Stand: 20.08.2020 11:57 Uhr

Schule und Corona: Prien will mehr Kinderkranktage

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) will sich dafür einsetzen, dass die Kinderkranktage für berufstätige Eltern erhöht werden. Bisher dürfen Elternteile jeweils zehn und Alleinerziehende bis zu 20 Arbeitstage fehlen, um bis zu zwölf Jahre alte, kranke Kinder zu betreuen. Da die Erkältungssaison während der Corona-Pandemie erst noch losgehe, könne das in den Familien zu Problemen führen, sagte sie am Donnerstag in Kiel. Zuvor hatte auch SPD-Landeschefin Serpil Midyatli gefordert, Eltern an dieser Stelle entgegenzukommen. Zurzeit gilt an Schleswig-Holsteins Schulen zudem folgende Empfehlung: Hat ein Kind einen einfachen Schnupfen oder eine laufende Nase, sollen es die Eltern 48 Stunden zu Hause lassen. Das Schema werde derzeit überarbeitet.

Nach Schulstart positive erste Bilanz

Nach drei Wochen Unterricht auf den Nordseeinseln und zwei Wochen im Rest des Landes zog Prien außerdem eine erste Bilanz. An den 951 Schulstandorten gab es nur 25 Fälle, bei denen eine oder mehrere Kohorten kurzzeitig zu Hause bleiben mussten. Diese Fälle seien im Wesentlichen auf nicht bestätigte Verdachtsfälle zurückzuführen. "Wir können also eindeutig sagen, jeden Tag waren mehr als 98 Prozent der Schulstandorte im geregelten Präsenzbetrieb für alle Schülerinnen und Schüler. Das ist aus meiner Sicht ein sehr erfreuliches Ergebnis." Aktuell gibt es laut Prien an sechs Schulen in Schleswig-Holstein sechs bestätigte Corona-Fälle - vier bei Schülern und zwei bei Lehrern. Sie betonte weiter: "Wir sind nach wie vor in Schleswig-Holstein in einem niedrigen Infektionsgeschehen."

230 Lehrkräfte stehen derzeit nicht zur Verfügung

Das oberste Ziel sei ein reibungsloser Präsenzunterricht, sagte Prien. Nicht alle Lehrer und Lehrerinnen stehen derzeit für den Unterricht zur Verfügung. Nach Angaben des Ministeriums werden 230 von 28.000 Lehrkräften nicht eingesetzt. Prien berichtete außerdem, dass gerade 35.000 neue "Face Shields" - also durchsichtige Gesichtsvisiere - bestellt wurden.

Digitalunterricht soll weiter ausgebaut werden

Der digitale Unterricht soll weiter verbessert werden. Prien setzt sich nach eigenen Angaben auch dafür ein, dass die Schulen in Schleswig-Holstein noch schneller Glasfaseranbindung bekommen. Dennoch: "Digitale Plattformen sind und bleiben auch bei allerhöchster Qualität kein Ersatz für den Sozial- und Lebensraum Schule."

Maskenpflicht an Schulen ab Montag

Am Mittwoch hatte Bildungsministerin Prien mitgeteilt, dass ab kommendem Montag eine Maskenpflicht an Schulen in Schleswig-Holstein gilt. Die Masken müssen allerdings nicht im Unterricht getragen werden. Bislang gab es nur eine Empfehlung seitens des Ministeriums eine Maske zu tragen. "Ab Montag gilt für alle in allen Schulen: Auf den Laufwegen, in den Gemeinschaftsräumen, in der Pause und auf dem Schulhof ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht", so Prien. Wenn durch besondere Regelungen Abstand gehalten werden kann und die Schüler in ihrer Kohorte bleiben, kann es auch Ausnahmen von der Maskenpflicht im Außenbereich auf dem Schulhof geben.

Weitere Informationen
Ein Schüler mit Schutzmaske steht vor seiner Mutter bei der Einschulung. © picture alliance Foto: Brynn Anderson

Prien: Maskenpflicht an Schulen kommt

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) will die Maskenpflicht in Schleswig-Holsteins Schulen einführen. Die neue Regelung soll am Montag in Kraft treten. Sie gilt nicht für den Unterricht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.08.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Kiels Patrick Wiencek (M.) versucht seinen Pariser Gegenspieler Dainis Kristopans zu stoppen. © picture alliance / dpa Foto: Frank Molter

THW Kiel mit Kraftakt: Knapper Sieg gegen Paris

Vor dem Viertelfinal-Rückspiel in einer Woche bangen die Kieler jedoch um den verletzten Patrick Wiencek. mehr

Videos