Stand: 17.04.2020 11:44 Uhr

Die Kennzeichnung von Eiern verstehen

Legehennen in konventionellen Käfigen, sogenannten Legebatterien, zu halten, ist in der gesamten Europäischen Union verboten. Zugelassen sind vier unterschiedliche Haltungsformen: ökologische Erzeugung, Freilandhaltung, Bodenhaltung und ausgestaltete Käfige. Ab 2025 sind in Deutschland auch diese Käfige untersagt. Bereits jetzt stammen weniger als zehn Prozent der Eier im Handel aus Käfighaltung, rund 62 Prozent aus Bodenhaltung, 19 Prozent aus Freiland- sowie elf Prozent aus Öko-Haltung.

VIDEO: Eierspeisen mit Pfiff (19 Min)

Woher kommt das Ei?

Sechs Eier in einem Eierkarton. © picture-alliance/ dpa/ dpaweb Foto: Heiko Wolfraum
Woher ein Ei stammt, können Verbraucher an der Kennzeichnung erkennen.

Bei rohen Eiern können Kunden die Herkunft leicht erkennen, denn sie müssen gekennzeichnet sein. Bei verarbeiteten Eiern, etwa in Gebäck, Nudeln, Mayonnaise oder Fertiggerichten lässt sich das kaum nachvollziehen. Dort gibt es keine Pflicht zur Kennzeichnung. Wer auf Waren verzichten möchte, die möglicherweise mit Eiern von Hühnern aus Käfighaltung hergestellt wurden, muss Bio-Produkte kaufen. Außerdem gibt die Albert-Schweitzer-Stiftung Auskunft über Firmen, die keine Eier aus Käfighaltung verarbeiten.

Was sagt der Code auf dem Ei?

Auf der Verpackung von unverarbeiteten Eiern muss stehen, wie die Hennen gehalten werden. Jedes Ei, das in den Handel kommt, trägt außerdem einen Aufdruck, der Haltungsform und Herkunft angibt. Der Code kann etwa so lauten: 1-DE-012345.

1. Haltungsform: Die erste Ziffer gibt an, wie die Legehenne gehalten wird.

Welche Ziffer entspricht welcher Haltungsform?
CodeHaltungsform
0 = Ökologische ErzeugungIm Stall dürfen höchstens sechs Tiere pro Quadratmeter leben, insgesamt nicht mehr als 3.000. Der Stall hat Sitzstangen (18 cm pro Tier) und ist mindestens zu einem Drittel mit Stroh, Holzspänen oder Sand eingestreut. Im angrenzenden Freiland gibt es mindestens vier Quadratmeter Auslauffläche pro Tier. Das Futter stammt zum weit überwiegenden Teil aus ökologischem Landbau.
1 = FreilandhaltungErlaubt sind neun Tiere pro Quadratmeter Stall. Er muss denselben Kriterien entsprechen wie bei Bodenhaltung. Zusätzlich haben die Hennen tagsüber Zugang zu mindestens vier Quadratmetern Auslauffläche im Freien, die überwiegend begrünt sein soll.
2 = BodenhaltungIn den geschlossenen Ställen leben höchstens neun Tiere pro Quadratmetern Fläche, insgesamt maximal 6.000 Hennen. Der Stall kann bis zu vier Ebenen übereinander haben, dann sind 18 Tiere pro Quadratmeter Grundfläche erlaubt. zur Verfügung stehen. Mindestens ein Drittel des Stalls ist eingestreut, es gibt Legenester und Sitzstangen.
3 = KäfighaltungIn der sogenannten Kleingruppenhaltung leben höchstens 12,5 Tiere (bis 2 kg) auf einem Quadratmeter. Zu einer Gruppe gehören bis zu 60 Hennen. Die Käfige in großen Hallen haben Legenest, Einstreu und Sitzstangen und sind mindestens 50 Zentimeter hoch.

2. Herkunftsland: An zweiter Stelle findet sich die Länderkennzeichnung, zum Beispiel DE für Deutschland, NL für die Niederlande oder AT für Österreich.

Kennzeichnungen der Bundesländer

01 = Schleswig-Holstein
02 = Hamburg
03 = Niedersachsen
04 = Bremen
05 = NRW
06 = Hessen
07 = Rheinland-Pfalz
08 = Baden-Württemberg
09 = Bayern
10 = Saarland
11 = Berlin
12 = Brandenburg
13 = Mecklenburg-Vorp.
14 = Sachsen
15 = Sachsen-Anhalt
16 = Thüringen

3. Betrieb: Die weiteren Zahlen stehen für die Nummer des Legebetriebs. Bei Eiern aus Deutschland geben die beiden ersten Stellen das Bundesland an (03 etwa für Niedersachsen). Wer genau wissen möchte, woher das Ei kommt, kann die Nummer auf der Website "Was steht auf dem Ei?" eingeben. In der Datenbank sind jedoch nicht alle Legebetriebe aufgeführt.

Güteklassen und Farbe

Eier werden zudem nach ihren Güteklassen unterschieden. Im Einzelhandel sind nur die Eier der Güteklasse A in den Größen S, M, L und XL erhältlich. B-Klasse-Eier dürfen nur in der Industrie verarbeitet werden. Ob Eier eine braune oder weiße Schale haben, sagt nichts über die Qualität aus. Die Farbe hängt von der Rasse der Henne ab.

Haltbarkeit und Frischetest

Aufgeschlagenes Ei © Fotolia.com Foto: ExQuisine
Eier halten gut 28 Tage, sollten aber nach 14 Tagen nicht mehr roh verzehrt werden.

In der Regel sind Eier etwa 28 Tage ab Legedatum haltbar, ab zehn Tagen vor Ablauf müssen sie gekühlt werden. Für Gerichte mit rohen Eiern sollten nur ganz frische Eier verwendet werden. Gut zwei Wochen alte Eier sollten vor dem Verzehr gekocht, gebraten oder im Kuchen gebacken werden. Eier sollten nicht gewaschen werden. Denn wird die Außenhaut verletzt, können Keime ins Innere gelangen.

Ist das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht bekannt, helfen einfache Tests, um festzustellen, ob ein Ei noch frisch ist. Legt man es beispielsweise in eine Schüssel mit kaltem Wasser und es schwimmt oben, ist es alt, denn die Luftkammer darin hat sich vergrößert. Sinkt es zu Boden, ist es noch frisch. Eier, die beim Schütteln glucksen, sind alt, denn das Eiklar ist dünnflüssiger geworden. Das Eigelb eines frisch aufgeschlagenen Eis wölbt sich hoch, während es später abgeflacht ist.

Weitere Informationen
Ein gepelltes, gekochtes Ei liegt auf einem Holzuntergrund. © photocase.de Foto: cyooh

Tipps und Tricks rund ums Ei

Wie lang halten sich rohe, wie lang gekochte Eier? Wie vermeide ich, dass sie beim Kochen platzen? Und lassen sich Eier einfrieren? mehr

Regenbogen, gold oder marmoriert - die Maschinen können (fast) alles. © NDR/jumpmedienTV GmbH/Eifrisch Vermarktung
29 Min

Ostereier für den Norden

Proteinbombe, Kunstwerk und Symbol der Auferstehung: Im Osterei steckt mehr drin. Die Reportage begleitet Ostereier auf ihrem Weg vom Hühnerstall zum Supermarktregal. 29 Min

Gebackenes Eier im Kartoffelnest auf Salat serviert © NDR

Rezepte mit Eiern

Eiersalat, Omelett oder Süßes mit Eierlikör - eine Auswahl von Rezepten mit Eiern, die nicht nur zu Ostern schmecken. mehr

Dieses Thema im Programm:

Wie geht das? | 10.04.2020 | 18:00 Uhr

Rezepte finden

Arrangement von Hülsenfrüchten © Ernst Fretz Fotolia.com Foto: Ernst Fretz

Zutaten-Lexikon

Worauf sollte man beim Einkauf von Lebensmitteln wie Fisch, Öl oder Gewürzen achten? Wie werden die Zutaten optimal gelagert? Eine Übersicht und viele passende Rezepte. mehr