Zahlreiche LKW stehen in der Einfahrt zum Skandinavienkai der "Lübecker Hafengesellschaft" am 13.03.2017 in Lübeck-Travemünde. © picture alliance Foto: Markus Scholz

Lkw-Fahrverbot wird am Sonntag in Schleswig-Holstein aufgehoben

Stand: 25.03.2023 11:26 Uhr

Am Montag sollen weite Teile des Verkehrs in Deutschland lahmgelegt werden. Auch für den Gütertransport bedeutet der Streik große Herausforderungen.

Ver.di und die Eisenbahn und Verkehrsgewerkschaft EVG rufen im Zug- und Flugverkehr und auch bei den Autobahngesellschaften zum Warnstreik auf. Bundesweit wird der Fernverkehr eingestellt, teilte die Deutsche Bahn mit. Der Warnstreik wird sich aber auch schon am Wochenende auswirken. So könnten viele Menschen versuchen, schon am Sonntag mit der Bahn oder auch mit dem Auto an ihr Ziel zu kommen.

Auch auf den Straßen wird es voraussichtlich voller, denn für diesen Sonntag wird das Lkw-Fahrverbot auf Autobahnen ausgesetzt, damit Lieferketten nicht reißen. Das Verkehrsministerium in Kiel teilte mit, es habe - wie auch die anderen Länder - einem entsprechenden Wunsch von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) zugestimmt. Der hatte die zuständigen Bundesländer darum gebeten, von Kontrollen abzusehen. Die Polizei und die Bußgeldstellen in Schleswig-Holstein sind laut Verkehrsministerium informiert.

Unternehmensverband Logistik: "Sind erleichtert"

Dass nun die Bundesregierung eine Aufhebung des Lkw-Fahrverbots für Sonntag beschlossen hat, ist vor allem im Hinblick auf Kühlware und Lebensmittel eine erhebliche Entlastung, wie Thomas Rackow sagt. Er ist der Geschäftsführer vom Unternehmensverband Logistik in Schleswig-Holstein: "Darüber sind wir sehr erleichtert. Weil wir dann die befürchtete Sperrung und Unterbrechung der Lieferketten einigermaßen in Schach halten und die geforderten Waren dann auch entsprechend ausliefern können." Auch wenn der Verband Verständnis für die Forderung nach einem Inflationsausgleich habe, seien die aktuellen Forderungen im Tarifkonflikt allerdings etwas aus den Fugen geraten, so Rackow weiter.

Freitag: Tausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes im Warnstreik

Bereits am Freitag hatten sich Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Hchleswig-Holstein mit einem Warnstreiktag für deutlich mehr Geld stark. Ver.di sprach am Freitag von etwa 4.000 Streikenden. Dies sei die bislang höchste Mobilisierung in dieser Tarifrunde, so Sprecher Frank Schischefsky. Seit Wochen sind die Forderungen der Gewerkschaft bekannt: Sie verlangt für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst eine Gehaltserhöhung um 10,5 Prozent, mindestens jedoch um 500 Euro im Monat. "Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes stehen hinter ihrer Forderung und lassen sich nicht länger von der allgemeinen Einkommensentwicklung abkoppeln", sagte Schischefsky: "Die Arbeitgeber sind gut beraten, die Signale der Beschäftigten ernst zu nehmen."

Teilnehmende des ver.di Warnstreiks in Kiel © NDR Foto: Moritz Mayer
AUDIO: Tausende Beschäftigte beteiligen sich in SH am Warnstreik (1 Min)

Bundesweiter Großstreik im Verkehr am Montag angekündigt

Am Montag werden voraussichtlich große Teile des Verkehrs in ganz Deutschland stillstehen - betroffen sind unter anderem der Regional- und Fernverkehr der Bahn, aber auch der NOK und die kommunalen Häfen. Ver.di und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) rufen zu einem bundesweiten Warnstreik auf. Die Bahn kritisiert den Warnstreik als "grundlos und unnötig". Auch am Hamburger Flughafen wird gestreikt: Der Airport rechnet mit "massiven Einschränkungen für Zehntausende Reisende". Zumindest die Busse in Schleswig-Holstein sollen aber regulär fahren. Da allerdings auch die Tunnel an den Autobahnen bestreikt werden sollen, müssen sich Autofahrende auf Probleme einstellen - beispielsweise am Elbtunnel.

VIDEO: Streik am Montag: Ruhe Madsen befürchtet "chaotische Zustände" (1 Min)

Weitere Informationen
Teilnehmende mit Banner bei ver.di Warnstreik in Flensburg © NDR Foto: Frank Goldenstein

Tausende Teilnehmende bei Warnstreik im öffentlichen Dienst in SH

Zahlreiche Kitas und Stadtverwaltungen blieben am Freitag geschlossen, Krankenhäuser und Rettungsdienste arbeiteten im Notbetrieb. mehr

Ein Kind spielt auf dem Küchenboden, während die Mutter im Homeoffice arbeitet. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

ÖPNV und Kita bestreikt: Darf ich zu Hause bleiben?

Was ist arbeitsrechtlich zu beachten, wenn man von den Streikfolgen betroffen ist? Fragen und Antworten in einem FAQ. mehr

Ein Mann steigt in eine Regionalbahn. © picture alliance/dpa | Hendrik Schmidt Foto: Hendrik Schmidt

Zug und Flug: Verkehr läuft nach Warnstreik wieder weitgehend normal

Im Norden fahren die Regionalzüge wieder planmäßig, im Fernverkehr gab es am Morgen noch einzelne Ausfälle. Auch an den Flughäfen läuft der Betrieb wieder. mehr

Streikende stehen während einer Kundgebung der Gewerkschaft Verdi auf dem Hamburger Rathausmarkt. © dpa

Tarifkonflikt: Schwerpunkt der Warnstreiks dieses Mal in Hamburg

Neben dem Hafen waren am Donnerstag auch Kitas, Schulen, der Airport und die Müllabfuhr betroffen. Auch in anderen Nordländern gab es erneut Arbeitsniederlegungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.03.2023 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gewerkschaften

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Person fährt ein Auto © NDR Foto: NDR Screenshot

Mehr Unfälle mit Senioren: So steuern Fahrschulen gegen

Ältere Autofahrer gehören zur Risikogruppe im Straßenverkehr. Eine Fahrschule in Ahrensburg zeigt, wie sich Senioren wieder fit fürs Autofahren machen lassen können. mehr

Videos