Mehrere Radfahrer auf der neuen Teststrecke. © NDR Foto: Moritz Mayer
Mehrere Radfahrer auf der neuen Teststrecke. © NDR Foto: Moritz Mayer
Mehrere Radfahrer auf der neuen Teststrecke. © NDR Foto: Moritz Mayer
AUDIO: Grüne Welle für Fahrradfahrer in Kiel (1 Min)

Pilotprojekt für SH: Grüne Welle für Fahrradfahrer in Kiel

Stand: 12.06.2024 16:17 Uhr

In der Nähe der Kieler Universität erkennen Wärmebildkameras, wenn sich Radfahrer den Kreuzungen nähern. Die Ampeln bleiben dann länger grün. Das Pilotprojekt ist einmalig in Schleswig-Holstein.

von Moritz Mayer

Wer bisher mit dem Fahrrad in der Olshausenstraße in Kiel unterwegs war, wartete an den Kreuzungen regelmäßig vor roten Ampeln. Wer bergab unterwegs war, verlor sein Tempo, wer bergauf fuhr, musste stärker in die Pedale treten. Meistens fehlten nur ein paar Sekunden, um den Knooper Weg oder die Hansastraße zu queren. Das soll ab sofort besser klappen, sagt Dan Ma, die den Sachbereich Verkehrssystemmanagement bei der Stadt Kiel leitet: "Wir möchten den Radverkehr in der Olshausenstraße beschleunigen und die Wartezeiten an den Ampeln verkürzen." Möglich machen soll das eine Grüne Welle für Fahrradfahrer. Im Rahmen des Pilotprojekts wurden an zwei Kreuzungen Wärmebildkameras installiert. Die Teststrecke ist ungefähr 500 Meter lang.

Wärmebildkameras erfassen Fahrradfahrer in Kiel

Eine schwarze Kamera ist an einem Ampelmast befestigt. © NDR Foto: Moritz Mayer
Eine Wärmebildkamera erfasst die Fahrradfahrer vor, die andere hinter der Kreuzung.

Nähert sich ein Radfahrer den Kreuzungen am Knooper Weg oder der Hansastraße, so wird er bis zu dreißig Meter vor der Ampel von Wärmebildkameras erkannt. Die Ampel bleibt daraufhin bis zu neun Sekunden länger grün, der Fahrradfahrer schafft es entspannt über die Kreuzung. Die Technik gibt ein Signal an die nächste Ampel weiter, die ebenfalls länger grün bleibt. So sehen es die Schaltpläne des Pilotprojekts vor.

Es sind die Autoampeln, die bislang auch schon existierten, deren Schaltung für Fahrradfahrer optimiert wurde. Auch für Autofahrer wird die Grünphase damit gegebenenfalls länger. "Eine garantierte Grünschaltung gibt es allerdings nicht", betont Dan Ma. Die Busse werden von den Ampeln schon seit Jahrzehnten durch eigene Systeme erkannt.

Verkehrsteilnehmer aus Querstraßen müssen warten

Wer aus einer der beiden Querstraßen kommt - egal ob mit dem Fahrrad oder dem Auto -, muss ein paar Sekunden länger warten. Das sei vertretbar, meint Rainer Pregla vom ADAC Schleswig-Holstein. Der Automobilclub zeigt sich offen für das Pilotprojekt - solange es keine Staus dadurch gebe.

Jan Voß vom Fahrradclub ADFC Schleswig-Holstein findet die Grüne Welle super: "Das Projekt in der Olshausenstraße ist ein erster Schritt, wir wünschen uns mehr Grüne Wellen für Fahrradfahrer." Gerade für Radler ohne E-Bike seien längere Grünphasen - gerade dort, wo es bergauf geht - attraktiv. Die Radler, die in der Olshausenstraße unterwegs sind, freuen sich auf Nachfrage von NDR Schleswig-Holstein über das Pilotprojekt - auch wenn die meisten am zweiten Betriebstag nach eigenen Angaben noch keine Grüne Welle vor Ort gespürt haben.

Auswertung der Grünen Welle in Kiel in zwei Jahren

Ein grünes Schild gibt eines Teststrecke für eine grüne Welle für Fahrradfahrer bekannt. © NDR Foto: Moritz Mayer
Grüne Schilder stehen am Anfang und Ende der 500 Meter langen Teststrecke in der Olshausenstraße.

Alle Fahrradfahrer in der Olshausenstraße werden von den Wärmebildkameras gezählt. Die Daten werden ständig beobachtet, sagt Peter Bender, Tiefbauamtsleiter bei der Stadt Kiel: "In etwa zwei Jahren möchten wir das Projekt bewerten und schauen, ob es erfolgreich ist." Dann wird entschieden, ob weitere Grüne Wellen für Radfahrer folgen.

Das Projekt ist bislang einmalig in Schleswig-Holstein. Es habe schon jetzt Aufmerksamkeit erregt, erzählt Bender. "Wir haben Anfragen von Städten und Gemeinden aus ganz Deutschland bekommen." Die Gesamtkosten liegen bei 61.000 Euro, der Großteil kommt vom Bund. Das schleswig-holsteinische Verkehrsministerium würde es nach eigenen Angaben begrüßen, wenn es mehr Grüne Wellen für Fahrradfahrer gäbe. Dann könnten sich nicht nur die Radler in der Olshausenstraße ihre Kraft sparen.

Weitere Informationen
Der Monitor des Abbiegeassistenten eines Lkws zeigt einen grünen Rahmen, wenn die Außenkameras keine Bewegung im toten Winkel registrieren. © picture alliance/dpa | Annette Riedl Foto: Annette Riedl

Abbiegeassistenten für Lkw sollen schwere Unfälle verhindern

Elektronische Abbiegeassistenten werden für Lkw und Busse zur Pflicht. Doch die Regelung gilt nicht für ältere Fahrzeuge. mehr

Auf einer Straße in Lübeck markiert ein Fahrradsymbol den Radweg. © IMAGO / Agentur 54 Grad

Freie Fahrt für Fahrradfahrer: Lübeck baut Radschnellweg

In Lübeck soll der erste Radschnellweg des Landes entstehen. Doch die Regularien sind streng. Bis es losgehen kann, bedarf es noch viel Vorarbeit. mehr

Ein Radfahrer fährt am Dammtor Bahnhof an einer Säule, die Geschwindigkeitsempfehlungen gibt, vorbei. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Pilotprojekt in Hamburg: Säule zeigt grüne Welle für Radfahrer

In der Nähe des Bahnhofs Dammtor gibt es an einer Säule Geschwindigkeitsempfehlungen, damit Radfahrer die Grünphase bei der nächsten Ampel schaffen. mehr

Eine auf "Grün" geschaltete Ampel in der Dunkelheit und ein Laptop © NDR
6 Min

Kritische Infrastruktur: Wie leicht Ampeln manipuliert werden können

Viele Ampelsysteme im Norden können offenbar manipuliert werden. Denn fast alle Städte setzen auf eine Technik, die 40 Jahre alt ist. 6 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.06.2024 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Straßenverkehr

Kiel

Fahrrad

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Vier Teilnehmerinnen des CSD in Kiel posieren in die Kamera. © NDR Foto: Andrea Schmidt

Gegen Diskriminierung und Ausgrenzung: Christopher Street Day in Kiel

Die Teilnehmenden des CSD zogen am Sonnabend durch die Kieler Innenstadt, um sich für die Rechte queerer Menschen einzusetzen. mehr

Videos