser können zur Brandbekämpfung Feuerlöscher eingesetzt werden. Je nach Einsatzzweck sind die Feuerlöscher für verschiedene Brandklassen geeignet und zugelassen. Unterschieden werden die Klassen A (Brand fester Stoffe, die mit Glutbildung verbrennen), B (Brand flüssiger oder flüssig werdender Stoffe wie etwa Benzin oder Wachs), C (Brand von Gasen wie Propan), D (Brand von Metallen wie Aluminium) und F (Brand pflanzlicher und tierischer Fette und Öle).

So unterscheiden sich die Feuerlöscher-Typen

  • Feuerlöscher mit ABC-Pulver (geeignet für Klassen A, B, C ): Sie gehören zu den günstigsten Geräten, sind universell einsatzbar, da sie ein großes Spektrum der häufigsten Brandklassen abdecken. Nachteil: Beim Einsatz in der Wohnung verursacht dieser Löschertyp große Schäden, denn das ABC-Pulver verteilt sich in der ganzen Wohnung und zusammen mit Luftfeuchtigkeit wirkt es korrodierend auf Mobiliar und Elektrogeräte. Nicht geeignet zum Löschen von Fettbränden, Stichflammengefahr!
  • Feuerlöscher mit Schaum (Klassen A, B): Sehr gut für den Einsatz in Wohnungen geeignet, weil Schäden durch das Löschmittel lokal auf eine kleine Stelle begrenzt bleiben. Schaumlöscher enthalten Wasser, deshalb sind sie nicht zur Bekämpfung von Fettbränden geeignet, das Wasser verdampft sofort und löst eine Fettexplosion aus.
  • Kohlendioxid-Feuerlöscher (Klasse B): Mit CO2-Löschern lässt sich rückstandsfrei löschen. Da das Löschmittel nicht leitend ist, werden die Geräte gerne zum Löschen von Server-Bränden oder anderer EDV-Anlagen benutzt. Achtung: Die Geräte setzen sehr viel CO2 frei, in kleinen Räumen kann so die CO2-Konzentration stark ansteigen - es droht Atemnot und Erstickungsgefahr! Nicht geeignet zum Löschen von Fettbränden, Stichflammengefahr!
  • Fettbrandlöscher (Klassen A, B, F): Diese Geräte eignen sich zum gefahrlosen Bekämpfen von Fettbränden in der Küche, aber auch zum Löschen fester Brennstoffe. Damit sind sie sehr gut auch für den Wohnungseinsatz geeignet.
  • Wasserlöscher (Klasse A): Diese Geräte sind sehr günstig, aber nur zum Löschen fester Stoffe geeignet. Wasser ist ein guter Leiter, deshalb niemals elektrische Geräte damit löschen - Kurzschlussgefahr! Auch bei diesen Geräten gilt: Niemals bei Fettbränden einsetzen, das Wasser verdampft sofort und löst eine Fettexplosion aus.
  • Pulverlöscher mit Metallbrandpulver (Klasse D): Nur geeignet zum Löschen entzündeter Metalle wie Aluminium und Magnesium.

Um ihre Einsatzbereitschaft im Notfall zu gewährleisten, sollten die Geräte entsprechend der durch die Hersteller vorgegebenen Wartungsintervalle regelmäßig überprüft oder ersetzt werden.

Löschsprays und Löschdecken ungeeignet

Wegen des geringen Inhalts der Löschmittel, der kurzen Reichweite und der begrenzten Haltbarkeit raten Experten vom Kauf sogenannter Löschsprays ab, um größere Flammen zu bekämpfen. Stiftung Warentest rät zudem von der Verwendung sogenannter Löschdecken ab. Sie haben den Nachteil, dass der Nutzer bei der Verwendung gefährlich nah an den Brandherd heran muss und dabei akute Verbrennungs- und Vergiftungsgefahr durch Rauchgase besteht. Bei Produkttests fingen viele Produkte selbst Feuer oder vermeintlich gelöschte Brände loderten erneut auf. Zudem bilden sich unter den Löschdecken häufig größere Luftpolster, die ein zuverlässiges Ersticken der Flammen verhindern.

Beginnenden Brand richtig löschen

Bild vergrößern
Ein Feuerlöscher ist für jeden Haushalt eine sinnvolle Investition zur Brandprävention.

Brände können von Laien meist nur im Entstehen bekämpft werden, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen, deshalb sind Rauchmelder als Frühwarnsystem in der Wohnung unverzichtbar. Ist ein kleiner Brandherd entdeckt, Fenster und Türen des betroffenen Raumes schließen, um die Sauerstoffversorgung des Feuers zu unterbrechen. Realistisch das Ausmaß des Brandes einschätzen und entweder sofort mit einem geeigneten Feuerlöscher (Hinweise des Herstellers beachten!) mit der Brandbekämpfung beginnen oder die Flucht ergreifen und Hilfe holen. Besondere Gefahren drohen beim Löschen von Fettbränden und elektrischen Geräten.

  • Elektrogeräte löschen: Elektrische Geräte oder Anlagen vor dem Löschen von der Stromversorgung trennen oder über den Hauptsicherungskasten abschalten. Andernfalls droht beim Einsatz wasserhaltiger Löschmittel ein Kurzschluss und die Gefahr eines elektrischen Schlages. Lässt sich die Stromzufuhr nicht unterbrechen, einen Pulverlöscher zum Bekämpfen des Brandes einsetzen.
  • Fettbrand löschen: Zum Löschen eines Fettbrandes in der Küche ausschließlich Fettbrandlöscher verwenden. Die Flammen niemals direkt mit Wasser oder Feuerlöschern bekämpfen, die ein wasserhaltiges Löschmittel enthalten. Durch ihren hohen Druck verwirbeln auch Pulverlöscher und CO2-Löscher brennendes Fett zu stark. Alternativ lassen sich die Flammen mit einem gewässerten und ausgewrungenen Küchenhandtuch ersticken, rät Stiftung Warentest. Kleinere Flammen lassen sich auch mit einem feuerfesten Topfdeckel ersticken.

Feuerwehr alarmieren - Informationen strukturieren

Ist das Löschen des Brandes nicht mehr möglich, sollten Sie sich in Sicherheit bringen und die Feuerwehr über den Notruf 112 alarmieren. Informieren Sie sofort ihre Mitbewohner über die drohende Gefahr. Beim Notruf den Helfern alle notwendigen Angaben ruhig und strukturiert übermitteln:

  • Wer?: Den Rettern klar und deutlich ihren Namen nennen.
  • Wo?: Den genauen Standort, Straße und Hausnummer nennen. Lokale und räumliche Besonderheiten zur Auffindbarkeit angeben (Etage, Zimmer- oder Wohnungsnummer, Hinterhof)
  • Was?: Geben Sie der Feuerwehr einen kurzen Lagebericht, in welchen Teilen der Wohnung das Feuer ausgebrochen ist und was in Brand geraten ist.
  • Wie viele?: Geben Sie an, wie viele Bewohner betroffen, verletzt oder gesucht werden.

Die eintreffende Feuerwehr kurz über die Situation informieren, wenn nötig die Informationen des Notrufs wiederholen. Den Wohnungsschlüssel mitnehmen, damit die Feuerwehrleute schnell und ungehindert die brennende Wohnung betreten können.

Verrauchte Fluchtwege und Fahrstühle meiden

Nicht durch verrauchte Treppenhäuser oder Flure flüchten. Die Rauchgase sind hochgiftig und können schon nach kurzer Zeit zur Ohnmacht führen. Keine Fahrstühle benutzen, die durch einen feuerbedingten Stromausfall stecken bleiben könnten. Ist der Fluchtweg versperrt, sollte man sich in einen unversehrten Raum zurückziehen, Fenster und Türen schließen und Spalten rauchdicht mit gewässerter Baumwollkleidung oder Handtüchern abdichten.

Weitere Informationen

Wenn der Baum brennt: Tipps zum Löschen

Immer wieder gehen Weihnachtsbäume in Flammen auf. In dieser Situation ist schnelles Handeln gefragt. Markt gibt Tipps, wie Sie Brände verhindern und Feuer sicher löschen können. mehr

Rauchmelder retten Leben und sind Pflicht

Brandopfer werden meist nachts von Flammen und Rauch überrascht, im Schlaf hat auch der Geruchssinn Pause. Rauchmelder können Leben retten. Tipps zu Kauf, Installation und Wartung. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 09.10.2019 | 16:20 Uhr

Mehr Ratgeber

09:01
Mein Nachmittag
06:35
Mein Nachmittag
29:37
Sass: So isst der Norden

Das Beste vom Lachs

Sass: So isst der Norden