Stand: 10.04.2019 13:06 Uhr

Leckeres Frühlingsgemüse: Rhabarber

Bild vergrößern
Rhabarber hat von April bis Juni Saison.

Von April bis Ende Juni wird auf Wochenmärkten und im Lebensmittelhandel Rhabarber angeboten. Die Pflanze stammt ursprünglich aus China und wird erst seit Mitte des 19. Jahrhunderts auch bei uns angebaut. Erstes Anbaugebiet waren die Hamburger Vierlande. Obwohl Rhabarber meist wie Obst etwa als Kompott zubereitet wird, ist er botanisch gesehen ein Gemüse und gehört zur Familie der Knöterichgewächse. Er hat große, grüne Blätter und je nach Sorte lange grünliche bis rote Blattstiele.

Rhabarber nicht roh essen

In der Küche verwendet werden nur die Blattstiele, nicht die Blätter. Vor der Zubereitung die Stangen waschen, dünn schälen und das Stielende abschneiden. Ganz junger, zarter Rhabarber kann auch ungeschält weiterverarbeitet werden. Die Stangen schneidet man in Stücke und dünstet sie oder belegt damit Kuchen. Auch für die Herstellung von Grütze und Marmelade eignet sich Rhabarber hervorragend. Besonders lecker schmeckt er mit Erdbeeren gemischt, denn die Süße der Beeren mildert die Säure des Rhabarbers ab. Rhabarber sollte immer gekocht und nicht roh verzehrt werden.

Gesundes und kalorienarmes Gemüse

Bild vergrößern
Rote Rhabarberstangen enthalten weniger Oxalsäure als grüne.

Rhabarber hat ein besonderes Aroma, er schmeckt erfrischend und leicht säuerlich, wobei der rotstielige milder als der grünstielige ist. Außerdem ist Rhabarber kalorienarm und aufgrund der enthaltenen Ballaststoffe und Vitamine sehr gesund. Da er reichlich Kalium sowie Apfel- und Zitronensäure enthält, wirkt er verdauungsfördernd und eignet sich deshalb gut für eine Frühjahrskur. Neben gesunden Stoffen enthält das Gemüse aber auch Oxalsäure. Sie kann in großen Mengen konsumiert giftig sein und entzieht dem Körper außerdem Kalzium. Isst man zum Rhabarber kalziumreiche Milch oder Vanillesoße, lässt sich der Effekt wieder ausgleichen. Außerdem verliert Rhabarber beim Kochen einen Teil der Säure.

Rhabarber kaufen und aufbewahren

Frischen Rhabarber erkennt man daran, dass die Stangen fest und glänzend und die Schnittstellen noch feucht sind. Da er schnell austrocknet, sollte er möglichst schnell zubereitet werden. Im Kühlschrank hält sich Rhabarber - ähnlich wie Spargel - in ein feuchtes Tuch eingewickelt einige Tage. Die Stangen lassen sich auch gut einfrieren, vorher sollten sie gewaschen, getrocknet, geschält und in Stücke geschnitten werden.

Fertiger Rhabarberkuchen vom Blech.

Rhabarber-Baiser vom Blech

Mein Nachmittag -

Vor 17 Jahren hat Heike Diederich das Zepter in der Backküche des Wendland-Cafés in Satemin übernommen. Fast so lange ist auch der Rhabarber-Baiser mit von der Partie.

3,23 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Anbau im eigenen Garten

Bild vergrößern
Es gibt zahlreiche verschiedene Rhabarber-Sorten. Rotfleischige haben ein milderes Aroma.

Rhabarber lässt sich auch gut im eigenen Garten anbauen. Die Pflanze benötigt einen halbsonnigen Standort und einen nährstoffreichen Boden. Als Dauerkultur kann sie bis zu zehn Jahre am selben Standort bleiben. Wer im Frühjahr Rhabarber pflanzt, kann im folgenden Jahr die ersten knackigen Stangen ernten.

Weitere Informationen

Rezepte mit Rhabarber

Kompott, Suppe oder leckere Kuchen und Desserts mit Rhabarber: Hier finden Sie eine Auswahl an Rezepten zum Nachkochen. mehr

03:22

Theresa backt Rhabarber-Baiser-Kuchen

Bei diesem Klassiker ergänzen sich das süße Baiser und der säuerliche Rhabarber ideal. Für ihren Blechkuchen verwendet Foodbloggerin Theresa aromatischen Himbeer-Rhabarber. Video (03:22 min)

Jetzt leckeren Rhabarber pflanzen

Er ist pflegeleicht, wächst schnell und schmeckt lecker: Rhabarber. Wer einen halbsonnigen bis sonnigen Standort frei hat, kann dort jetzt gut Rhabarber pflanzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 10.04.2019 | 16:20 Uhr

Mehr Ratgeber

03:52
Nordmagazin