Ein Stofftier-Esel liegt auf einer grünen Wiese. Er scheint von einem Kind verloren worden zu sein. © picture alliance / Daniel Karmann/dpa Foto: Daniel Karmann/dpa

Tausende Kinder werden in Schleswig-Holstein vermisst gemeldet

Stand: 25.05.2023 14:38 Uhr

In Schleswig-Holstein werden jedes Jahr mehrere tausend Kinder und Jugendliche als vermisst gemeldet. Laut Landeskriminalamt taucht der größte Teil von ihnen schnell wieder auf. Einige bleiben verschwunden. Der "Tag der vermissten Kinder" soll für Aufmerksamkeit sorgen.

von Hannah Böhme

Der wohl bekannteste Vermisstenfall der vergangenen Jahrzehnte in Schleswig-Holstein ist der von Seike Sörensen aus Drelsdorf (Kreis Nordfriesland). Die damals Elfjährige war auf ihrem Nachhauseweg verschwunden und gilt seitdem als vermisst. Die allermeisten Fälle vermisster Kinder und Jugendlicher - auch derjenigen, die länger verschwunden bleiben - sind laut Landeskriminalamt (LKA) in der Regel weniger dramatisch. Oft sind es Dauerausreißer, die zum Beispiel aus Jugendhilfeeinrichtungen abhauen.

Als vermisst gelten laut LKA außerdem auch oft unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Die Betroffenen gehen meist zu Angehörigen oder Verwandten ins Ausland, ohne dass jemand Bescheid weiß. Und auch Kinder, die nach einem Sorgerechtsstreit von Vater oder Mutter mit ins Ausland genommen werden, finden sich in den Vermisstenzahlen, wenn eine sogenannte Kindesentziehung angezeigt wird.

Was tun, wenn das Kind vom Spielen nicht nach Hause kommt?

Laut Landeskriminalamt ist nur bei einem sehr geringen Anteil der vermissten Kinder und Jugendlichen zu befürchten, dass sie Opfer einer Straftat wurden oder sich in einer akuten Notsituation befinden. Wichtig sei, dann zeitnah die Polizei einzuschalten, erklärt Uwe Keller, Pressesprecher des Landeskriminalamtes: "Dass durch Fernsehen und Filme erklärt wird, dass Vermisste erst nach 24 Stunden als vermisst gelten, ist vollkommener Blödsinn."

Sollten Kinder nicht nach Hause kommen und auch nicht bei Freunden oder anderen gewohnten Orten zu finden sein, sollten Eltern die Polizei informieren, sagt Keller.

Weitere Informationen
Blumen stehen vor einem Bild, das die verschwundene Madeleine McCann (Maddie) auf einem Foto zeigt, das ihre Eltern im Zusammenhang mit dem Verschwinden des Kindes veröffentlich haben. © picture alliance/dpa/LUSA/epa | Luis Forra Foto: Luis Forra

Kolumne: "Tag der vermissten Kinder"

Seit über 15 Jahren suchen Ermittler Maddie McCann. Marco Voigt erinnert an verschwundene - aber nicht vergessene - Kinder. mehr

Initiative fordert: Warndienst um Vermisstensuche erweitern

Genau so sieht das auch die "Initiative vermisste Kinder" mit Sitz in Hamburg. Die Initiative ist in Deutschland für die europaweit gültige Hotline zuständig, die gewählt werden kann, wenn ein Kind vermisst wird. Hilfe gib es dann unter der Telefonnummer 116 000. Für Lars Bruhns, Sprecher der Initiative, ist schnell sein in diesen Situationen essenziell, um Schlimmeres zu verhindern.

Er fordert deshalb, dass Zeugenaufrufe und Vermisstenmeldungen künftig über den Warndienst Cell Broadcast verbreitet werden. Wer sich in der Nähe eines möglichen Tat- oder Unglücksortes befindet, bekäme dann eine entsprechende Suchmeldung direkt aufs Smartphone. In einem bestimmten Radius können laut Bruhns dann mögliche Zeugen unmittelbar angesprochen werden: "Das ist, was in einem Vermisstenfall gilt: möglichst zeitnah Menschen vor Ort ansprechen und um Hinweise bitten", sagt Bruhns.

Landespolizei fürchtet Gewöhnungseffekt

Bisher ist die in Deutschland Anfang dieses Jahres eingeführte Technik vor allem für Warnungen bei Katastrophen angedacht. Marcel Schmidt, Sprecher der Landespolizei in Schleswig-Holstein, kann nachvollziehen, dass es den Wunsch gibt, diese Technik auch auf Vermisstensuchen auszuweiten. Er hält die Umsetzung allerdings für schwierig und fürchtet, dass sich Menschen zu sehr an Meldungen über Cell Broadcast oder auch andere Warn-Apps gewöhnen und Gefahrenmeldungen am Ende nicht mehr ernst genug nehmen.

Weitere Informationen
Polizisten stehen an einem See, der zuvor nach Spuren abgesucht worden war © dpa Bildfunk Foto: Jonas Walzberg

Vermisstenfall Hilal: Polizei durchsucht Wald bei Norderstedt

Im Januar 1999 ist die damals zehnjährige Hilal in Hamburg verschwunden. Seitdem fehlt von ihr jede Spur. Nun gab es einen neuen Ansatz. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.05.2023 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ministerpräsident Daniel Günther übernimmt das Anglasen zur Eröffnung der Kieler Woche © NDR

Kieler Woche 2024 ist offiziell eröffnet

Das traditionelle Anglasen hat am Abend Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) übernommen. Danach folgte das Typhon-Signal "Leinen los!" mehr

Videos