Hundeleckerli: Oft teuer und nicht immer gesund

Stand: 13.11.2020 14:00 Uhr

Hundesnacks sind oft teuer und nicht immer gesund. Tierärzte raten Hundebesitzern, die beliebten Snacks sparsam zu verwenden.

von Niels Walker

Die Hersteller der Tierfuttermittelindustrie machen mit Hundesnacks inzwischen mehr Umsatz als mit herkömmlichem Nassfutter oder Trockenfutter. Bei Snacks sind Preise von bis zu 36 Euro pro Kilogramm keine Seltenheit. Doch der hohe Preis fällt vielen Hundebesitzern nicht auf, da die Snacks in sehr kleinen Mengen verkauft werden.

Verdauungsprobleme durch Zahnpflege-Snacks

Nach Ansicht von Tierärzten und Wissenschaftlern aus der Tierfutterforschung schlingen Hunde jedes Futter sofort herunter - auch die teuren Snacks. Die Farbe, Form und der Geschmack sind Hunden nicht wichtig. Nur an besonders großen oder extra darauf ausgelegten Snacks kauen sie lange. Und das kann tatsächlich helfen, Zahnstein vorzubeugen, sagen Tierärzte. Mehr als zwei bis drei Mal pro Woche sollten Hunde die Zahnpflege-Snacks nicht fressen, weil diese zu Verdauungsproblemen führen können.

Hundeleckerlis enthalten viel Fett und Zucker

Bei sogenannten natürlichen Snacks, etwa aus getrocknetem Pansen, Schweinsnase, Rinderohren, Ochsenziemer und Kaninchenohren, ist der hohe Fettgehalt problematisch. Bei häufigem Verzehr können Hunde dick werden, warnen Tierärzte und weisen darauf hin, dass in Deutschland bereits jeder zweite Hund übergewichtig ist.

Auch vor dem übermäßigem Verzehr von Zucker in Hundeleckerlis warnen die Experten. Kleine Mengen Zucker sind jedoch in Ordnung - sie werden benötigt, um die Snacks braun zu färben. Dabei karamellisiert der Zucker und gilt somit als verbraucht.

Getreide in Hundesnacks erhöht den Gewinn

Viele Leckerlis bestehen zu großen Anteilen aus Getreide. Während viele Hundebesitzer fürchten, dass ihr Hund kein Getreide verträgt, geben Tierärzte und Wissenschaftler Entwarnung: Hunde können in der Regel ohne Probleme Weizen oder Reis verdauen. Nur äußerst selten kommt es hier zu Unverträglichkeiten.

Getreide ist für die Hersteller ein billiger Inhaltsstoff, der sich auch einfach verarbeiten lässt. So erhöhen die Hersteller ihre Gewinnmarge, kritisieren Tierärzte.

Weitere Informationen
Diverse Welpen in einem Kofferraum © picture alliance  / blickwinkel Foto: J.S. Peifer

Illegaler Welpenhandel: Das miese Geschäft mit jungen Hunden

Welpen aus illegalem Handel sind oft todkrank und unterernährt. Wie Verbraucher seriöse Angebote erkennen können. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 16.11.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Ein Fläschchen liegt auf Ingwerstücken © Colourbox Foto: Sergii

Wie gut sind Ingwer Shots aus Supermarkt und Discounter?

Die Hauptzutat ist Apfelsaft, zudem enthalten die Shots viel Zucker. Besser ist selbst aufgebrühter frischer Ingwer. mehr

Eine Frau packt ein Päckchen. © fotolia Foto: contrastwerkstatt

Weihnachtspost rechtzeitig auf den Weg bringen

Wegen Corona sind dieses Jahr besonders viele Pakete unterwegs. Tipps zum rechtzeitigen Versand sowie wichtige Termine. mehr

diverse Fertiggerichte © picture alliance / imageBROKER Foto: Jochen Tack

Fertiggerichte: "Frei von"-Kennzeichnung ist irreführend

Verbraucherschützer warnen, dass die Versprechen häufig nicht das beinhalten, was sich Konsumenten darunter vorstellen. mehr

Menschen vor einem Plakat mit Rabattangeboten zum Black Friday. © picture alliance / NurPhoto

Black Friday, Cyber Monday: Guter Deal oder Fake-Angebot?

Schnäppchenjagd ja klar, gerade wenn der Handel wie dieser Tage mit Rabatten wirbt. Doch vorher lohnt ein Preisvergleich. mehr