Ein junger Hund liegt neben seinem Herrchen am Strand © NDR Foto: Screenshot

Achtung Giftköder! Wie schütze ich meinen Hund?

Stand: 24.09.2021 13:58 Uhr

Hundebesitzer wollen am liebsten mit ihrem Hund spazieren gehen und sich sicher sein: Er frisst nichts entlang des Weges. Tierärztin Dr. Ina Rheker hat schon oft vergiftete Hunde gesehen und weiß, wie die Tiere dann leiden. Ein spezielles Training kann vor Vergiftungen schützen.

Die Tierärztin und Hundetrainerin Dr. Ina Rheker aus Klütz im Landkreis Nordwestmecklenburg hat NDR 1 Radio MV die wichtigsten Dinge erklärt, die Hunden helfen, Giftköder links liegen zu lassen.

Wie sehen Giftköder aus?

Rattengift, Düngemittel oder auch Pflanzengift können zum Beispiel in einem ausgehöhlten Brötchen versteckt werden. Aber auch andere Leckerein können von Hunderhassern mit Gift getränkt worden sein.

Die Übungen sollten wöchentlich so oft wie möglich wiederholt werden, sagt die Hundetrainerin. Nach Acht- bis Zehntausend Wiederholungen lassen aus Erfahrung fast alle Hunde beim Spazieren gehen auch das köstlichste Würstchen am Wegesrand links liegen, ob vergiftet oder nicht.

Dieses Thema im Programm:

Die Stefan Kuna Show | 24.03.2021 | 05:05 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Die Lüftungsanlage einer Wärmepumpe steht vor einem Wohnhaus. © picture alliance/dpa Foto: Silas Stein

Mit Wärmepumpen heizen: Kosten, Technik, Vor- und Nachteile

Mit Wärmepumpen lässt sich klimafreundlicher heizen als mit Öl- und Gaskesseln. Aber einige Punkte sind dabei zu beachten. Die wichtigsten Fakten! mehr